Karte der Neuen Bundesländer
Karte der Neuen Bundesländer 
Foto:Alojado Publishing 

Neue Bundesländer

Als neue Bundesländer werden die fünf Länder der Bundesrepublik Deutschland bezeichnet, die durch des Ländereinführungsgesetzes vom 22. Juli 1990 auf Beschluss der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik aus den 14 DDR-Bezirken gebildet wurden.

Die neuen Bundesländer

Anders als der Sprachgebrauch es vermuten lässt, entsprechenden die Neuen Bundesländer jedoch nicht dem gesamten Gebiet der ehemaligen DDR, dem sogenannten "Beitrittsgebiet". Einige Gebiete erfuhren eine Sonderbehandlung. Dabei handelt es sich um:


Bezirke der DDR
Bezirke der DDR 
Foto:Redaktions-Service Maecker 

  • Ost-Berlin
    Im Zuge der Deutschen Wiedervereinigung wurde Ost-Berlin an das bereits bestehende Bundesland Berlin angegliedert und ging somit in der gemein­samen Stadt Berlin auf.
  • Amt Neuhaus
    Das östlich der Elbe gelegene damalige Amt Neuhaus sowie die Ortsteile Neu Bleckede, Neu Wendischthun und Stiepelse der Gemeinde Teldau wechselten am 30. Juni 1993 zum niedersächsischen Landkreis Lüneburg und liegen somit heute in einem der alten Bundesländer. Neu Bleckede und Neu Wendischthun bilden heute den Ortsteil Bleckede-Wendischthun der Stadt Bleckede, die anderen Gemeinden schlossen sich am 1. Oktober 1993 zur Gemeinde Amt Neuhaus zusammen.

Der Beitritt der DDR zum Geltungsbereich des bundesdeutschen Grundgesetzes nach Artikel 23 war ein möglicher Weg zur staatlichen Einheit Deutschlands. Eine zweite Möglichkeit wurde durch Artikel 146 des Grundgesetzes eröffnet: die Ausarbeitung einer neuen, gemeinsamen Verfassung. Die Entscheidung für den Beitritt und gegen die staatliche Neukonstituierung fiel aber im Prinzip schon mit den ersten freien Wahlen in der DDR am 18. März 1990. Die Mehrheit der DDR-Bürgerinnen und -Bürger wählte die Parteien, die den Beitritt nach Artikel 23 des Grundgesetzes favorisierten. Entsprechend beschloss die Volkskammer am 23. August 1990 den Beitritt der DDR zum Geltungsbereich des Grundgesetzes mit Wirkung vom 3. Oktober 1990.

Die neuen Bundesländer haben keine gemeinsame staatliche oder öffentliche Vertretung gegenüber den westdeutschen Bundesländern, sondern gliedern sich in die förderale Struktur der Bundesrepublik Deutschland auf der gleichen Ebene zu den Alten Bundesländern ein.



Bevölkerungsentwicklung

Die Einwohnerzahl der neuen Länder ist seit 1990 von den ehemals rund 16 Millionen Einwohner der DDR um etwa zwei Millionen zurückgegangen, da rund drei Millionen Menschen die ehemalige DDR verlassen haben und etwa eine Million vorwiegend aus Westdeutschland zugewandert sind. Die Zahl der Zugewanderten aus Westdeutschland beinhaltet in großem Maße auch ostdeutsche Rückkehrer, die nur vorübergehend in den alten Bundesländern gelebt haben. Diese Rückkehrer machen über 50 Prozent der Zugewanderten aus.

Grösste Städte

Die 11 grössten Städte der Neuen Bundesländer mit jeweils über 100.000 Einwohner sind:

Stadt Einwohner
(31.12.1988)
Einwohner
(31.12.2000)
Einwohner
(31.12.2008)
Leipzig 545.307 493.208 515.469
Dresden 518.057 477.807 512.234
Chemnitz 311.765 259.246 243.880
Halle (Saale) 330.000 247.736 233.013
Magdeburg 290.579 231.450 230.047
Erfurt 220.016 200.564 203.333
Rostock 253.990 200.506 201.096
Potsdam 142.862 129.324 152.966
Jena 108.010 99.893 103.392
Cottbus 128.639 108.491 101.785
Gera 134.834 112.835 100.643

Die Zahlen von Halle (Saale) enthalten für 1988 auch die Einwohner von Halle-Neustadt. Darüber hinaus wird die Einwohnerentwicklung vieler Städte durch die Tatsache verfälscht, dass nach der Deutschen Wiedervereinigung ehemals eigenständige Nachbargemeinden in die Städte eingemeindet wurden.

