Neue Bundesländer |

Böhlen und die ASW AG als Motor für den Aufschwung der Stadt


Bekannt wurde Böhlen durch riesige Braunkohletagebaue und weitflächiger Umweltverschmutzung. Bis Anfang des 20. Jahrhundert war Böhlen jedoch nicht mehr als ein kleines Dorf. Im Jahr 1890 zählte man 422 Einwohner. Bereits bis 1939 hatte sich diese Zahl aber verzehnfacht auf 4.169 Einwohner.

Verantwortlich für diese rasante Entwicklung war der ab 1920 begonnene Aufschluss des Böhlener Braunkohlereviers. Bereits 1912 war in Dresden unter dem Finanzminister von Seydewitz der Abbau von Braunkohle und der Bau von Böhlener Verarbeitungsbetriebe im Gespräch. Die Lage Böhlens inmitten der Braunkohlefelder des Bornaer Raumes war perfekt geeignet für den Bau eines Großkraftwerkes. 1918 kaufte der sächsische Staat die braunkohlehaltigen Flächen um die Dörfer Böhlen und Zechwitz. Am 1. November 1920 wurde mit dem Bau eines Eisenbahn Anschlussgleises begonnen und am 1. April 1921 folgte der erste Spatenstich zum Abbau des Böhlener Kohlefeldes. Ein Kredit von 15 bis 18 Milliarden Dollar Mitte der 20er Jahre ermöglichte den Ausbau des Betriebes zu einem der damals größten deutschen Wärmekraftwerke. Böhlen wurde nach Leuna der zweitgrößte Produzent für Treibstoffe.

Am 13. November 1923 wurde die "Aktiengesellschaft Sächsische Werke", mit dem Freistaat Sachsen als alleinigen Aktionär, gegründet. Ziel der AG Sächsische Werke (ASW) war unter anderem, die bisher dedizierte Versorgung des Freistaat Sachsen mit Strom auf der Basis regional vorhandener Braunkohle zu zentralisieren. Aber auch die Produktion von Gas sowie der Vertrieb der aus der Kohle hergestellten Erzeugnisse gehörten zum Portfolio der ASW. Der von der ASW AG betriebene Tagebau in Böhlen war 1924 schließlich der weltweit größte Braunkohletagebau.

Während der Herrschaft der Nationalsozialisten wurde die "Aktiengesellschaft Sächsische Werke" 1934 verpflichtet, der Braunkohle-Benzin AG (BRABAG) beizutreten. Die BRABAK mit Sitz Berlin entstand 1934 aus zehn Unternehmen der deutschen Braunkohlenindustrie mit dem Zweck der Herstellung von Treibstoffen und Schmierölen unter Verwendung von Braunkohle. Im Böhlener Hydrierwerk wurde ab Februar 1936 nach dem Bergius-Pier-Verfahren aus der gewonnen Braunkohle das erste synthetische Benzin hergestellt um im geplanten Krieg unabhängig von importiertem Erdöl zu sein.

Die Nationalsozialisten machten aus dem Böhlener Werk einen Musterbetrieb für ihre Propaganda. 1938 erschien im "Raumbildverlag Otto Schönstein" für höhere Mitarbeiter der Betriebe ein Buch in Kleinauflage mit dem Titel: "Nationalsozialistischer Musterbetrieb - Braunkohle Benzin A.G. - Werk Böhlen". Mit 25 Bildern wurden das Werk und die Produktion als nationalsozialistischen Musterbetrieb angepriesen.

In den Jahren 1938 bis 1942 wurde das Böhlener Hydrierwerk dreimal ausgebaut um einer kriegsbedingten Steigerung der Produktionskapazität genügen zu können. Aber den Alliierten war der Standort Böhlen für Hitlers Rüstung sehr wohl bekannt und so führten gezielte Bombenangriffe zu einer erheblichen Beschädigung der Produktionsbetriebe.


Autor: nokiland


Facebook


Wissenswertes und Interessantes

Städte



Sonnewalde

Sonnewalde ist eine Stadt im Landkreis Elbe-Elster des Bundeslandes Brandenburg. Die Stadt Sonnewalde liegt rund 88 km südöstlich der Landeshauptstadt Potsdam und rund 94 k ... »»»
  • Neißemünde
  • Sukow-Levitzow
  • Papendorf (Vorpommern)
  • Sommersdorf (Landkreis Demmin)
  • Millienhagen-Oebelitz
  • Bandelin
  • Lambrechtshagen
  • Menschen



    Detlef Bertz
    »»»
  • Ulrike Tauber
  • Lutz Wienhold
  • Annelie Thorndike
  • Jürgen Walter (Sänger)
  • Ortrun Enderlein
  • Iris Wittig
  • Harald Irmscher
  • Monika Lennartz
  • Birgit Schütz
  • Geschichten



