Antifaschistischer Schutzwall


Der Antifaschistischer Schutzwall oder auch Antiimperialistischer Schutzwall war ein anderer Begriff für die Mauer, der Grenze zu Westdeutschland.

Ende der 50'er Jahre nahm die Auswanderung in die BRD von z.B. Fachpersonal, Ingeneuren, und Handwerkern drastische Züge an. Die sozialistisch geführte DDR konnte nicht neben der BRD bestehen. Während die DDR viele Bereiche im Sinne seiner Ideologie subventionierte, den "Arbeiter und Bauernstaat" ausrief, herschte 200 Meter weiter weg die freie Marktwirtschaft. Wer eine gute Bildung besaß, konnte mehr Geld verdienen als ein normaler Arbeiter. Erheblich mehr. Und es gab keine Versorgungsengpässe. Handwerker verdienten in der DDR zwar auch mehr Geld als ein normaler Fabrikarbeiter, doch war diese Kluft nicht so groß wie in der marktwirtschaftlich orientieren BRD. Und selbst wenn ein "Besserverdiener" in der DDR sich angemessen entlohnt fühlte, konnte er sich mit seinem Geld zwar das eine oder andere "leisten", aber ebend lange nicht den Konsumstandart der BRD erreichen.

In der DDR ausgebildete Fachkräfte zog es magisch in den "Westen". Die DDR war ein System für Idealisten. Für Menschen, die an das "Gute" glaubten. Das man durch ehrliche Arbeit und gute Ideale, die Welt verbessern kann. Aber der Mensch wird nicht als Idealist geboren und selbst die größten Versuche ihn für solches Gedankengut zu begeistern, scheitern an der Natur des Menschen. Er möchte sich durchsetzen, besser sein als Andere, er braucht den Konsum als Indikator für seinen Erfolg.

So war es auch in der DDR ende der 50'er Jahre. Die in der DDR ausgebildeten hochqualifizierten Fachleute verließen das Land, die einfachen Arbeiter verblieben im "Arbeiter und Bauernparadies". Sie hätten mit der BRD keine bessere Wahl getroffen. Aus dieser Zeit stammt auch der Spruch "Die Köpfe gehen in den Westen, die Ärsche bleiben im Osten.".

Was hat ein Staat für eine Alternative, deren Intelligenz auswandert? Er kann entweder seine Politik aufgeben,  damals den Sozialismus, und den Kapitalismus einführen, oder er verhindert, dass die auf Staatskosten ausgebildeten Fachleute den "Buck" machen. Man muß ich vor Augen führen, das der Staat die Bildung aller Bürger garantierte. Nicht nur Bürger mit Geld und aus gutem Hause konnten sich ein Studium leisten. Jeder Bauer von einem verwahrlostem Bauernhof konnte zum Wissenschaftler werden. Geld spielte keine Rolle. Der Staat investierte in die Bildung seiner Bürger Millionen (damals noch viel Geld) und dann liefen sie einfach davon. "Danke für die Bildung, aber im Westen kann ich mehr Profit daraus schlagen!".

Es war eine äußerst missliche Lage. Die junge DDR stand zwar unter dem ideologischen  und nicht immer sehr feinem Pantoffel der Sowjetunion, aber sie ging mit guten Zielen ins Rennen. Ein Staat aber, deren Intelligenz auswandert, kann nicht bestehen. Die damalige DDR Führung plante und realisierte letztendlich die "Mauer". Offiziell sollte sie die DDR vor dem imperialistischen Klassenfeind schützen. Was jahrzehntelang den Bürgern doktriniert wurde. aber schon damals waren die Gründe wirtschaftlicher Natur. Eine Frage des Überlebens eines ganzen Staates.

Mit der Mauer kam der kalte Krieg und die Probleme. Die DDR Bürger wurden eingeschlossen. Nicht jeder empfand es jedoch so negativ, viele waren froh, dass der Staat ein Recht auf Arbeit postulierte, es kein Hunger oder gravierende soziale Unterschiede gab. Die Politik und die Konsumsucht machten aus der Mauer, getarnt von der DDR als "antifaschistischer Schutzwall" ein Problem.

