Böhlen (Sachsen)

 Basisdaten
Bundesland Freistaat Sachsen
Direktionsbezirk Leipzig
Landkreis Leipzig
Gemeindschlüssel 14 7 29 040
Stadtgliederung 2 Ortsteile
Höhe 126 m ü. NN
Fläche 24,55 km²
Einwohner 6.770
  - männlich 3.337
  - weiblich 3.433
Bevölkerungsdichte 280,49 Einwohner pro km²
Postleitzahl 04564
Kfz-Kennzeichen L,
Adresse der Stadtverwaltung Karl-Marx-Straße 5
04564 Böhlen
Webseite http://www.stadt-boehlen.de/
 Geografische Lage
Bilder aus Böhlen (Sachsen)

Wappen von Böhlen (Sachsen) Böhlen (Sachsen) ist eine Stadt im Süden von Leipzig im Landkreis Leipzig des Direktionsbezirks Leipzig im Bundesland Freistaat Sachsen. Sie liegt südwestlich vom neu erschlossenen Leipziger Neuseenland, ca. 15 km südlich von Leipzig und 13 km nordwestlich von Borna in der Leipziger Tieflandsbucht. Durch die Stadt Böhlen, die aus dem Stadtteil Großdeuben und dem Ortsteil Gaulis besteht, fließt die Pleiße.

Rathaus Böhlen
Rathaus Böhlen  (Foto:Leppus)

Mit 6.770 Einwohnern zählt Böhlen (Sachsen) als Kleinstadt. Eine Kleinstadt wie Böhlen (Sachsen) hat oft ihren eigenen Flair und zieht Besucher an. Interessant ist die Frage nach einem geeigneten Hotel. Für Böhlen (Sachsen) findet man im Branchenbuch 3 Hotels eingetragen. Auf 3 Hotels kommen somit 6.770 Einwohner. Ferienzeit bedeutet für jeden Ort eine Zeit der erhöhten Einkommen. Ob Einheimische Familien oder Besucher - sie alle sorgen für mehr Umsatz. Die Frage, ob man als Urlauber während der Ferienzeit oder außerhalb derer verreisen soll, ist nicht unberechtigt. In einem anderen Bundesland lebende Familien, die ihren Urlaub gemeinsam mit ihren Kindern in Böhlen (Sachsen) planen, sollten die unterschiedlichen Ferienzeiten im Freistaat Sachsen beachten, damit ihre Kinder nicht alleine im Sandkasten spielen, während ihre einheimischen Altersgenossen die Schulbank drücken müssen. Wer in den Ferienzeiten verreisen möchte, sollte wissen das die Sommerferien im Freistaat Sachsen 2018 vom 2. Juli bis 10. August statt finden und der Winterurlaub vom 12. Februar bis 23. Februar geplant werden sollte.

Beleuchten wir einige Daten zur Stadt, erhalten wir interessante Fakten. im Freistaat Sachsen belegt Böhlen (Sachsen) den Platz 109 mit 6.770 Einwohner. Vergleicht man diese Daten mit den neuen Bundesländern, ergibt sich eine Positionierung an Platz 109. Auf Platz 1326 steht Böhlen (Sachsen) beim Vergleich der Fläche in den neuen Bundesländern und an Platz 310 im Freistaat Sachsen. Bezogen auf Fläche und Einwohnerzahl ergibt sich eine Einwohnerdichte von 280.49 Einwohner je km², was Platz 1815 für die neuen Bundesänder und im Freistaat Sachsen Platz 90 bedeutet. Die Stadt Böhlen (Sachsen) liegt rund 116 km südöstlich der Landeshauptstadt Magdeburg und rund 162 km südwestlich der Bundeshauptstadt Berlin. Zu den größeren Städten und Gemeinden im Umland von Böhlen (Sachsen) gehören Halle (Saale) 42 km nordwestlich, Leipzig 15 km nördlich, Bitterfeld-Wolfen 46 km nördlich, Gera 41 km südwestlich, Merseburg 31 km westnordwestlich, Weißenfels 28 km westlich, Delitzsch 36 km nördlich, Grimma 24 km östlich, Zeitz 24 km westsüdwestlich, Naumburg (Saale) 40 km westlich sowie 24 km südsüdöstlich der Stadt Böhlen (Sachsen) die Stadt Altenburg.

Mit 6.770 Einwohnern zählt Böhlen (Sachsen) als Kleinstadt. Eine Kleinstadt wie Böhlen (Sachsen) hat oft ihren eigenen Flair und zieht Besucher an. Interessant ist die Frage nach einem geeigneten Hotel. Für Böhlen (Sachsen) findet man im Branchenbuch 3 Hotels eingetragen. Auf 3 Hotels kommen somit 6.770 Einwohner. Der Tourismus spielt überall eine mehr oder weniger große Rolle. In diesem Rahmen sind auch die Schulferien in Böhlen (Sachsen) von Bedeutung. Nicht selten stellt sich dem Urlauber aber die Frage, zu welcher Zeit man seinen Urlaub beispielsweise in Böhlen (Sachsen) planen soll. Wenn sie mit der Familie einen schönen Urlaub erleben wollen, sind sie natürlich am Wohlbefinden ihrer Kinder interessiert. Und diese fühlen sich am wohlsten unter Gleichaltrigen, die auch ihre Schulferien genießen. Im Gegensatz zur DDR sind aber gerade die Schulferien nicht einheitlich datiert. Die längsten Ferien im Freistaat Sachsen im Jahr 2018, die Sommerferien, finden vom 2. Juli bis 10. August statt. Die Winterferien gehen vom 12. Februar bis 23. Februar.

