Wolfgang Thieme / Bundesarchiv  Bundesarchiv, Bild 183-1989-0131-038 / Thieme, Wolfgang / CC-BY-SA 3.0 

Jens Weißflog



*21.07.1964 Erlabrunn (Breitenbrunn, Erzgebirge)
deutscher Skispringer

Jens Weißflog ist der erfolgreichste deutsche Skispringer aller Zeiten. Nur die Finnen Matti Nykänen, Janne Ahonen und der Pole Adam Malysz gewannen mehr Weltmeisterschaften. Weißflog wurde aufgrund seiner schmalen Statur und leichten Körper auch "Floh" gerufen.

Weißflog wuchs in dem kleinen Ort Pöhla auf. Seine Eltern arbeiteten in der LPG (Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft). Mit 13 Jahren begann in Oberwiesenthal seine Ausbildung in der Kinder- und Jugendsportschule, welche sich im Sportinternat fort setzte. Er war Mitglied im Sportclub Traktor Oberwiesenthal. Bereits mit 16 Jahren wurde er in die Nationalmannschaft der DDR aufgenommen.

Als 19-Jähriger gewann er die Vierschanzentournee für die DDR in den Jahren 1983/84. Noch im selben Winter gewann er die WM und später die Olympische Winterspiele 1984 in Sarajevo. Der folgenden Winter wurde von Weißflog und dem Finnen Matti Nykänen dominiert.

Bemerkenswertest an seiner Karriere ist, dass er 12 Jahre lang auf oberstem Niveu von Erfolg zu Erfolg sprang. Für Skispringer ist eine solch lange und vor allem erfolgreiche Karriere nicht die Normalität. Weder der Systemwechsel zur Wende, die nötig gewordene Neuorientierung im Sport, seine Verletzungen (Knieoperationen 1990 und 1991), noch die Veränderung in den Skisprungtechniken konnten Jens Weißflog dauerhaft aus der Bahn werfen.

Im Jahr 1994 gewann er zwei Goldmedaillen bei den Olympischen Winterspielen 1994 in Lillehammer, zehn Jahre nach seinem ersten Olympiasieg.

Er beendete 1996 seine Karriere nachdem er seinen vierten Gesamtsieg bei der Vierschanzentournee errang. Danach zog er sich aus dem Profisport zurück.

2003 wurde ihm eine außergewöhnliche Ehrung zu teil. Ein neu entdeckter Planetoid (2000 XW158) wurde nach Jens Weißflog benannt.

Nach seiner Skisprungkarriere eröffnet er in seiner Heimatstadt Oberwiesenthal im Jahr 1996 das Jens Weißflog Appartement-Hotel. Ganz dem Sport hat er sich nicht abgewand. Er ist beim ZDF als Sport-Kommentator beschäftigt und schreibt Artikel für verschiedene Verlage, so zum Beispiel dem "Spiegel".

Von seiner Frau trennte er sich 2005 nach 17 Jahre Ehe. Er hat zwei Söhne. Jens Weißflog ist (Stand April 2010) Mitglied der CDU. 2009 erlangte er ein Mandat bei der Stadtratswahl in Oberwiesenthaler. Schon zu DDR Zeiten wurde Jens Weißflog von der damaligen Regierung als Nachfolgekandidat der Volkskammer nominiert. Die Wikipedia (stand 30.April 2010) gibt als Jahr 1986 an. Von einer Mitgliedschaft in der FDJ wird nichts erwähnt. In einem Interview mit Christoph Dieckmann (Interview aus dem Buch: "Das wahre Leben im falschen", Seite 188) erzählt Jens Weißflog etwas über seine Vergangenheit in der DDR. Als 1985 die FDJ ihn in die Volkskammer "holte", weigerte er sich nicht. Im Gegenteil: Jens Weißflog empfand dies eher als etwas "Dolles". Kritisch verhielt er sich dem Thema "Prämiengelder". Damals gab es nur westliche Konsumgüter. Er hätte mit Mikrowellen und Kassettenrecordern einen Handel aufmachen können.

In der DDR wurde er mit dem Vaterländischer Verdienstorden in Gold ausgezeichnet sowie 1996 in Gesamtdeutschland mit dem Bundesverdienstkreuz.

Nach der Wende blieb der dreifache Olympiasieger, zweifache Weltmeister, Gesamtweltcupsieger von 1984 und vierfache Gewinner der Vierschanzentournee in seinem Heimatland. Er vertrat die Meinung, dass man seine Vergangenheit nicht wie eine zerschlissene Hose wegwerfen könne. So blieb er seiner Heimat Oberwiesenthal treu und wechselte nicht in den Westen.

