Antifaschistischer Schutzwall


Der Antifaschistischer Schutzwall oder auch Antiimperialistischer Schutzwall war ein anderer Begriff für die Mauer, der Grenze zu Westdeutschland.

Ende der 50'er Jahre nahm die Auswanderung in die BRD von z.B. Fachpersonal, Ingeneuren, und Handwerkern drastische Züge an. Die sozialistisch geführte DDR konnte nicht neben der BRD bestehen. Während die DDR viele Bereiche im Sinne seiner Ideologie subventionierte, den "Arbeiter und Bauernstaat" ausrief, herschte 200 Meter weiter weg die freie Marktwirtschaft. Wer eine gute Bildung besaß, konnte mehr Geld verdienen als ein normaler Arbeiter. Erheblich mehr. Und es gab keine Versorgungsengpässe. Handwerker verdienten in der DDR zwar auch mehr Geld als ein normaler Fabrikarbeiter, doch war diese Kluft nicht so groß wie in der marktwirtschaftlich orientieren BRD. Und selbst wenn ein "Besserverdiener" in der DDR sich angemessen entlohnt fühlte, konnte er sich mit seinem Geld zwar das eine oder andere "leisten", aber ebend lange nicht den Konsumstandart der BRD erreichen.

In der DDR ausgebildete Fachkräfte zog es magisch in den "Westen". Die DDR war ein System für Idealisten. Für Menschen, die an das "Gute" glaubten. Das man durch ehrliche Arbeit und gute Ideale, die Welt verbessern kann. Aber der Mensch wird nicht als Idealist geboren und selbst die größten Versuche ihn für solches Gedankengut zu begeistern, scheitern an der Natur des Menschen. Er möchte sich durchsetzen, besser sein als Andere, er braucht den Konsum als Indikator für seinen Erfolg.

So war es auch in der DDR ende der 50'er Jahre. Die in der DDR ausgebildeten hochqualifizierten Fachleute verließen das Land, die einfachen Arbeiter verblieben im "Arbeiter und Bauernparadies". Sie hätten mit der BRD keine bessere Wahl getroffen. Aus dieser Zeit stammt auch der Spruch "Die Köpfe gehen in den Westen, die Ärsche bleiben im Osten.".

Was hat ein Staat für eine Alternative, deren Intelligenz auswandert? Er kann entweder seine Politik aufgeben,  damals den Sozialismus, und den Kapitalismus einführen, oder er verhindert, dass die auf Staatskosten ausgebildeten Fachleute den "Buck" machen. Man muß ich vor Augen führen, das der Staat die Bildung aller Bürger garantierte. Nicht nur Bürger mit Geld und aus gutem Hause konnten sich ein Studium leisten. Jeder Bauer von einem verwahrlostem Bauernhof konnte zum Wissenschaftler werden. Geld spielte keine Rolle. Der Staat investierte in die Bildung seiner Bürger Millionen (damals noch viel Geld) und dann liefen sie einfach davon. "Danke für die Bildung, aber im Westen kann ich mehr Profit daraus schlagen!".

Es war eine äußerst missliche Lage. Die junge DDR stand zwar unter dem ideologischen  und nicht immer sehr feinem Pantoffel der Sowjetunion, aber sie ging mit guten Zielen ins Rennen. Ein Staat aber, deren Intelligenz auswandert, kann nicht bestehen. Die damalige DDR Führung plante und realisierte letztendlich die "Mauer". Offiziell sollte sie die DDR vor dem imperialistischen Klassenfeind schützen. Was jahrzehntelang den Bürgern doktriniert wurde. aber schon damals waren die Gründe wirtschaftlicher Natur. Eine Frage des Überlebens eines ganzen Staates.

Mit der Mauer kam der kalte Krieg und die Probleme. Die DDR Bürger wurden eingeschlossen. Nicht jeder empfand es jedoch so negativ, viele waren froh, dass der Staat ein Recht auf Arbeit postulierte, es kein Hunger oder gravierende soziale Unterschiede gab. Die Politik und die Konsumsucht machten aus der Mauer, getarnt von der DDR als "antifaschistischer Schutzwall" ein Problem.

1989 wurde es wieder brenzlig im System. Aber wie durch ein Wunder lernte die DDR Führung aus der Geschichte, schickte keine Panzer auf die Straße, sondern gab sich geschlagen. Es hätte auch wie in China ausgehen können. Tausende Tote. Dazu kam es nicht.

Wen man heute aber über die Mauer, den "antifaschistischer Schutzwall" redet, muß dies im Kontex der damaligen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lage geschehen. Die Mauer war nicht die beste Erfindung, aber sie war eine alternative Lösung für die Frage: "Soll die DDR sich und ihre Ziele aufgeben, oder versuchen zu verhindern dass ein großer Teil der Intelligenz abwandert.


