Themen | Schule & Ausbildung

DDR Bildungssystem - Fernsehen als Bestandteil


Das Bildungssystem der DDR galt als sehr Effektiv und vorbildlich, SchĂŒler verfĂŒgten ĂŒber ein gefestigtes Wissen. Viele nahmen am Jugendwettbewerb „Messe der Meister von Morgen“ teil. Was waren aber die Vorteile des DDR Bildungssystem, welche Rolle spielte das Fernsehen der DDR?


Das Wochenprogramm des ersten und zweiten DDR Fernsehen
Das Wochenprogramm des ersten und zweiten DDR Fernsehen 
Foto:RSM 

Es gibt viele Sachverhalte, welche positiven Einfluss auf die Bildung der SchĂŒler in der DDR ausĂŒbten. Ein wichtiger Umstand war die staatlich kontrollierte Medienlandschaft, aber auch die Art der Nutzung des TV Angebotes bei den Zuschauern. In der heutigen Zeit wird das TV-GerĂ€t oft zum Babysitter umfunktioniert. Das Kind ist ĂŒberwiegend zuhause, es kann sich nicht selbst beschĂ€ftigen, und sucht letztendlich Aufmerksamkeit bei den Eltern. Alleinerziehende MĂŒtter fĂŒhlen sich ĂŒberfordert und denken einfach nur: „Meine Nerven! Kann ich den nicht einmal eine Stunde Ruhe am Tag haben?“. Die Rettung ist das TV-GerĂ€t, es ĂŒbernimmt die Funktion des Babysitters.

In der ehemaligen DDR gab es nur 2 TV Sender und der Fernseher wurde ĂŒberwiegend zu bestimmten AnlĂ€ssen angeschaltet. Die aktuelle Kamera fĂŒr den Papa, der Sandmann fĂŒr den Kleinen, die Mama lernte etwas ĂŒber Gartengestaltung und vielleicht noch ein Film davor oder hinten dran. Die Verantwortlichen der Sendeanstalten legten Schwerpunkte auf Information, Unterhaltung, Propaganda und Wissensvermittlung. Das Sendeprogramm sorgte dafĂŒr, dass der Fernseher als Babysitter völlig ungeeignet war. Stattdessen wurde ĂŒber das Zweite Fernsehprogramm der DDR massiv Schulstoff ausgestrahlt. Der folgende Auszug vom 27.MĂ€rz 1981 verdeutlicht, wie sehr in der DDR der Staat sich der Bildung seiner Kinder annahm .

Freitag - Zweites Programm

  • 08:25 Physik, Kl. 9
  • 08:50 ESP, Kl. 8
  • 09:55 ESP, Kl.9
  • 10:30 Staatsb., Kl. 10
  • 10:55 Biologie, Kl. 9
  • 12:45 Literatur, Kl. 10
  • 16:50 Bei Freunden zu Besuch
  • 17:50 Unser SandmĂ€nnchen
  • 18:00 Musikerz., Kl. 6-10
  • 18:25 ESP, Kl. 9
  • 19:00 Der Wunschbriefkasten
  • 19:55 Boris Godunow, Musik. Volksdrama
  • dazwischen 21:00 Aktuelle Kamera

„ESP“ steht fĂŒr „EinfĂŒhrung in die sozialistische Produktion“. In diesem Schulfach wurde der Zusammenhang zwischen dem trockenen Schulstoff und dem spĂ€teren Arbeitsleben vermittelt. Zum Unterrichtsstoff gehörten beispielsweise Grundlagen der Konstruktion, Elektronik, Mikroelektronik und Informatik. Die AbkĂŒrzung „Staatsb.“ steht fĂŒr StaatsbĂŒrgerkunde, ein Schulfach mit dem Inhalt EinfĂŒhrung in die Marxistische Philosophie, in die Politische Ökonomie des Kapitalismus und des Sozialismus und in den Wissenschaftlichen Sozialismus.

Das ausgestrahlte Schulprogramm variierte von Tag zu Tag. Chemie, Geografie, Geschichte, Physik, Russisch, Englisch und weitere FĂ€cher gehörten zum Konzept. Erkrankte SchĂŒler waren durch dieses Konzept der Wissensvermittlung in der Lage, den Schulstoff auch ohne Schulbesuch zu erlernen. Noch wichtiger war das staatliche Schulfernsehen jedoch fĂŒr leistungsschwĂ€chere SchĂŒler als Nachhilfeinstrument. Diese Vorgehensweise war kostenlos und recht bequem fĂŒr SchĂŒler als auch Eltern in ihrer Funktion als „Aufpasser“.

Die StaatsfĂŒhrung der DDR protegierte mittels staatlich angeordnetem Schulfernsehen erheblich die Schulbildung, denn auch zur Festigung der schulischen Leistung konnte das Angebot des Schulfernsehens von allen SchĂŒlern genutzt werden. Was damals gut fĂŒr die Bildung unserer Kinder war, könnte auch heute funktionieren, wenn Schulen einheitlich LehrplĂ€ne einfĂŒhren und Öffentlich-rechtliche Fernsehanstalten einen Bildungsauftrag statt ein „Unterhaltungsauftrag“ wahrnehmen. Wichtiger als „Sturm der Liebe“, Lindenstraße oder 4 Stunden tĂ€glich Koch- und Bastelsendungen ist die Bildung unserer Kinder.