Bis 1989 ist Jens Weißflog auf vielen Pressefotos im Sportanzug des ASK Oberhof zu sehen. Die Armeesportklubs unterstanden der NVA (Nationale Volksarmee) und boten teilweise Tainingsmöglichkiten über dem Weltniveau. Spitzensportler wurden der Armee "zugeteilt" und konnten "berufsmäßig" trainieren, ohne von der Olympiade ausgeschlossen zu werden.

Facebook

Schlagwörter: Jens Weißflog Skispringen Sport Wintersport Olympische Winterspiele Weltmeister



Wissenswertes und Interessantes

Stadt ...



Jürgenstorf, Leussow, Krakow am See, Goldbeck, Retzow, Erlau (Sachsen), Ahlbeck (Landkreis Uecker-Randow), Neukirch (bei Königsbrück),

Name ...



Harry Gillmann

Harry Gillmann wirkte in über 11 Filmen mit. Der erste Film mit dem Titel "Die göttliche Jette" stammt aus dem Jahr 1937. Die letzte Produktion, "Es" wurde im Jahr 1966 gedreht. Harry ... »»»
Fred Düren, Karin Hübner, Johannes Wieke, Berthold Schulze, A. P. Hoffmann, Werner Kanitz, Erich Petraschk, Agnes Kraus, Götz Schubert,

Geschichte ...



Honecker heiratet seine Stellvertreterin Edith, Schwarzarbeit in der DDR, Honeckers Leben als Kind, DDR Technik für den Klassenfeind - gut und billig, Lebte man in der DDR sicherer?,



Nachrichten aus der Wendezeit

Damals in der DDR 18.12.1989
Amt für Sicherheit (MfS) wird aufgelöst
Berlin (ADN). Die Regierung der DDR hat am Wochenende Volkskammerpräsident Dr. Günther Maleuda eine Information über ihren Beschluß zur Auflösung des Amtes für Nationale Sicherheit zugeleitet. »»
Damals in der BRD 18.12.1989
Schwarzarbeit: DDR-Übersiedler und Pendler
Übersiedler und Pendler aus der DDR fluten den bundesdeutschen Arbeitsmarkt. Fragwürdige Job Vermittler locken gefragte Hilfskräfte mit Schwarzarbeit. »»

Wir stellen vor ...

Bücher

Konsum Möbelkatalog 1962


Konsum Möbelkatalog 1962

Unzählige Bürger der ehemaligen DDR hatten Produkte aus diesem Katalog. Er war Standard und oft die einzige Möglichkeit größere Möbel zu kaufen. Wie (ohne PKW) kommt man zu einer 50 Kilo schweren Küche auf dem Land, die sich nicht (wie bei IKEA) "falten" lässt?

Jahr 1962 | 20 Seiten
»» mehr

Rezepte

Falscher Hase (Hackfleisch)


Falscher Hase (Hackfleisch)

Zwiebeln klein schneiden, Brötchen in Wasser aufweichen und zerkleinern. Eier, Senf und Gehacktes mit den Zwiebeln und aufgeweichten Brötchen vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
»» mehr

Lieder

PITTI-PLATSCH-LIED


PITTI-PLATSCH-LIED

Wer ißt die meisten Pfefferkuchen auf der weiten Welt?
Wer hat die ganze Schneiderstube auf den Kopf gestellt?

Quatsch und platsch und quatsch -
das ist doch der Pitti-Platsch, ...

»» mehr




NamePasswort
Registrierung


Suche:


 Witze
 Preise in der DDR
 Abkürzungen
 Kleinanzeigen in der DDR
 DDR-Lexikon
 Musik in der DDR
 Filme in der DDR
 Ortschaften, Städte

 Bilder
 Spruchbilder, Textbilder
 Texte & Dokumente
 Persönlichkeiten

VERO DEMUSA Versandkatalog
DDR Konsum Versandkatalog 1962
GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
GENEX Versandkatalog 1989
GENEX Versandkatalog 1990
Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
Schulbuch Mathematik 1 Klasse
Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
Vorschule
Preisliste Trabant Reparaturen
Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

Persönlichkeiten aus der DDR


Foto:Rainer Mittelstädt 
Kennen Sie noch
Manfred von Ardenne?

Manfred Baron von Ardenne war ein deutscher Naturwissenschaftler. Er war als Forscher vor allem in der angewandten Physik tätig und hielt am Ende rund 600 Erfindungen und Patente in der Funk- und Fernsehtechnik, Elektronenmikroskopie, Nuklear-, Plasma- und Medizintechnik.

... mehr

Städte in der DDR


Pirna

in Pirna gab es 51 VEB Betriebe. Einer der größten Arbeitgeber war ein Kombinat.

... mehr