    Böhlens Geschichte bis 1945
    Wie überall in Sachsen siedelten sich zuerst slawische Stämme im 7. Jahrhundert in der Region um Leipzig an. Im Jahre 1017 fand Großdeuben, ein Stadtteil von Böhlen, erstmals urkundliche Erwäh ... »»»
  • Staatliche Verbote heute
  • Türken verletzen Grenze CSFR-DDR
  • Radio "Adrett Transistor"
  • Ab diesem Jahr mehr Urlaub für ältere Werktätige


  • Nachrichten aus der Wendezeit

    Damals in der DDR 11.12.1989
    Defizit im Staatshaushalt steigt auf 17 Milliarden Mark
    Berlin (ND/ADN). Das Defizit im DDR-Staatshaushalt für 1990 wird voraussichtlich von 15 auf 17 Milliarden Mark steigen. Das gab Finanzministerin Uta Nickel auf der Sitzung des Volkskammerausschusses für Haushalt und Finanzen bekannt. »»
    Damals in der BRD 23.10.1989
    Tausende Übersiedler Opfer skrupelloser Geschäftemacher
    Sie erschleichen sich bereits in Übergangswohnheimen Zugang zu ahnungslosen, neu angekommenen Auswanderern, berichtet der "Spiegel". Sie nutzen das Unverständnis vieler Übersiedler aus, die ein Leben lang in einer sozialistischen Planwirtschaft lebten, nur subventionierte Preise, überteuerte Preise oder jahrelange Wartezeiten kannten. »»

    BÜCHER / KATALOGE

    Konsum Möbelkatalog 1962


    Konsum Möbelkatalog 1962 Unzählige Bürger der ehemaligen DDR hatten Produkte aus diesem Katalog. Er war Standard und oft die einzige Möglichkeit größere Möbel zu kaufen. Wie (ohne PKW) kommt man zu einer 50 Kilo schweren Küche auf dem Land, die sich nicht (wie bei IKEA) "falten" lässt? Jahr 1962 | 20 Seiten
    »» mehr
    PERSÖNLICHKEITEN
    Wie fandest Du ihn?
    Manfred Baron von Ardenne war ein deutscher Naturwissenschaftler. Er war als Forscher vor allem in der angewandten Physik tätig und hielt am Ende rund 600 Erfindungen und Patente in der Funk- und Fernsehtechnik, Elektronenmikroskopie, Nuklear-, Plasma- und Medizintechnik. ... mehr
    Foto:Rainer Mittelstädt 
    STÄDTE
    Welche Betriebe gab es in der Stadt?
    Pölchow ist eine kreisangehörige Gemeinde im Landkreis Bad Doberan des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern. Die Gemeinde Pölchow liegt rund 61 km ostnordöstlich der Landeshauptstadt Schwerin und rund 187 km nordwestlich der Bundeshauptstadt Berlin. ... mehr
    LIEDER
    Kannst Du noch mitsingen?
    Es wollen zwei auf Reisen gehn
    Und sich die weite Welt besehn:
    Der Koffer macht den Rachen breit,
    Komm mit, es ist soweit.

    Wohin soll denn die Reise gehn?
    Wohin, sag, ... »» mehr
    ESSEN
    Essen Deine Kinder es gern?
    Kartoffeln mit Kräuterquark
    Zwiebeln zerkleinern, mit der Milch und dem Quark verrühren. Gegebenenfalls Küchenkräuter hinzu geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    Die Kartoffeln ungeschält und ohne Salz i ... »» mehr

    Suche:

     Witze
     Preise in der DDR
     Abkürzungen
     Kleinanzeigen in der DDR
     DDR-Lexikon
     Musik in der DDR
     Filme in der DDR
     Ortschaften, Städte

     Bilder
     Spruchbilder, Textbilder
     Texte & Dokumente
     Persönlichkeiten

    VERO DEMUSA Versandkatalog
    DDR Konsum Versandkatalog 1962
    GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
    GENEX Versandkatalog 1989
    GENEX Versandkatalog 1990
    Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
    Schulbuch Mathematik 1 Klasse
    Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
    Vorschule
    Preisliste Trabant Reparaturen
    Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

    Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

    DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

    Persönlichkeiten aus der DDR


    Foto:Jan Peter Kasper 
    Wer war
    Heiko Peschke?

    Heiko Peschke ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Für den Halleschen FC Chemie und den FC Carl Zeiss Jena spielte er in der DDR-Oberliga, für Bayer Uerdingen in der Bundesliga. und 2. Bundesliga. Mit der DDR-Nationalmannschaft bestritt er fünf Länderspiele.

    ... mehr

    Städte in der DDR

    Welche Betriebe gab es in Oranienburg

    in Oranienburg gab es 22 VEB Betriebe. Einer der grten Arbeitgeber war ein Kombinat.

    ... mehr