Autor: nokiland


Facebook
Schlagwörter: DDR Schulbildung Bildungssysten Schulfernsehen Nachhilfe



Wissenswertes und Interessantes

StÀdte



Jarmen

Jarmen ist eine Stadt im Landkreis Demmin des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern. Die Stadt Jarmen liegt rund 129 km östlich der Landeshauptstadt Schwerin und rund 155 km n ... »»»
  • Klein Vielen
  • Sassnitz
  • Wendorf
  • Friedrichroda
  • Kaltennordheim
  • Topfstedt
  • Wardow
  • Menschen



    Edelweiß Malchin

    Edelweiß Malchin wirkte in ĂŒber 20 Filmen mit. Der erste Film mit dem Titel "Gabriele Dambrone" stammt aus dem Jahr 1943. Die letzte Produktion, "Das kunstseidene MĂ€dchen" wurde im J ... »»»
  • Hans-Uwe Bauer
  • Bernd Wolf (Politiker)
  • Wolfgang Rauchfuß
  • Frank Weis
  • Friedrich Herte
  • Wolfgang HĂ€nsch
  • Wolfgang Abraham
  • Bogdan Musiol
  • Hinrich Kuessner
  • Geschichten



    Eigenversorgung ĂŒber den Wald
    "Pilze sammeln" ist auch heute noch ein Begriff, mit dem man etwas vollkommen Normales verbindet. Man geht in den Wald und sucht frische Pilze, die Zuhause gesĂ€ubert und lecker zubereitet werden. ... »»»
  • Kampflieder im Alltag der DDR
  • Ein Gespenst geht um - droht uns die Arbeitslosigkeit?
  • Typisch DDR
  • Leipzigs Geschichte bis zum Mittelalter


  • Nachrichten aus der Wendezeit

    Damals in der DDR 18.01.1990
    Fast 20000 VĂ€ter aus der DDR gesucht
    Das Deutsche Rote Kreuz ist auf VĂ€tersuche. In den letzten Wochen hĂ€ufen sich beim Suchdienst des DRK in MĂŒnchen die Hilferufe von Frauen aus der DDR. »»
    Damals in der BRD 23.10.1989
    Egon Krenz - Reformer oder Taktiker?
    Ob Egon Krenz ein Reformer, linientreuer Taktiker oder einfach nur ein SĂŒndenbock ist, fragte sich der "Spiegel" in der BRD. Um den BĂŒrgerprotest zu zĂŒgeln wurde Erich Honecker durch einen jĂŒngeren Vertreter der Partei ersetzt. Ob damit eine Reformbereitschaft der DDR einher geht oder es Taktik war, dominierte in diesen Tagen die Medien. »»

    BÜCHER / KATALOGE

    Konsum Möbelkatalog 1962


    Konsum Möbelkatalog 1962 UnzĂ€hlige BĂŒrger der ehemaligen DDR hatten Produkte aus diesem Katalog. Er war Standard und oft die einzige Möglichkeit grĂ¶ĂŸere Möbel zu kaufen. Wie (ohne PKW) kommt man zu einer 50 Kilo schweren KĂŒche auf dem Land, die sich nicht (wie bei IKEA) "falten" lĂ€sst? Jahr 1962 | 20 Seiten
    »» mehr
    PERSÖNLICHKEITEN
    Wie fandest Du sie?
    Inka Bause, auch !nka oder INKA , ist eine deutsche SchlagersÀngerin, Moderatorin und Schauspielerin. ... mehr
    Foto:Manja DrĂ€benstedt 
    STÄDTE
    Welche Betriebe gab es in der Stadt?
    Schmalkalden ist eine Stadt im Landkreis Schmalkalden-Meiningen des Bundeslandes Freistaat ThĂŒringen. Die Stadt Schmalkalden liegt rund 49 km westsĂŒdwestlich der Landeshauptstadt Erfurt und rund 285 km westsĂŒdwestlich der Bundeshauptstadt Berlin. ... mehr
    LIEDER
    Kannst Du noch mitsingen?
    Unsre Heimat, das sind nicht nur die StÀdte und Dörfer,
    unsre Heimat sind auch all die BĂ€ume im Wald.
    Unsre Heimat ist das Gras auf der Wiese,
    das Korn auf dem Feld und die Vögel ... »» mehr
    ESSEN
    Essen Deine Kinder es gern?
    Falscher Hase (Hackfleisch)
    Zwiebeln klein schneiden, Brötchen in Wasser aufweichen und zerkleinern. Eier, Senf und Gehacktes mit den Zwiebeln und aufgeweichten Brötchen vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    ... »» mehr

    Suche:

     Witze
     Preise in der DDR
     Abkürzungen
     Kleinanzeigen in der DDR
     DDR-Lexikon
     Musik in der DDR
     Filme in der DDR
     Ortschaften, Städte

     Bilder
     Spruchbilder, Textbilder
     Texte & Dokumente
     Persönlichkeiten

    VERO DEMUSA Versandkatalog
    DDR Konsum Versandkatalog 1962
    GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
    GENEX Versandkatalog 1989
    GENEX Versandkatalog 1990
    Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
    Schulbuch Mathematik 1 Klasse
    Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
    Vorschule
    Preisliste Trabant Reparaturen
    Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

    Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

    DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

    Persönlichkeiten aus der DDR


    Foto:Gabriele Senft 
    Wer war
    Eberhard Aurich?

    Eberhard Aurich ist ein ehemaliger deutscher SED-FunktionÀr. Er war der vorletzte Erste SekretÀr des Zentralrates der FDJ in der DDR.

    ... mehr

    Städte in der DDR

    Welche Betriebe gab es in Nordhausen

    in Nordhausen gab es 53 VEB Betriebe. Einer der größten Arbeitgeber war ein Kombinat.

    ... mehr