Themen | Alltag

Der Schwarzmarkt in der DDR



Teil 1: Der Schwarzmarkt in der DDR


Der "Schwarzmarkt“ war eine illegale Ansammlung fliegender HĂ€ndler ohne Gewerbegenehmigung an bestimmten Orten in grĂ¶ĂŸeren StĂ€dten oder bei SehenswĂŒrdigkeiten. In Leipzig, vor der BlechbĂŒchse, standen den ganzen Tag zig bis hunderte fliegende HĂ€ndler mit ihrem "Bauchladen“ und boten Westprodukte an. Sachen wie GĂŒrtel, Schminke, Musikkassetten, Sticker und vieles mehr. Es war verboten und sobald die Volkspolizei eine Razzia machte, verschwanden die HĂ€ndler in alle Richtungen.

Der Autor selbst war ein sogenannter "Schwarzmarkt-HĂ€ndler" und weiß einiges zu berichten. GrundsĂ€tzlich war der fliegende Handel ohne Gewerbeerlaubnis keine Straftat, sondern eine Ordnungswidrigkeit. Nur mit einem Unterschied zu heute: die Ware wurde eingezogen. Und bei einem Warenwert von bis zu mehreren Tausend Mark war die Konfiszierung natĂŒrlich schmerzlich. Ein Ordnungsgeld von 100 Mark hĂ€tte jeder lĂ€chelnd bezahlt, aber der Verlust der Ware war schmerzlich.

Der Schwarzmarkt bestand anfĂ€nglich aus polnischen BĂŒrgern. Die Polen durften zwischen Polen und Westeuropa pendeln. Sie kamen an Waren heran, die es in der DDR nicht gab. Und diese Waren verkauften sie auf dem DDR-Schwarzmarkt gegen gute DDR Mark. Mitte der 80-ziger Jahre begannen DDR BĂŒrger bei dem Treiben mitzumischen. Ich kam beispielsweise durch einen Polen, Marek und seine Oma, ins GeschĂ€ft. Marek sagte: "Warum Du arbeiten fĂŒr 800 Mark bei Kirow, wenn Du hier viel mehr verdienen kannst? Du bekommst bei mir gute Preise und kannst alles mit Gewinn verkaufen!".

Das war mein Einstieg. Ich investierte 500 Mark, war im GeschĂ€ft nach der Arbeit und vervielfachte den Einsatz. Ich kaufte bei Marek Textilien und Sticker. Die Sticker waren der Hit. FĂŒr 3 bis 5 Mark hunderte weiße gekauft und fĂŒr 7 bis 20 Mark weiter verkauft. Das Risiko war natĂŒrlich: wenn die Polizei eine Razzia machte und Dich verhaftet, war die Ware weg.

Es dauerte nicht lange und ich verdiente mehr als mein Vater. Ich gab meine Arbeit auf, was mein Vater natĂŒrlich nicht tolerierte. In der DDR ging jeder arbeiten. Die Arbeit gehörte in der DDR zum Leben wie das Salz zum Schmalz. Wer nicht arbeitete, war ein "Assi". Damals, als Jugendlicher, war ich lieber ein Assi mit mehreren Tausend Mark in der Tasche, als ein "Held der Arbeit" mit 800 Mark. Heute empfinde ich das alles als eine gute Erfahrung, aber gebe meinem Vater Recht: Es war schnelles Geld, nicht „reell“. Ich wĂŒnsche mir nicht, dass mein Sohn das "Schnelle Geld" der ehrbaren Arbeit vorzieht.

Die Schwarzmarkt-HĂ€ndler hatten mehr Geld als sie ausgeben konnten, aber krĂ€nkelten oft an ganz profanen Problemen. Der Vater meines Freundes Dennis fand das Treiben auch nicht super. Unsere Eltern warfen uns raus. Hart und bitter war der Spruch: "Du bist nicht mehr unser Sohn!". Nur weil wir unser Geld auf unsere Weise verdienten, als HĂ€ndler, wurden wir stigmatisiert von der eigenen Familie. Wir hatten Geld, aber keine Wohnung. Wir trieben uns jeden Tag in den besten Diskos und Kaffees der Stadt herum und mussten in Nobel-Hotels ĂŒbernachten, die sich sonst nur finanzstarke Wessis leisten konnten. Aber wehe, es war in der Stadt eine Messe oder ein sonstiges Event und alle Hotels waren ausgebucht. Dann hatten wir tausende Mark und mussten in der Bahnhofs-Mitropa ĂŒbernachten. Da ist mir Magdeburg und Leipzig in Erinnerung. All Dein Geld half nichts. Die Eltern haben Dich raus gesetzt und die Hotels waren voll.

Es gab allerdings eine Lösung, die nur nicht immer funktionierte. Du gehst in die Disko mit dem Vorsatz ein MÀdel abzuschleppen. Hattest Du ein MÀdel, hattest Du eine Bleibe. Einmal ging es bei mir schief. Am nÀchsten Tag war mein Geld weg - es hÀtte angeblich die Freundin des MÀdels gestohlen. Und 2 Wochen spÀter traf ich sie in derselben Disko mit der Hiobs-Botschaft, dass ich Vater sei. Das Gute: es war ein Witz, das Schlechte: mein Geld blieb verschwunden.



