Neue Bundesländer | Freistaat Sachsen

Geschichte der Stadt Böhlen ab 1945


Nach dem Zweiten Weltkrieg änderte sich vieles in Böhlen.

Am 19. Juli 1946 erließ der Chef der Sowjetische Militäradministration (SMA) des Landes Sachsen den Befehl Nr. 187, wonach die Betriebe der ASW und BRABAK in sowjetisches Eigentum übergingen. Die Liquidation erfolgte im Jahr 1947 und am 1. Januar 1954 wurden die ehemaligen Betriebe der "Aktiengesellschaft Sächsische Werke" und BRABAK zu Eigentum der DDR Volkswirtschaft.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Böhlen zu einem wichtigen DDR-Industriestandort der Braunkohle- und Erdölverarbeitung. Der Braunkohlenabbaue wurde in der DDR Zeit extensiv betrieben. Ganze Ortschaften wurden Opfer riesiger Abraumbagger. Sogar der Fluss Pleiße wurde 1951 aufwendig umgebettet. 1952 entstand aus den in deutschen Besitz zurückgeführten Böhlener Betrieben der Volkseigene Betrieb "VEB Otto Grotewohl" der heute zu DOW Chemical gehört.

Im selben Jahr, 1952, feierte das Kulturhaus in Böhlen mit einem Saal von 1000 Plätzen und weiteren Veranstaltungsräumlichkeiten seine Eröffnung. Die Planungen begannen bereits im Jahr 1949 und gingen von der Sowjetunion aus. Die Leitung der Sowjetischen Aktiengesellschaft hatte für die Verbesserung der Lebensbedingungen der Werktätigen des Böhlener Kombinats viele Millionen Mark zur Verfügung gestellt. Für den Bau des Kulturpalastes in Böhlen wurde ein Kostenvoranschlag von 11,8 Millionen Mark ermittelt. Die Bewilligung der Mittel zeugt davon, wie bewusst sich die Verantwortlichen schon damals über die ökologisch belastete mitteldeutsche Krisenregion waren. Schließlich beschrieb die Zeitung "Das neue Deutschland“ bereits am 4. Oktober 1949 Böhlen mit den Worten: "Tag und Nacht rauchen dort die Schornsteine, die Luft ist dunstig und benimmt den Atem, Staub und Ruß bedecken die Straßen.

Eine freudige Eröffnung war 1954 die Einweihung der katholischen Kirche in der Jahnstraße. In Zeiten, in denen der Sozialismus sein Gedankengut gegen Andersdenkende Strömungen verteidigte und der Kirche im Allgemeinen skeptisch gegenüberstand, konnte die Genehmigung zur Eröffnung einer Kirche als liberaler Zug gewertet werden.

1963 musste auch die Stadt Trachenau der Kohle weichen. Die nun gemeindefreie Ortschaft Gaulis, die zuvor der Gemeinde Trachenau angehörte, wurde 1964 von Böhlen eingemeindet und zu einem Ortsteil von Böhlen.

Am 7. Oktober 1964 erhielt Böhlen das Stadtrecht verliehen und ging eine Städtepartnerschaft mit der französischen Stadt Vaulx-en-Velin ein. Eine Umstellung des Rohstoffs Braunkohle auf Erdöl in der Produktion erfolgte 1969. Am 1. Januar 1969 fusionierte der VEB Kombinat Otto Grotewohl Böhlen, der VEB Kombinat Espenhain und der VEB Teerverarbeitungswerk Rositz zum VEB Erdölverarbeitungskombinat Otto Grotewohl Böhlen. Der Olefinkomplex wurde bis 1975 ausgebaut. Als in den 80er Jahren die UDSSR die Erdölexporte in die DDR rationierte und gleichzeitig die Preise anhob, setzte die DDR Führung notgedrungen verstärkt auf Braunkohle zur Energiegewinnung. Die Folgen waren kathastrophale Zustände in der Region.

Den Fußballern der Betriebssport-Gemeinschaft BSG Chemie Böhlen gelang 1977 der Aufstieg in die höchste Liga der DDR. Doch bereits 1983 folgte der erneute Abstieg in die II. Liga.

Mit Abriss statt Sanierung begegnete man 1979 dem Böhlener Schloss. Dafür wurden 1979 ein neues Wohnhaus für Senioren und ein Arbeiterwohnheim gebaut und Böhlen-Nord entstand. 1985 wurde im neuen Böhlen-Nord die erste kombinierte Kindereinrichtung eröffnet. Heute beherbergt das Haus die Kita "Böhlener Knirpse". Zwei neue Wohnblöcke wurden 1987 gebaut und als Arbeiterwohnheime genutzt.

