Themen | Alltag

Ein Leben im Kinderheim Machern



Teil 9: Das ganz persönliche Wort zum Sonntag


Das Thema "DDR" ist in jeder Hinsicht ein kontroverses Thema. Jeder scheint sie anders erlebt zu haben.


Flagge der Deutschen Demokratischen Republik
Die einen sind der Meinung, volle Ladenregale hätten vor 20 Jahren uns Ossis zu glücklicheren Menschen gemacht. Wo wir heute doch glücklich darüber sind, einen Mercedes kaufen zu können, statt einem Trabi.

Andere vermissten damals ihre Meinungsfreiheit, die sie heute auch nicht einsetzen um das System zu verbessern. Die freie Meinung läßt sich doch viel bequemer in einem Forum vor unbekannten Lesern vertreten, als auf der Straße wo man Angst haben muss, von der Polizei wegen einer unerlaubten Kundgebung verhaftet werden zu müssen.

Für die nächsten war die DDR das blanke Rotlicht-Solarium. An jeder Ecke blinkte etwas Rotes. Sogar die Ampeln waren damals Rot. Bestimmt eine Erfindung der Kommunisten. Und in der Schule mussten wir zu Marx und Lenin „beten“. Wer das nicht tat, kam in den Kinderknast, einem Kinderheim.

Na prima. Sollen wir sowas unseren Kindern erzählen? Was gibt es für einen Grund, die damalige Geschichte so einseitig zu verklären? Was soll das ewige Genörgele, dass damals alles schlechter war? Da lese ich in einem Internet-Forum, dass ein Member des ewige Gerede über "in der DDR war alles besser“ zum Erbrechen findet, er reiht sich aber selbst in die Liga der "in der DDR war alles schlechter“ Motzer ein.

Irgendwie realisieren einige Bürger nicht, dass Emotionen und Befindlichkeiten weder damals noch heute einem sozialistischem Einheitsbrei folgten. Der eine machte diese Erfahrungen, der nächste andere. Teilweise sicher völlig entgegengesetzte Erfahrungen. Mit Sicherheit gab es auch sehr negative Auswüchse, die der ein oder andere Bürger zu spüren bekam. Das will ich beim besten Willen nicht in Abrede stellen. Aber man soll bitte nicht eine ganze Nation aufgrund von Einzelschicksalen beurteilen und diskriminieren.

Zum Thema "Kinderheime in der DDR“ gibt es sicherlich auch völlig andere Erfahrungen. Eine Freundin meiner Frau war auch jahrelang in einem Kinderheim. Ich fragte sie nie, was ihre Erfahrungen sind. Vielleicht hätte ich einen wunden Punkt erwischt über den man nicht gern redet. Selbst wenn es mir in Machern nicht schlecht erging, mag es auch andere Heime gegeben haben - und wer weiß wie der eine oder andere mit seiner Vergangenheit klar kommt. Vielleicht frage ich sie zur nächsten Grillparty, wenn eine halbe Flasche Weißwein schon im Blut zirkuliert.

Schon damals zu miener Machern-Zeit hörte ich von einem "Jugendwerkhof" und mir schwante nichts Gutes. Das muß sowas wie ein Knast für Kinder sein. Der "Jugendwerkhof" war der Schrecken aller Rabauken. Dahin wollte keiner. Torgau soll echt mies gewesen sein. Dazu habe ich selbst aber keine Erfahrung und keine definitive Meinung. Mein Vater sagte immer: „Wenn Du nicht weisst wovon du redest, hältst du lieber Deinen Mund.“. Richtig so. Und so rede ich von meinem Kinderheim, dem ehemaligen "Erich Zeigner" Kinderheim in Machern. Wenn nun User motzen möchten, dann bitte nur die, welche selber in Machern gelebt haben. Alle anderen, würde mein Vater sagen, sollten lieber ihren Mund halten.

Ich weiß nicht, inwieweit Machern anders als andere Heime war. Möglicherweise war es das einzigste liberale Kinderheim in der DDR. Keine Ahnung. Aber meine Erinnerungen sind meine Erinnerungen und kein Abklatsch aus irgendeinem meinungsbildenden Forum. Sie sind real, so unreal es manchem auch erscheinen mag. Ein Kinderheim ohne Härte, ohne Rotlichtbestrahlung und Umerziehung? Tja, liebe Genossen. Diese Erinnerung könnt ihr nicht aus der Welt schaffen...


Autor: nokiland


Facebook

Teil 1: Ein Leben im Kinderheim Machern
Teil 2: Erziehung statt Um-Erziehung
Teil 3: Begabungen und persönliche Entwicklung wurde gefördert
Teil 4: Schulunterricht in einem echten Schloss
Teil 5: Frust und kleine Freuden in Machern
Teil 6: Integration der Heimkinder in den Schulalltag
Teil 7: Die Kinderheime in der DDR waren keine Straflager für Schüler
Teil 8: Das Kinderheim in Machern nach der Wende
Teil 9: Das ganz persönliche Wort zum Sonntag




