Alltagsbilder | Personen | DDR Kaufhalle



Chris Doerk



*24.02.1942 Königsberg
deutsche Schlagersängerin

Chris Doerk ist eine deutsche Schlagersängerin, die als Partnerin von Frank Schöbel in der DDR populär war. Zum Star wurde sie durch den Film der DEFA Produktion "Heißer Sommer" aus dem Jahre 1968. Sie war viele Jahre lang die musikalische und eheliche Partnerin von DDR-Superstar Frank Schöbel.

Chris Doerk wurde in 1942 in Königsberg/Ostpreußen geboren, doch mit den Eltern zog es sie in das sächsische Großenhain. Wie bei allen DDR Künstlern stand auch bei ihr eine berufliche Ausbildung im Vordergrund. Sie entschloss sich für den Beruf einer Gebrauchswerberin. Zu dieser Zeit war sie Mitglied des Erich-Weinert-Ensembles der NVA, ein professionelles Künstlerensemble. Die Mitglieder erhielten dank eigener Gesangslehrer eine Ausbildung an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin, die mit einer Bühnenreifeprüfung abgeschlossen wurde. Viele der Mitglieder des Erich-Weinert-Ensembles wurden später als Solisten erfolgreich. So auch Chris Doerk. In diese Zeit kam die Bekanntschaft mit ihrem späteren Partner, Frank Schöbel, zustande. Auch er war Mitglied im Erich-Weinert-Ensemble.

1967 erhielt Chris Doerk im Alter von 25 Jahren den Berufsausweis als Schlagersängerin. Danach gewann sie zusammen mit Frank Schöbel den ersten Preis beim Schlagerwettbewerb der DDR mit dem Duett „Lieb mich so, wie dein Herz es mag". Zum Star wurde Chris Doerk gemeinsam mit Frank Schöbel durch den DEFA-Film "Heißer Sommer" im Jahr 1968.

Ihre erste TV-Show hatte Chris Doerk gemeinsam mit Frank Schöbel und Horst Feuerstein im Jahre 1969. Kuba eroberte die damals fesche Chris Doerk im Flug. Nach dem Festival Varadero 1970 auf Kuba begeisterte sie die Zuschauer und blieb jahrzehntelang ein Publikumsliebling.

Die Zusammenarbeit mit Frank Schöbel führte 1971 zur gemeinsamen Moderation der DFF (Deutsche Fernsehfunk) Sendungen „Treff mit Chris und Frank“ und „Disko-Treff“. Die beiden waren in den 1960er und Anfang der 1970er Jahre das Traumpaar der DDR Unterhaltungsbranche.

Von 1972 bis 1973 engagierte sich Chris Doerk als Mitglied im Nationalen Komitees für die X. Weltfestspiele der Jugend und Studenten in Berlin. Diese Weltfestspiele sind regelmäßig veranstaltete internationale Jugendtreffen, die 1947 vom Weltbund der demokratischen Jugend (WBDJ) ins Leben gerufen wurden.

Den Goldpokal des XII. Schlagerfestival der Ostseestaaten in Rostock erhielt Chris Doerk 1973. Den "Goldenen Orpheus" in Bronze, ein internationaler Wettbewerb in Bulgarien, gewann Chris Doerk mit dem Titel „Die Rose von Chile“. Tourneen führten sie in beinahe alle europäischen Länder.

Wie so vieles ein Ende hat, traf dies auch für die Ehe mit Frank Schöbel zu. Der Tag der Scheidung, der 6. März 1974, war auch zugleich der Tag ihres letzten gemeinsamen Konzerts. Chris Doerk arbeitete als Solistin noch einige Jahre weiter, an die gemeinsamen großen Erfolge vermochte sie jedoch nicht wieder anzuschließen. Mitte der 1970er Jahre zog Chris Doerk sich aus der Unterhaltungsbranche zurück und arbeitete als freischaffende Fotografin. Aus der Ehe mit Frank Schöbel ging der gemeinsame Sohn Alexander hervor.