1987 beschäftigte der VEB Otto Grotewohl Böhlen 7.800 Werktätige und stellte ca. 12 % der industriellen Warenproduktion des Bezirks Leipzig.


Autor: nokiland


Facebook


Wissenswertes und Interessantes

Stadt ...



Dissen-Striesow, Leizen, Rittersdorf (Thüringen), Voigtstedt, Groß Kreutz (Havel), Mühlhausen (Thüringen), Hummelshain, Heringen (Helme),

Name ...



Francoise Spira

Francoise Spira wirkte in über 10 Filmen mit. Der erste Film mit dem Titel "Fanfan, der Husar, Regie Christian Jaque" stammt aus dem Jahr 1952. Die letzte Produktion, "La soupe aux poul ... »»»
Karin Düwel, Margarete Schön, Agnes Windeck, Jörg Gudzuhn, Irmgard Düren, Alfred Maack, Christian Steyer, Andreas Holm, Julia Jäger,

Geschichte ...



DDR Rentner als Schwarzarbeiter im Westen
Wenn heute von der DDR die Rede ist, wird oft der eiserne Vorhang genannt und die Einsperrung der Bürger im eigenen Land. So dicht war der eiserne Vorhang in der DDR aber auch nicht. Bereits ein Ja ... »»»
Honeckers Leben als Kind, Weihnachtsgans nach Omas Rezepten, Honecker heiratet seine Gefängniswärterin, Wie Jugendliche ihre Freizeit in der DDR verbrachten,



Nachrichten aus der Wendezeit

Damals in der DDR 17.02.1990
Währungsunion jetzt wäre soziale Katastrophe
Stuttgart (ADN). Eine „wirtschaftliche und soziale Katastrophe mit Massenarbeitslosigkeit" befürchtet der stellvertretende Vorsitzende der IG Medien der BRD, Detlef Hensche, bei einer schnellen Währungsunion mit der DDR. Die unausweichliche Folge sei, daß zahlreiche DDR-Betriebe schließen oder ihre Belegschaften drastisch verkleinern müßten. »»
Damals in der BRD 11.12.1989
Die schmutzigen Geschäfte der alten SED-Führung
Bis zum Schluss plünderte die Staats- und Parteiführung ihre eigene DDR aus um sich selbst ein luxuriöses Leben zu leisten. Drahtzieher war Ex-Staatssekretär Alexander Schalck-Golodkowski, Geschäftspartner von Kanzlern und Waffenhändlern. »»

Wir stellen vor ...

Bücher

Mathematik Klasse 1


Mathematik Klasse 1

Im direkten Vergleich mit aktuellen Mathematik Büchern zeigt sich der Vorsprung des damaligen Lehrplanes. Multiplikation wurde bereits in der 1. Klasse behandelt. Das vermittelte Wissen erstaunt heute selbst ehemalige DDR Bürger.

Jahr 1987 | 103 Seiten
»» mehr

Rezepte

Falscher Hase (Hackfleisch)


Falscher Hase (Hackfleisch)

Zwiebeln klein schneiden, Brötchen in Wasser aufweichen und zerkleinern. Eier, Senf und Gehacktes mit den Zwiebeln und aufgeweichten Brötchen vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
»» mehr

Lieder

Auferstanden aus Ruinen


Auferstanden aus Ruinen

Auferstanden aus Ruinen
und der Zukunft zugewandt,
laß uns dir zum Guten dienen,
Deutschland, einig Vaterland.
Alte Not gilt es zu zwingen,
und wir zwingen sie vereint,
...

»» mehr




NamePasswort
Registrierung


Suche:


 Witze
 Preise in der DDR
 Abkürzungen
 Kleinanzeigen in der DDR
 DDR-Lexikon
 Musik in der DDR
 Filme in der DDR
 Ortschaften, Städte

 Bilder
 Spruchbilder, Textbilder
 Texte & Dokumente
 Persönlichkeiten

VERO DEMUSA Versandkatalog
DDR Konsum Versandkatalog 1962
GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
GENEX Versandkatalog 1989
GENEX Versandkatalog 1990
Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
Schulbuch Mathematik 1 Klasse
Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
Vorschule
Preisliste Trabant Reparaturen
Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

Persönlichkeiten aus der DDR


Foto:Jan Peter Kasper 
Wer war
Heiko Peschke?

Heiko Peschke ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Für den Halleschen FC Chemie und den FC Carl Zeiss Jena spielte er in der DDR-Oberliga, für Bayer Uerdingen in der Bundesliga. und 2. Bundesliga. Mit der DDR-Nationalmannschaft bestritt er fünf Länderspiele.

... mehr

Städte in der DDR

Wo lag ...
Waren (Müritz)

in Waren (Müritz) gab es 22 VEB Betriebe. Einer der größten Arbeitgeber war ein Kombinat.

... mehr