Neue Bundesländer | Freistaat Sachsen

Böhlens Aufstieg als Standort der Braunkohleindustrie


Das im Jahr 1303 erstmals urkundlich erwähnte Böhlen (Beln) und bis tief in das 19. Jahrhundert ländlich geprägte Böhlen, entwickelte sich erst mit dem Bau des Bahnhofes im Jahr 1842 zu einem Blickpunkt auf der Landkarte. 1889 wurde das Schulgebäude um weitere Zimmer vergrößert, eine Molkerei nahm ihren Betrieb auf und Böhlen bekam sein erstes Postamt.

Dank der Eisenbahnverbindung und des Postamtes wurde Böhlen als Standort für die von Leipzig ausgehende Industrialisierung interessant. Im Jahr 1900 wurde eine Rauchwarenzurichterei errichtet. In dieser Fabrik wurde die Haut der Pelze durch Gerben geschmeidig gemacht, die Haare gereinigt und nach Bedarf gefärbt. Das damalige Fabrikgebäude steht noch heute und ist jetzt ein Altgebäude des beruflichen Schulungszentrums Böhlen. 1902 wurde für das Rittergut ein Pächterhaus gebaut, des jedoch ab 1928 als Rathaus dient.

Aber auch als Ausflugsziel für Leipzigs Mittelschicht fand Böhlen Beachtung. Im Jahr 1901 entstand der Fortunapark. Auf einer Postkarte von 1933 wird der Fortuna-Park beschrieben mit "60.000 Quadratmeter große Naturanlagen, vornehmster Ausflugsort der näheren Umgebung, herrliche Gsträume und Terassen, großer Autoplatz.". Das Hauptwirtschaftsgebäude bot einen imposanten Anblick inmitten der Parkanlage.

Im November 1911 wurde mit dem Bau einer Eisenbahnstrecke "Böhlen - Rötha - Espenhain" begonnen und am 30. April 1913 feierlich eingeweiht. Erforderlich wurde der Ausbau des Eisenbahnnetzes durch die beginnende Industrialisierung vieler kleiner Ortschaften um Leipzig herum.

Ab den Zwanziger Jahren entwickelte sich Böhlens Wirtschaft immer schneller. Von 1920 bis 1924 wurde Böhlen vergrößert, neue Wohnungen entstanden und Geschäfte wurden eröffnet. Zählte Böhlen im Jahr 1910 noch 978 Einwohner, waren es 1925 bereits 1.575 und 1939 sogar 4.169 Einwohner. Im Jahr 1925 erhielt Böhlen ein eigenes Kraftwerk und eine Brikettfabrik.

1920 begann dann der Aufschluss des Böhlener Braunkohlereviers. Die "Aktiengesellschaft Sächsische Werke" erhielt die Aufgabe, die bisher dedizierte Versorgung des Freistaat Sachsen mit Strom auf der Basis regional vorhandener Braunkohle zu zentalisieren. 1924 war Böhlen Standort des weltweit größten Braunkohletagebaus. Die Stadt wuchs. 1926 wurde die heutige Mittelschule Böhlen in der Lessingstraße gebaut, eine neue Siedlung entstand "Am Zipfel" und der erste hauptamtliche Bürgermeister Böhlens, Herr Goldmann, ins Amt gerufen.

In den Zwanziger und Dreißiger Jahren ging es den Industriellen um eine Erhöhung er Produktivität ihrer Arbeiter. Sie investierten Kapital in bessere Wohnverhältnisse und Freizeitangebote zum entspannen von der harten Arbeit. So wundert es nicht, das die "Aktiengesellschaft Sächsische Werke" (ASW) im Jahre 1936 ein Freibad baute. Die BRABAK (Braunkohle-Benzin AG) baute den Fortunapark in einen Freizeitpark um. Den ersten Kindergarten erhielt Böhlen im Jahr 1939.

Der Krieg mit all seinen Schrecken zog auch an Böhlen nicht spurlos vorbei. In den letzten Kriegsjahren wurde in Böhlen Außenlager des KZ Buchenwald errichtet. Die rund 800 Häftlinge wurden zur Zwangsarbeit in der BRABAG herangeholt und weitere Tausende zur Arbeit in der kriegswichtigen Produktion von Treibstoffen herangezogene Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter wurden im Areal des heutigen Werksgeländes der Sächsischen Olefinwerke GmbH untergebracht.

Das in den Jahren 1938 bis 1942 dreimal ausgebaute Böhlener Hydrierwerk wurde 1944 und 1945 bevorzugtes Ziel der Aliierten Luftwaffe mit ihren zerstörerischen Bombenangriffen.