Im Gegensatz zu vielen ihrer Kollegen war die Wende für Chris Doerk ein Neuanfang. Sie wurde Moderatorin im MDR und spielte in einem Live-Fernsehspiel mit. Der Erfolg kam als Malerin, mit Ausstellungen in Deutschland und der Schweiz.

Chris Doerk veröffentlichte 2002 ihr Buch „La casita - Geschichten aus Cuba“.

Nach über 30 Jahren kamen Chris Doerk und Frank Schöbel im Jahr 2008 doch noch musikalisch – wenn auch nur für kurze Zeit – zusammen, als Chris Frank Schöbel 2008 auf seiner 45. Bühnenjubiläumstour begleitete.

Chris Doerk wirkte in folgenden Filmen mit:

  • 1967: Heißer Sommer
  • 1972: Nicht schummeln, Liebling!
  • 2004: Live Movie – Feuer in der Nacht
Facebook
Schlagwörter: Musik Schlager Schlagersänger


Ausgesuchte Zitate

Wenn man sich anschickt, auf eine große Reise zu gehen, ist es gut, das Gefühl mitzunehmen: Zu Hause, in meiner Republik, ist Wichtiges für den Frieden getan worden.

DDR

zum Zitat

Mir gefällt dieses Land nicht mehr. Ich arbeite nur noch fürs Finanzamt, werde nur abgezockt. Man wird in diesem Land doch rundum nur noch beschissen.

Deutschland

zum Zitat

Ich mache mir Sorgen um mich und den kleinen Mann auf der Straße. Deshalb würde ich lieber heute als morgen weggehen.

Deutschland

zum Zitat

Meine Geburtstage feiere ich generell nicht.

Geburtstag

zum Zitat

Wenn man sich auf Verzweiflung einlässt, dann ist man am Ende auch verzweifelt. Wenn ich zum Beispiel früh aufstehe und in den Spiegel schaue, dann lache ich mich erst einmal an.

Lebensmut

zum Zitat

Einige ältere Ostkünstler, die damals keine Auftritte mehr hatten, fingen an zu trinken, für mich ist das Malen ein Ventil.

Wende

zum Zitat

Wir waren wirklich ein Traumpaar: Die Optik stimmte, die Stimmen passten zusammen. Viele Menschen haben eine Sehnsucht nach heiler Welt. Wir haben sie verkörpert.

DDR

zum Zitat


Suche:
 Preise in der DDR
 Abkürzungen
 Kleinanzeigen in der DDR
 DDR-Lexikon

 Texte & Dokumente
 Versandhandel Kataloge
 Persönlichkeiten

VERO DEMUSA Versandkatalog
DDR Konsum Versandkatalog 1962
GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
GENEX Versandkatalog 1989
GENEX Versandkatalog 1990
Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
Schulbuch Mathematik 1 Klasse
Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
Vorschule
Preisliste Trabant Reparaturen
Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken


DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

Persönlichkeiten
Bekannte Personen aus der DDR.


Foto:Rainer Mittelstädt / Bundesarchiv 
Erinnern Sie sich an Manfred von Ardenne?

Kurt Barthel, Hans-Peter Thietz, Otto Grotewohl, Helga Hahnemann, Willy Rumpf, Gerd E. Schäfer, Herbert Hoffmann, Hans Jendretzky, Harry Tisch, Gerhard Pohl, Sigmund Jähn, »»

Zitate und Aussagen bekannter Personen


Manfred von Ardenne, Helga Hahnemann, Dean Reed, Gojko Mitic, Armin Mueller-Stahl, Bertolt Brecht, Frank Schöbel, Wolfgang Herger, Erich Honecker, Egon Krenz, Gregor Gysi, Margot Honecker, Horst Sindermann, Walter Ulbricht, Arndt Bause, Chris Doerk, Ute Freudenberg, Wolf Biermann, Manfred Krug, Gisela Uhlen, »» »»