1989 wurde es wieder brenzlig im System. Aber wie durch ein Wunder lernte die DDR Führung aus der Geschichte, schickte keine Panzer auf die Straße, sondern gab sich geschlagen. Es hätte auch wie in China ausgehen können. Tausende Tote. Dazu kam es nicht.

Wen man heute aber über die Mauer, den "antifaschistischer Schutzwall" redet, muß dies im Kontex der damaligen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lage geschehen. Die Mauer war nicht die beste Erfindung, aber sie war eine alternative Lösung für die Frage: "Soll die DDR sich und ihre Ziele aufgeben, oder versuchen zu verhindern dass ein großer Teil der Intelligenz abwandert.


Facebook

Lexikon der DDR Begriffe


Zappelfrosch | Arbeiterschließfächer | Mobilisierung von Reserven | Haushaltstag | Kolchose | Dederon | Rundfunk- und Fernmelde-Technik | Grilletta | TAKRAF | Plastikpanzer | Semper | Nicki | Spowa | Blockflöten | Fahneneid der Nationalen Volksarmee | Unterrichtstag in der sozialistischen Produktion | Essengeldturnschuhe | Fruchtstielbonbons | Agrarflieger | Befähigungsnachweis | Hutschachtel | Albazell | Wolpryla | Neuerer | tachteln | Brigade | Spree-Rosetten | Valuta | Bemme | Konsummarken | ABC Zeitung | Aluchips | Blaue Eminenz | SMH | Penis socialisticus erectus | Schwarztaxi | Spitzbart | Stube | Delikat Laden | Deutsche Werbe- und Anzeigengesellschaft | Schallplattenunterhalter | Aktuelle Kamera | Gestattungsproduktion | Jugendspartakiade | Deutsche Film AG | Kammer der Technik | Hausbuch | Kaufhalle | Kosmonaut | Arbeiterfestspiele | Rennpappe | Volkspolizist | Action | Tobesachen | Gesellschaft für Sport und Technik | Schokoladenjahresendhohlkörper | Tal der Ahnungslosen | Einberufung | Simse | Waschtasche | Maxe Baumann | Armee Sportklub | Interhotel | Specki-Tonne | Kaderleiter | Arbeiter-und-Bauern-Fakultät | Patenbrigade | Staatsbürgerkunde | Vereinigung Volkseigener Betriebe | WM 66 | Alubesteck | Ello | Hurch und Guck | Schuhlöffel | Transportpolizei | Schachtschnaps | Deutsche Demokratische Republik | Fernsehen der DDR | Dein Risiko | TGL Norm | Aktivist | Syphon | Westmaschine | Stulle | SECAM | Ballast der Republik | Blaue Fliesen | Ministerium für Staatssicherheit | Vereinigung volkseigener Lichtspiele | Kaderakte | Trinkröhrchen | Da lacht der Bär | Antifaschistischer Schutzwall | Ketwurst | Vertrauliche Verschlusssache | Stadtbilderklärer | Erweiterte Oberschule | Staub | Brettsegeln | Arbeitersalami | Flagge der Volksmarine | Exquisit-Laden | Agitprop | Multifunktionstisch | Betriebsberufsschule | Taigatrommel | Bonbon | Solibasar | AKA electric | Soljanka | Troll | VZ | Vorsaal | Vollkomfortwohnung | sozialistisch umlagern | Silberpapier | platziert werden | Plasteschaftstiefel | Aula | Bestarbeiter | Kulturschaffende | Konsum | Z1013 | Die Aktuelle Kamera | Trainingsanzug | Deutsche Reichbahn | Rundgelutschter | Kader | Bienchen | SV-Ausweis | Buntfernseher | Bundis | Akademie der Wissenschaften der DDR | Inter-Pimper | Bonze | Jugendweihe | Kombinat | Wandzeitung | Wehrlager | Zuckertuete | Minirex | Zeitkino | Sekundär-Rohstofferfassung | Wismut Fusel | Leukoplastbomber | Westover | Akademie der Landwirtschaftswissenschaften | Bulette | Muttiheft | Abteilungsgewerkschaftsleitung |





Wissenswertes und Interessantes

Stadt ...