Wissenswertes und Interessantes

Städte



Ballenstedt

Ballenstedt ist eine Stadt im Landkreis Harz des Bundeslandes Sachsen-Anhalt. Die Stadt Ballenstedt liegt rund 52 km südwestlich der Landeshauptstadt Magdeburg und rund 172 ... »»»
  • Blankenstein
  • Kühndorf
  • An der Poststraße
  • Osterwieck
  • Eichhorst (Mecklenburg)
  • Köthen (Anhalt)
  • Ruttersdorf-Lotschen
  • Menschen



    Wilhelm Külz
    »»»
  • Christian Beeck
  • Käthe Reichel
  • Hermann Buhl (Leichtathlet)
  • Dietrich Kerky
  • Anja Kluge
  • Klaus Kröppelien
  • Frank Dietrich
  • Silvio Demuth
  • Jörg Dobritz
  • Geschichten



    Im Spiegel der Erinnerung
    Es ist nur ein in Handarbeit gefertigter Schraubstock. Aber er steht für all die Erinnerungen, die nach dem Tode verschwinden. Zuerst verschwinden die Gegenstände von dir. Dann verschwinden die G ... »»»
  • 2015 - Die e-Schwalbe aus Suhl sollte noch 2011 in Serie gehen
  • Schweizer Spitzelei betraf auch DDR-Post
  • Die Moorsoldaten
  • DDR Übersiedler - Ein Leben auf Berlins Parkbänken


  • Nachrichten aus der Wendezeit

    Damals in der DDR 14.12.1989
    Ein kinderfreundliches Land: Wir sollten es bleiben!
    Ein Haus voller Kinder, so präsentiert sich das Pionierhaus "Waleri Bykowski" in Karl-Marx-Stadt, das nicht nur Pionieren offen steht. Doch wie lange noch? »»
    Damals in der BRD 23.10.1989
    Neues Feindbild in der BRD - DDR Flüchtlinge
    Nicht jeder BRD Bürger freute sich über die Wende. Der "Spiegel" attestiert Westdeutschlands Linken eine feindselige Einstellung gegenüber ihren Landsmännern aus der DDR. Diese Übersiedler würden wegen einem Beutel Bananen ihren sozialistischen Staat verlassen und im neuen Land Löhne drücken. »»

    BÜCHER / KATALOGE

    Preisliste für materielle Leistungen an Straßenfahrzeugen - Trabant 601


    Preisliste für materielle Leistungen an Straßenfahrzeugen - Trabant 601 Diese Preisliste enthält auf 219 Seiten 1.884 Positionen für Regelleistungspreise ohne Material für den Fahrzeugtyp Trabant Limousine und Universal. So beispielsweise gerade einmal 2,50 Mark für die Reinigung eines zerlegten Motors. Jahr 1985 | 219 Seiten
    »» mehr
    PERSÖNLICHKEITEN
    Wie fandest Du ihn?
    Heinz Quermann war ein bekannter Fernsehunterhalter in der DDR. ... mehr
    Foto:Roger & Renate Rössing 
    STÄDTE
    Welche Betriebe gab es in der Stadt?
    Burg (bei Magdeburg) ist eine Stadt im Landkreis Jerichower Land des Bundeslandes Sachsen-Anhalt. Die Stadt Burg (bei Magdeburg) liegt rund 22 km ostnordöstlich der Landeshauptstadt Magdeburg und rund 108 km westlich der Bundeshauptstadt Berlin. ... mehr
    LIEDER
    Kannst Du noch mitsingen?
    Dem Morgenrot entgegen,
    ihr Kampfgenossen all.
    Bald siegt ihr allerwegen,
    bald weicht der Feinde Wall.
    Mit Macht heran und haltet Schritt
    Arbeiterjugend, will sie mit.
    ... »» mehr
    ESSEN
    Essen Deine Kinder es gern?
    Falscher Hase (Hackfleisch)
    Zwiebeln klein schneiden, Brötchen in Wasser aufweichen und zerkleinern. Eier, Senf und Gehacktes mit den Zwiebeln und aufgeweichten Brötchen vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    ... »» mehr

    Suche:

     Witze
     Preise in der DDR
     Abkürzungen
     Kleinanzeigen in der DDR
     DDR-Lexikon
     Musik in der DDR
     Filme in der DDR
     Ortschaften, Städte

     Bilder
     Spruchbilder, Textbilder
     Texte & Dokumente
     Persönlichkeiten

    VERO DEMUSA Versandkatalog
    DDR Konsum Versandkatalog 1962
    GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
    GENEX Versandkatalog 1989
    GENEX Versandkatalog 1990
    Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
    Schulbuch Mathematik 1 Klasse
    Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
    Vorschule
    Preisliste Trabant Reparaturen
    Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

    Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

    DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

    Persönlichkeiten aus der DDR


    Foto:Wolfgang Thieme 
    Wer war
    Jens Weißflog?

    Jens Weißflog ist der erfolgreichste deutsche Skispringer aller Zeiten. Nur die Finnen Matti Nykänen, Janne Ahonen und der Pole Adam Malysz gewannen mehr Weltmeisterschaften. Weißflog wurde aufgrund seiner schmalen Statur und leichten Körper auch "Floh" gerufen.

    ... mehr

    Städte in der DDR

    Welche Betriebe gab es in Stendal

    in Stendal gab es 31 VEB Betriebe. Viele der Beschftigten fanden Arbeit in einem der 2 Kombinate.

    ... mehr