Autor: nokiland


Facebook


Wissenswertes und Interessantes

Städte



Dippoldiswalde

Dippoldiswalde ist eine Stadt im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge des Direktionsbezirks Dresden im Bundesland Freistaat Sachsen. Die Stadt Dippoldiswalde liegt run ... »»»
  • Legde (Quitzöbel)
  • Dünwald
  • Hergisdorf
  • Trollenhagen
  • Lößnitz (Erzgebirge)
  • Oldisleben
  • Crispendorf
  • Menschen



    Kornelia Grummt-Ender
    »»»
  • Gerd Blahuschek
  • Eberhard Schenk
  • Martina Servatius
  • Egon Wander
  • Hans-Joachim Hegewald
  • Thomas Schönlebe
  • Gerhard Hönicke
  • Ronald Adam
  • Franz Ehrlich
  • Geschichten



    Das Einheitsfrontlied
    Melodie: Hanns Eisler 1934, Text: Bertolt Brecht 1934 »»»
  • Appell zum Stopp des Ärzte-Exodus
  • Ein sehenswerter DEFA Film aus der DDR Zeit: "Zum Teufel mit Harbolla!"
  • Unsere Heimat
  • Studenten: Studium West, Leben Ost


  • Nachrichten aus der Wendezeit

    Damals in der DDR 28.12.1989
    Für humanitäre Zwecke: DDR verkauff Teile der Berliner Mauer
    Berlin (ADN). Der DDR Außenhandelsbetrieb Limex-Bau Export-Import übernimmt den Verkauf von derzeit verfügbaren Originalteilen der Berliner Mauer. Die Erlöse würden ausschließlich humanitären Zwecken in der DDR, wie dem Gesundheitswesen dienen. »»
    Damals in der BRD 08.12.1989
    SPD will keine Übersiedler mehr!
    Um DDR Bürger von einer Übersiedlung in die BRD abzuhalten, will die SPD auf ihrem Berliner Parteitag ein wirtschaftliches Hilfsprogramm für die DDR verabschieden. »»

    BÜCHER / KATALOGE

    Mathematik Klasse 1


    Mathematik Klasse 1 Im direkten Vergleich mit aktuellen Mathematik Büchern zeigt sich der Vorsprung des damaligen Lehrplanes. Multiplikation wurde bereits in der 1. Klasse behandelt. Das vermittelte Wissen erstaunt heute selbst ehemalige DDR Bürger. Jahr 1987 | 103 Seiten
    »» mehr
    PERSÖNLICHKEITEN
    Woher kennst Du sie?
    Katarina Witt ist eine deutsche Schauspielerin, Moderatorin und ehemalige Eiskunstläuferin, die im Einzellauf für die DDR und nach der deutschen Einheit für Deutschland startete. Sie ist die Olympiasiegerin von 1984 und 1988, die Weltmeisterin von 1984, 1985, 1987, 1988 und die Europameisterin von 1983 bis 1988. ... mehr
    Foto:Wolfgang Thieme 
    STÄDTE
    In welchem Bezirk liegt die Stadt?
    Schmalkalden ist eine Stadt im Landkreis Schmalkalden-Meiningen des Bundeslandes Freistaat Thüringen. Die Stadt Schmalkalden liegt rund 49 km westsüdwestlich der Landeshauptstadt Erfurt und rund 285 km westsüdwestlich der Bundeshauptstadt Berlin. ... mehr
    LIEDER
    Wie geht der Text?
    Unsre Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer,
    unsre Heimat sind auch all die Bäume im Wald.
    Unsre Heimat ist das Gras auf der Wiese,
    das Korn auf dem Feld und die Vögel ... »» mehr
    ESSEN
    Kannst Du es zubereiten?
    Falscher Hase (Hackfleisch)
    Zwiebeln klein schneiden, Brötchen in Wasser aufweichen und zerkleinern. Eier, Senf und Gehacktes mit den Zwiebeln und aufgeweichten Brötchen vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    ... »» mehr

    Suche:

     Witze
     Preise in der DDR
     Abkürzungen
     Kleinanzeigen in der DDR
     DDR-Lexikon
     Musik in der DDR
     Filme in der DDR
     Ortschaften, Städte

     Bilder
     Spruchbilder, Textbilder
     Texte & Dokumente
     Persönlichkeiten

    VERO DEMUSA Versandkatalog
    DDR Konsum Versandkatalog 1962
    GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
    GENEX Versandkatalog 1989
    GENEX Versandkatalog 1990
    Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
    Schulbuch Mathematik 1 Klasse
    Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
    Vorschule
    Preisliste Trabant Reparaturen
    Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

    Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

    DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

    Persönlichkeiten aus der DDR


    Foto:Kolbe 
    Erinnern Sie sich an
    Bertolt Brecht?

    Bertolt Brecht oder Bert Brecht war ein einflussreicher deutscher Dramatiker und Lyriker des 20. Jahrhunderts. Seine Werke werden weltweit aufgeführt. Brecht hat das epische Theater beziehungsweise „dialektische Theater“ begründet und umgesetzt.

    ... mehr

    Städte in der DDR

    Wo lag Löbau

    in Löbau gab es 24 VEB Betriebe. Einer der grten Arbeitgeber war ein Kombinat.

    ... mehr