Neustadt (Eichsfeld)

Neustadt (Eichsfeld) ist eine kreisangehörige Gemeinde im Landkreis Eichsfeld des Bundeslandes Freistaat Thüringen. Die Gemeinde Neustadt (Eichsfeld) liegt rund 67 km nordwes ... »»»
Raguhn-Jeßnitz, Neustadt in Sachsen, Großrückerswalde, Nordhausen, Birkenfelde, Triebischtal, Gertewitz,

Name ...



Julia Jäger, Peter Sturm, Klaus Miedel, Egon Geißler, Dagmar Manzel, Hans Nielsen, Lutz Riemann, Wolfgang Kieling, Angelika Mann, Peter A. Stiege,

Geschichte ...



Wie Jugendliche ihre Freizeit in der DDR verbrachten, Honeckers Leben als Kind, Schwarzarbeit in der DDR, Was war die DDR Mark wert?, Erich Honeckers Geschwister,



Nachrichten aus der Wendezeit

Damals in der DDR 24.01.1990
VW plant eine Investition von fünf Milliarden in der DDR
London (ADN). VW plant, die Autoindustrie der DDR mit einer Anfangsinvestition in Höhe von 5 Milliarden DM zu modernisieren, erklärte der Vorsitzende der Volkswagen AG, Dr. Carl H. Hahn, in einem Interview mit der „Financial Times". »»
Damals in der BRD 12.12.1989
England und Frankreich gegen die deutsche Wiedervereinigung
Maggy Thatcher will frühestens in 10 bis 15 Jahren über eine deutsche Einheit mit sich reden lassen. »»

Wir stellen vor ...

Bücher

KONSUMENT Versandhandel Katalog Winter 1975


KONSUMENT Versandhandel Katalog Winter 1975

Er war der letze Katalog seiner Art in der DDR. Neben Textilien, Möbel und Rundfunktechnik wurden Spielzeuge, Campingartikel sowie alle anderen im Handel erhältlichen Konsumgüter angeboten. Angeboten wurde auch Ratenkauf.

Jahr 1974 | 227 Seiten
»» mehr

Rezepte

Tote Oma mit Sauerkraut und Kartoffeln


Tote Oma mit Sauerkraut und Kartoffeln

Etwas Kümmel und Zucker an das Sauerkraut geben und alles mit etwas Wasser erhitzen.

Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser ca. 20 Minuten garen. Danach abgießen und den Topf mit eine ...

»» mehr

Lieder

Die Moorsoldaten


Die Moorsoldaten

Wohin auch das Auge blicket,
Moor und Heide nur ringsum.
Vogelsang uns nicht erquicket,
Eichen stehen kahl und krumm.
Wir sind die Moorsoldaten
und ziehen mit dem Spaten
»» mehr




NamePasswort
Registrierung


Suche:


 Witze
 Preise in der DDR
 Abkürzungen
 Kleinanzeigen in der DDR
 DDR-Lexikon
 Musik in der DDR
 Filme in der DDR
 Ortschaften, Städte

 Bilder
 Spruchbilder, Textbilder
 Texte & Dokumente
 Persönlichkeiten

VERO DEMUSA Versandkatalog
DDR Konsum Versandkatalog 1962
GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
GENEX Versandkatalog 1989
GENEX Versandkatalog 1990
Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
Schulbuch Mathematik 1 Klasse
Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
Vorschule
Preisliste Trabant Reparaturen
Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

Persönlichkeiten aus der DDR


Foto:Roger & Renate Rössing 
Wer war
Heinz Quermann?

Heinz Quermann war ein bekannter Fernsehunterhalter in der DDR.

... mehr

Städte in der DDR

Welche Betriebe gab es in Dessau-Roßlau

in Dessau-Roßlau gab es 70 VEB Betriebe. Viele der Beschäftigten fanden Arbeit in einem der 6 Kombinate.

... mehr