Facebook

Lexikon der DDR Begriffe


Jägerschnitzel | Vorsaal | Hausbuch | Schachtschnaps | Deutsche Werbe- und Anzeigengesellschaft | PM-12 | Rundgelutschter | Tafelwerk | Transportpolizei | Fernsehen der DDR | Aktendulli | Wismut Fusel | Balkanschreck | Simse | Befähigungsnachweis | Spitzbart | Schokoladenjahresendhohlkörper | Syphon | Dein Risiko | Timur Trupp | Delikat Laden | Veranda | Trolli | Sekundär-Rohstofferfassung | Wendehals | Lager für Arbeit und Erholung | Betriebsberufsschule | Deutsch-Sowjetische Freundschaft | Valuta | Ochsenkopfantenne | Tempolinsen | Einberufung | Wolpryla | Thaelmann Pioniere | Schlüpper | zehn vor drei | Tramper | Volkspolizist | Ballast der Republik | Akademie der Landwirtschaftswissenschaften | Westpaket | Haftschalen | Deutsche Reichbahn | Abteilungsgewerkschaftsleitung | Kreisstelle für Unterrichtsmittel | Bummi | Aluchips | Kochklops | Pionierlager | tachteln | Jugendbrigade | VZ | Rundfunk- und Fernmelde-Technik | Junge Pioniere | Arbeitersalami | Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe | Antikommunismus | Datsche | Bienchen | Schuhlöffel | platziert werden | Haus der Werktätigen | Gesellschaft für Sport und Technik | Schallplattenunterhalter | Deutsche Hochschule für Körperkultur | Semper | Wolga | Agrarflieger | Einführung in die sozialistische Produktion | Arbeiter- und Bauerninspektion | SECAM | Zellstofftaschentuch | Kommunale Wohnungsverwaltung | Grilletta | Plasteschaftstiefel | Kundschafter für den Frieden | Patenbrigade | Sättigungsbeilage | Solibasar | Cellophantüte | Ello | Rotlichtbestrahlung | Protzkeule | Kammer der Technik | Konsummarken | Saladur | Staatsbürgerkunde | Ein Kessel Buntes | Waschtasche | Deutsche Film AG | Altstoffsammlung | Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst | Bückware | Haus der jungen Talente | Fahneneid der Nationalen Volksarmee | Bulette | Arbeiterfestspiele | Alubesteck | Zuckertuete | Sozialversicherungskasse | Vereinigung volkseigener Lichtspiele | Nichtsozialistisches Wirtschaftsgebiet | LPG | Demokratischer Zentralismus | Albazell | Die Freunde | Brigade | Ministerium für Staatssicherheit | Nicki | Glück muss man haben | Erichs Krönung | Essengeldturnschuhe | Suralin | Centrum-Warenhaus | Stube | Die drei Dialektiker | Unterrichtstag in der sozialistischen Produktion | Messe der Meister von Morgen | Sonderbedarfsträger | Held der Arbeit | ZEKIWA | Schwarztaxi | Ascherslebener Briefmarken Albenverlag | Klitsche | Brettsegeln | Komplexannahmestelle | Auslegware | Subbotnik | Soljanka | Vorschuleinrichtungen | Altenburger | Reisekader | Tote Oma | Kolchose | Selters | Untertrikotagen | Bausoldat | Polylux | Westmaschine | Broiler | Kaderakte | TGL Norm | Westgoten | Wink Element | Aktivist | Gestattungsproduktion | Völkerfreundschaft | Haushaltstag | Trainingsanzug | Genex |





Wissenswertes und Interessantes

Stadt ...



Roskow, Kohren-Sahlis, Trügleben, Penkun, Göhlen, Schwerstedt (bei Weimar), Bad Liebenwerda, Pätow-Steegen,

Name ...



Johanna Schall, Jean Brahn, Peter Herden, Willi Neuenhahn, Gisela Bestehorn, Horst Rehberg, Jürgen Hentsch, Ilona Grandke, Werner Lierck, Irma Münch,

Geschichte ...



Lebte man in der DDR sicherer?
Die Kriminalität in der DDR war gering. Erklärungsveruche gibt es viele und man wundert sich, woher einige Personen ihr Wissen haben. »»»
Honecker findet seine First Lady Margot, DDR Rentner als Schwarzarbeiter im Westen, Honecker heiratet seine Gefängniswärterin, Weihnachtsgans nach Omas Rezepten,



Nachrichten aus der Wendezeit

Damals in der DDR 27.02.1990
Für einige Erzeugnisse ab morgen gesenkte Preise
Berlin (ND-Staude). Ab Mittwoch werden eine Reihe von Konsumgütern zu herabgesetzten Preisen verkauft. Zu den verbilligten Artikeln gehören Ananaskonserven, ausgewählte Mandaninenund Pfirsichkonserven, massive Tafelschokolade, bestimmte Kinderbekleidung sowie einige Erzeugnisse der Unterhaltungselektronik. »»
Damals in der BRD 12.12.1989
Was tun mit Ladendieben und Falschparkern aus der DDR?
Polizeihauptkommissar Jochen Lipke vom City-Revier der Hansestadt Lübeck schätzt: Sieben bis acht von zehn Ladendiebstählen gehen auf das Konto von DDR Besuchern. »»

Wir stellen vor ...

Bücher

GENEX 1990 - Geschenke in die DDR


GENEX 1990 - Geschenke in die DDR

Katalog für Lieferungen aus der BRD in die DDR. DDR Bürger konnten über Verwandte Waren beziehen, welche es in der DDR nicht - oder nur mit erheblichen Lieferzeiten behaftet - gab. Dieser Katalog war nur "Privilegierten " zugänglich.

Jahr 1990 | 146 Seiten
»» mehr

Rezepte

Tote Oma mit Sauerkraut und Kartoffeln


Tote Oma mit Sauerkraut und Kartoffeln

Etwas Kümmel und Zucker an das Sauerkraut geben und alles mit etwas Wasser erhitzen.

Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser ca. 20 Minuten garen. Danach abgießen und den Topf mit eine ...

»» mehr

Lieder

Ich trage eine Fahne


Ich trage eine Fahne

Ich trage eine Fahne, und diese Fahne ist rot.
Es ist die Arbeiterfahne, die schon Vater trug durch die Not.
Die Fahne ist niemals gefallen, so oft auch ihr Träger fiel.
Sie weht heu ...

»» mehr