Ähnlich der alten Bundeländer sind die Lebensbedingungen in den neuen Bundesländern nicht überall gleich, so dass viele Menschen in die grossen Städte und Industriezentren zogen. Speziell der Nordosten entlang der Ostseeküste und hin zur Grenze nach Polen weist eine sehr geringe Bevölkerungsdichte von deutlich unter 100 Einwohner pro km² auf, während im Freistaat Sachsen durchschnittlich 226 Menschen auf einem km² wohnen.

Bundesland Fläche Einwohner
in km² Anteil an Neue
Bundesländer
gesamt pro km² Anteil an Neue
Bundesländer
Brandenburg 29.478,61 27,37 % 2.512.300 85,22 19,40 %
Mecklenburg-Vorpommern 23.180,14 21,52 % 1.652.000 71,27 12,76 %
Freistaat Sachsen 18.415,51 17,10 % 4.171.000 226,49 32,21 %
Sachsen-Anhalt 20.446,31 18,98 % 2.360.000 115,42 18,22 %
Freistaat Thüringen 16.172,10 15,01 % 2.251.000 139,19 17,38 %


Wirtschaft

Nach dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik sank die Industrieproduktion der Neuen Bundesländer zunächst innerhalb weniger Jahre drastisch ab, wächst aber seit dem Tiefstpunkt Anfang der 1990er Jahre wieder stetig und mit zum Teil deutlich höheren Wachstumsraten als in den alten Bundesländern. Trotzdem liegt der Anteil der Wertschöpfung in der Industrie an der gesamten Wertschöpfung noch immer unter dem Niveau der alten Bundesländer. Und das obwohl die neuen Bundesländer mit umfassenden Fördermitteln für dem Aufbau Ost aus dem Fonds Deutsche Einheit und den Solidarpakten unterstützt werden.

Das ehemalige Volkseigentum der Deutschen Demokratischen Republik wurde fast vollständig privatisiert. Große Teile der Industrie wurden durch die Treuhandanstalt abgewickelt, sprich geschlossen oder privatisiert und teilweise saniert und verkauft. Rund 95 Prozent des ehemaligen Volkseigentums der ehemaligen DDR gelangten in den Besitz von Eigentümern außerhalb der Neuen Bundesländer. Dies ist bis heute eine Quelle des Unmuts im deutschen Osten wo man sich um die Arbeit und Leistung von 40 Jahren betrogen und enteignet fühlt.

Die neuen Bundesländer sollten mit umfassenden Fördermitteln aus dem Aufbau Ost, vor allem dem Fonds Deutsche Einheit und den Solidarpakten, in ihrer Wirtschaft unterstützt werden. Seit 1990 hat sich dennoch die Arbeitslosigkeit in den neuen Ländern stark erhöht und ist im Durchschnitt etwa doppelt so hoch wie in Westdeutschland. Große Teile der Industrie wurden abgewickelt. Auch in den Betrieben, die noch bestehen blieben, wurde die Zahl der Mitarbeiter zumeist erheblich gesenkt. Nach der Wende hat sich die Arbeitslosigkeit in den neuen Ländern stark erhöht und ist im Durchschnitt etwa doppelt so hoch wie in Westdeutschland. Mit ein Grund für die Abwanderung gut ausgebildeter Fachkräfte Richtung Westen die nun im Osten fehlen. Als Folge dessen stehen in vielen Städten der Neuen Bundesländer viele Wohnungen leer, so beispielsweise in Dresden etwa 20 Prozent aller Wohnungen und in Berlin etwa 100.000 Wohnungen - trotz massivem Abriss und Rückbau.

Die Preise für Wirtschafts- und Konsumgüter haben sich seit der Bildung der neuen Länder zumeist erhöht, teilweise sogar drastisch um das etwa fünf- bis zehnfache wie die Mieten, die Versicherungen, die öffentlichen Verkehrsmittel, für Restaurantbesuche und für Handwerker und Dienstleistungen. Positiv zu vermerken ist, dass in den 1990er Jahren fast alle Haushalte mit Telefonanschlüssen ausgestattet wurden.