Beleuchten wir einige Daten zur Stadt, erhalten wir interessante Fakten. im Freistaat Sachsen belegt Böhlen (Sachsen) den Platz 109 mit 6.770 Einwohner. In den neuen Bundesländern steht die Stadt an Stelle 386. Auf Platz 1326 steht Böhlen (Sachsen) beim Vergleich der Fläche in den neuen Bundesländern und an Platz 310 im Freistaat Sachsen. Bezogen auf Fläche und Einwohnerzahl ergibt sich eine Einwohnerdichte von 6.770 Einwohner je km², was Platz 1815 für die neuen Bundesänder und im Freistaat Sachsen Platz 90 bedeutet. Bereits im 7. Jahrhundert siedelten slawische Stämme bei Böhlen, doch erst 1303 fand Böhlen eine schriftliche Erwähnung als Herrensitz des Otto de Belen. Ab 1548 gehörte Belen zum Amt Pegau, zählte "25 besessenen Mann und 22 Hufe" und wurde als Rittergut geführt.

Jahrhundertelang schlummerte Böhlen als unbedeutendes Dorf vor sich hin. Erst die Anbindung an die Sächsisch-Bayerische Eisenbahn verband Böhlen Mitte des 18. Jahrhunderts mit Leipzig und bereitete den Standort für eine Industrialisierung vor. Im Jahr 1889 erhielt die Stadt ein eigenes Postamt. Zwei Jahre später, 1901, wurde der Fortunapark in Böhlen gebaut und lockte zahlungskräftige Besucher aus Leipzig an.

Zur Jahrhundertwende zog das Wachstum Böhlens an, aber erst die 20er Jahre führten zu einer Entwicklung an dessen Ende Böhlen sich zu einem wichtigen Industriestandort der Braunkohle- und Erdölverarbeitung etablieren konnte.

1920 begann der Aufschluss des Böhlener Braunkohlereviers und bereits 1924 war Böhlen der weltweit größte Braunkohletagebau. Während des Zweiten Weltkriegs war Böhlen als Lieferant für aus Braunkohle gewonnenes Benzin für das Nationalsozialistische Deutschland von hohem Wert und deshalb gegen Ende des Krieges ein beliebtes Ziel alliierter Bombenangriffe.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs gingen alle Betriebe in sowjetisches Eigentum über und wurden 1947 liquidiert. Eine Rückführung in deutsches Eigentum erfolgte erst im Jahr 1951. Bereits 1949 stellten die sowjetischen Besatzer einen Millionenetat für den Bau eines Kulturhauses zur Verfügung, das 1952 feierlich eingeweiht wurde. Das Stadtrecht erhielt Böhlen jedoch erst am 7. Oktober 1964 verliehen.

Am 1. Januar 1969 fusionierte der VEB Kombinat Otto Grotewohl Böhlen, der VEB Kombinat Espenhain und der VEB Teerverarbeitungswerk Rositz zum VEB Erdölverarbeitungskombinat Otto Grotewohl Böhlen. 1987 beschäftigte der VEB Otto Grotewohl Böhlen 7.800 Werktätige. In den 80er Jahren stieg aber auch die Umweltverschmutzung in der Region drastisch an. Grund war die Verteuerung und Verknappung von Erdöl und der Umstieg auf Braunkohle zur Energiegewinnung. Im Zuge des Braunkohleabbaus mussten zudem viele Orte der Region um Böhlen herum weichen, so auch Zechwitz und Trachenau die den Baggern zum Opfer fielen.

Nach 1990 erfolgte die Privatisierung des VEB Kombinat Otto Grotewohl Böhlen. Neuer Inhaber wurde die die Sächsische Olefinwerke AG, Böhlen. Viele Betriebe wurden abgerissen oder stillgelegt. Die Arbeitslosigkeit in der Region stieg und die unsichere Zukunft verringerte die Einwohnerzahl.

Heute präsentiert sich Böhlen in einem sanierten Zustand. Dank der Aufnahme in das Stadtkernsanierungs­programm von Bund und Länder konnte das Stadtzentrum umgestaltet und restauriert werden.

An Sehenswürdigkeiten bietet Böhlen seinen Besuchern unter anderem das Kugelhaus auf dem Gelände des ehemaligen Rittergutes sowie Herrenhaus Großdeuben mit Landschaftspark im Stadtteil Großdeuben. Die Evangelische Kirche ist mit einer Erwähnung aus dem Jahr 1540 das älteste Gebäude der Stadt. Auch das 1939 erbaute und 1999 umfassend sanierte und mit mehreren Wasserattraktionen versehene Freibad ist ein Besuch wert. Daneben findet man eine unberührte Pleißeauenlandschaft im Ortsteil Gaulis, wo der Naturfreund inzwischen seltene Vogelarten und heimisches Kleinwild beobachten kann.

Facebook