Themen | Ostalgie

Mythos DDR



Teil 3: Ein Leben im Visier der Geheimdienste


Stasti, Politik und Propaganda erscheinen manchem wichtiger als das Leben in der DDR. Doch gehört nicht alles gleichermaßen zu dem Thema DDR?


Zentrales Untersuchungsgefängnis der Staatssicherheit (MfS,Stasi)   Berlin Hohenschönhausen
©Wikimedia 
Keine Frage, die Stasi ist immer für eine Negativ-Schlagzeile gut. Aber weiß ich, ob ich heute nicht schon in irgendeinem Fadenkreuz hänge, nur weil ich positive Dinge über einen ehemaligen "Unrechts-" Staat erwähne und demnächst meine Computer beschlagnahmt werden? Sowas geht schnell, auch wenn man es garnicht glauben mag oder sich dessen bewusst ist. Es gilt heute als normal, dass alle Nachrichtendienste dieser Welt den Internet- und Mailverkehr beobachten und jede gesendete E-Mail automatisch nach Stichwörtern durchsuchen. So wie es die Öffentlichkeit kaum interessiert hat, dass die EU im Juni 2010 ein Abkommen mit den USA unterzeichnet hat, das den US-Geheimdiensten erlaubt, die Daten von EU-Bankkunden bei außereuropäischen Überweisungen zu prüfen. Erfasst werden Name, Adresse, Empfänger und Höhe einer Banküberweisung wenn ein Europäer Geld in Länder außerhalb der EU schickt. Das ist normal, während das Überwachsen der Geldströme der DDR durch die Stasi eine Bespitzelung war? Es ist wohl alles eine Frage des Standpunktes und der Interessen. Schlagwörter wie "Bekämpfung des internationalen Terrors" verlieren da auch schnell an Bedeutung wenn man sich erinnert, dass der ehemalige US-Präsident George W. Bush die "Achse des Bösen" auch schon mitten in Deutschland ausmachte und damit nicht die Grenze zwischen Ost- und Westdeutschland meinte.

Ich möchte nicht die DDR glorifizieren. Es gab viele Seiten, die einer objektiven Betrachtung bedürfen: Der Schießbefehl an der Grenze oder auch die radikale Vorgehensweise gegen Menschen, welche die Staatsordnung ändern wollten. Auf dem Bild zur DDR sollten aber auch die gesellschaftlich positiven Dinge gezeichnet werden, Skizzen zum Alltag des Volkes.

Wer nur einzelne Aspekte heraus pickt, ob positive oder negative, hat keine objektive Berichterstattung im Sinn und muss sich fragen lassen, aus welchem Interesse er die DDR glorifiziert oder zum Teufels-Staat erhebt.

Die Stigmatisierung von in der DDR geborenen Bürgern spüre ich permanent. Bei meinen Recherchen komme ich in direkten Kontakt mit ehemaligen Persönlichkeiten aus der DDR. Eine auch heute noch bekannte und in aller Welt gefeierte "Persönlichkeit" hatte schlicht "die Nase voll" von diesem Thema, stellt aber gern Material zur Verfügung. Einige Künstler werden leiser, wenn man das Thema DDR anspricht. Der Vater eines Freundes war ein bedeutender Judoka in der DDR, der einzige, der in der DDR jemals gegen einen Japaner gewonnen hatte. Leider lehnt er jegliche Berichterstattung ab, fürchtet sich wohl vor dem Thema "Doping in der DDR". Viele Menschen schämen sich für ihr ehemaliges Herkunftsland, eben weil einige Stimmen die DDR samt ihrer Bürger in ein ungünstiges, einseitiges Licht zu rücken versuchen. Die Themen Politik und Propaganda erscheinen manchem wichtiger als das Leben in der DDR. Für mich gehört beides gehört zu dem Thema DDR. Wir müssen mehr aufklären, statt zu verklären oder zu verteufeln.


Autor: nokiland


Schlagwörter: DDR Mythos Alltag Herrschaft Stasi


Teil 1: Mythos DDR
Teil 2: Den Alltag in der DDR gelebt
Teil 3: Ein Leben im Visier der Geheimdienste




Was dich noch interessieren könnte


Damals in der DDR


Nachrichten der Wendezeit aus Zeitungen der DDR (Neues Deutschland) und BRD (Spiegel).

Damals in der DDR 22.12.1989
Im Januar kommen Ärzte aus Schleswig-Holstein
Kiel (ADN). Schleswig-Holstein wird im Januar die ersten Ärzte in die DDR-Bezirke Schwerin und, Rostock schicken, teilte Gesundheitsminister Günter Jansen (SPD) am Donnerstag in Kiel mit. »»
Damals in der BRD 23.10.1989
Egon Krenz - Reformer oder Taktiker?
Ob Egon Krenz ein Reformer, linientreuer Taktiker oder einfach nur ein Sündenbock ist, fragte sich der "Spiegel" in der BRD. Um den Bürgerprotest zu zügeln wurde Erich Honecker durch einen jüngeren Vertreter der Partei ersetzt. Ob damit eine Reformbereitschaft der DDR einher geht oder es Taktik war, dominierte in diesen Tagen die Medien. »»

Bücher


KONSUMENT Versandhandel Katalog Winter 1975


KONSUMENT Versandhandel Katalog Winter 1975

Er war der letze Katalog seiner Art in der DDR. Neben Textilien, Möbel und Rundfunktechnik wurden Spielzeuge, Campingartikel sowie alle anderen im Handel erhältlichen Konsumgüter angeboten. Angeboten wurde auch Ratenkauf.

Jahr 1974 | 227 Seiten
»» mehr

Gerichte


Tote Oma mit Sauerkraut und Kartoffeln


Tote Oma mit Sauerkraut und Kartoffeln

Etwas Kümmel und Zucker an das Sauerkraut geben und alles mit etwas Wasser erhitzen.

Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser ca. 20 Minuten garen. Danach abgießen und den Topf mit eine ...

»» mehr

Lieder


Es wollen zwei auf Reisen gehn


Es wollen zwei auf Reisen gehn

Es wollen zwei auf Reisen gehn
Und sich die weite Welt besehn:
Der Koffer macht den Rachen breit,
Komm mit, es ist soweit.

Wohin soll denn die Reise gehn?
Wohin, sag, ...

»» mehr






NamePasswort
Registrierung


Suche:


 Witze
 Preise in der DDR
 Abkürzungen
 Kleinanzeigen in der DDR
 DDR-Lexikon

 Bilder
 Spruchbilder, Textbilder
 Texte & Dokumente
 Persönlichkeiten

VERO DEMUSA Versandkatalog
DDR Konsum Versandkatalog 1962
GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
GENEX Versandkatalog 1989
GENEX Versandkatalog 1990
Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
Schulbuch Mathematik 1 Klasse
Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
Vorschule
Preisliste Trabant Reparaturen
Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

Persönlichkeiten aus der DDR


Foto:Wolfgang Thieme 
Wer war Jens Weißflog?

Jens Weißflog ist der erfolgreichste deutsche Skispringer aller Zeiten. Nur die Finnen Matti Nykänen, Janne Ahonen und der Pole Adam Malysz gewannen mehr Weltmeisterschaften. Weißflog wurde aufgrund seiner schmalen Statur und leichten Körper auch "Floh" gerufen.