Wissenswertes und Interessantes

Stadt ...



Ragow-Merz, Wohlsborn, Empfertshausen, Peißen (Saalekreis), Lampertswalde, Königsfeld (Sachsen), Staßfurt, Elterlein,

Name ...



Horst Papke, Pedro Hebenstreit, Heidemarie Schneider, Traute Sense, Friedo Solter, Peter Harzheim, Maria Wendt, Manfred Krug, Otto Krone, Friedrich Gnaß,

Geschichte ...



DDR Technik für den Klassenfeind - gut und billig
Alles aus der DDR war minderwertig, unattraktiv, marode, billig? Letzteres stimmt, vorhergehendes nicht in jedem Fall. Wer hat heute noch nie bei einem Möbeldiscounter etwas gekauft, wo die Bohrung ... »»»
Schwarzarbeit in der DDR, Weihnachtsgans nach Omas Rezepten, Honeckers Leben als Kind, Honecker heiratet seine Gefängniswärterin,



Nachrichten aus der Wendezeit

Damals in der DDR 12.03.1990
Demos in mehreren Städten gegen DDR-Ausverkauf
Berlin (ND-Dörre). Wir sind mit dieser DDR noch nicht fertig. Wir lassen uns nicht vereinnahmen, noch einfach anschließen! Ein Bündnis schmieden mit allen, die links sind, gegen die Suppe von Herrn Kohl, von der wir wissen, was darin schwimmt! Gucken wir genau hin, wem wir am 18. März unser Vertrauen geben! »»
Damals in der BRD 18.12.1989
Schwarzarbeit: DDR-Übersiedler und Pendler
Übersiedler und Pendler aus der DDR fluten den bundesdeutschen Arbeitsmarkt. Fragwürdige Job Vermittler locken gefragte Hilfskräfte mit Schwarzarbeit. »»

Wir stellen vor ...

Bücher

GENEX 1990 - Geschenke in die DDR


GENEX 1990 - Geschenke in die DDR

Katalog für Lieferungen aus der BRD in die DDR. DDR Bürger konnten über Verwandte Waren beziehen, welche es in der DDR nicht - oder nur mit erheblichen Lieferzeiten behaftet - gab. Dieser Katalog war nur "Privilegierten " zugänglich.

Jahr 1990 | 146 Seiten
»» mehr

Rezepte

Thüringer Kartoffelklöße


Thüringer Kartoffelklöße

Die Kartoffeln werden geschält, gerieben und in kaltes Wasser getan, das man zweimal vorsichtig abgießt und durch neues ersetzt. Hierauf lässt man sie ruhig stehen.

Etwa 1/2 Stunde vor ...

»» mehr

Lieder

Wer will fleißige Handwerker sehn


Wer will fleißige Handwerker sehn

Wer will fleißige Handwerker sehn
der muss zu uns Kindern gehn
Stein auf Stein, Stein auf Stein
das Häuschen wird bald fertig sein

Wer will fleissige Handwerker seh
n »» mehr




NamePasswort
Registrierung


Suche:


 Witze
 Preise in der DDR
 Abkürzungen
 Kleinanzeigen in der DDR
 DDR-Lexikon
 Musik in der DDR
 Filme in der DDR
 Ortschaften, Städte

 Bilder
 Spruchbilder, Textbilder
 Texte & Dokumente
 Persönlichkeiten

VERO DEMUSA Versandkatalog
DDR Konsum Versandkatalog 1962
GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
GENEX Versandkatalog 1989
GENEX Versandkatalog 1990
Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
Schulbuch Mathematik 1 Klasse
Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
Vorschule
Preisliste Trabant Reparaturen
Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

Persönlichkeiten aus der DDR


Foto:Matthias Lipka 
Wer war
Rainer Lisiewicz?

Rainer Lisiewicz , auch genannt Lise, ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und späterer Fußballtrainer. Für den 1. FC Lokomotive Leipzig spielte er in der DDR-Oberliga, der höchsten Spielklasse des DDR-Fußball-Verbandes. 1976 wurde er mit dem 1. FC Lok DDR-Pokalsieger.

... mehr

Städte in der DDR

Welche Betriebe gab es in Güstrow

in Güstrow gab es 31 VEB Betriebe. Viele der Beschäftigten fanden Arbeit in einem der 2 Kombinate.

... mehr