Autor: nokiland


Facebook
Schlagwörter: Schwarzmarkt Wirtschaft


Teil 1: Der Schwarzmarkt in der DDR
Teil 1: Der Schwarzmarkt in der DDR
Teil 2: Warum funktionierte der Schwarzmarkt in der DDR?




Wissenswertes und Interessantes

StÀdte



Metzels

Metzels ist eine kreisangehörige Gemeinde im Landkreis Schmalkalden-Meiningen des Bundeslandes Freistaat ThĂŒringen. Die Gemeinde Metzels liegt rund 57 km westsĂŒdwestlich d ... »»»
  • Fretterode
  • Remptendorf
  • Havelaue
  • Pampow
  • Dabel
  • Dragun
  • MĂŒlsen
  • Menschen



    Eberhard Brecht
    »»»
  • Joachim Herrmann (SED)
  • Hans Speth
  • Hans-JĂŒrgen Gerhardt (Bobfahrer)
  • Georg Peter-Pilz
  • Michael Kohl
  • Hans-Edgar Stecher
  • Waldemar Baeger
  • Klaus Thiele (Leichtathlet)
  • Friedrich-Wilhelm Ulrich
  • Geschichten



    Das Kinderheim in Machern nach der Wende
    Es war in den Jahren 2003 oder 2004. Ich wollte meinem Sohn zeigen was ein Kinderheim ist. Gemeinsam mit meiner Oma fuhren wir nach Machern, dem Ort meiner Kindheit. »»»
  • Honecker findet seine First Lady Margot
  • Schulunterricht in einem echten Schloss
  • Straftaten in der DDR
  • Gegen Lohndumping durch DDR-Pendler


  • Nachrichten aus der Wendezeit

    Damals in der DDR 12.12.1989
    317.548 kehrten 1989 der DDR den RĂŒcken
    Bonn (ADN). 317.548 Übersiedler aus der DDR sind seit Jahresanfang in die BRD gekommen. So der Sprecher des Innenministeriums am Montag in Bonn. »»
    Damals in der BRD 23.10.1989
    Neues Feindbild in der BRD - DDR FlĂŒchtlinge
    Nicht jeder BRD BĂŒrger freute sich ĂŒber die Wende. Der "Spiegel" attestiert Westdeutschlands Linken eine feindselige Einstellung gegenĂŒber ihren LandsmĂ€nnern aus der DDR. Diese Übersiedler wĂŒrden wegen einem Beutel Bananen ihren sozialistischen Staat verlassen und im neuen Land Löhne drĂŒcken. »»

    BÜCHER / KATALOGE

    KONSUMENT Versandhandel Katalog Winter 1975


    KONSUMENT Versandhandel Katalog Winter 1975 Er war der letze Katalog seiner Art in der DDR. Neben Textilien, Möbel und Rundfunktechnik wurden Spielzeuge, Campingartikel sowie alle anderen im Handel erhĂ€ltlichen KonsumgĂŒter angeboten. Angeboten wurde auch Ratenkauf. Jahr 1974 | 227 Seiten
    »» mehr
    PERSÖNLICHKEITEN
    Wie fandest Du ihn?
    Heiko Peschke ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. FĂŒr den Halleschen FC Chemie und den FC Carl Zeiss Jena spielte er in der DDR-Oberliga, fĂŒr Bayer Uerdingen in der Bundesliga. und 2. Bundesliga. Mit der DDR-Nationalmannschaft bestritt er fĂŒnf LĂ€nderspiele. ... mehr
    Foto:Jan Peter Kasper 
    STÄDTE
    Welche Betriebe gab es in der Stadt?
    GĂŒstrow ist eine Stadt im Landkreis GĂŒstrow des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern. Die Stadt GĂŒstrow liegt rund 53 km östlich der Landeshauptstadt Schwerin und rund 164 km nordwestlich der Bundeshauptstadt Berlin. ... mehr
    LIEDER
    Kannst Du noch mitsingen?
    BrĂŒder, zur Sonne, zur Freiheit,
    BrĂŒder zum Lichte empor,
    hel aus dem dunklen Vergangnen
    leuchtet die Zukunft empor!

    Seht, wie der Zug von Millionen
    endlos aus NĂ€c ... »» mehr
    ESSEN
    Essen Deine Kinder es gern?
    ThĂŒringer KartoffelklĂ¶ĂŸe
    Die Kartoffeln werden geschĂ€lt, gerieben und in kaltes Wasser getan, das man zweimal vorsichtig abgießt und durch neues ersetzt. Hierauf lĂ€sst man sie ruhig stehen.

    Etwa 1/2 Stunde v ... »» mehr

    Suche:

     Witze
     Preise in der DDR
     Abkürzungen
     Kleinanzeigen in der DDR
     DDR-Lexikon
     Musik in der DDR
     Filme in der DDR
     Ortschaften, Städte

     Bilder
     Spruchbilder, Textbilder
     Texte & Dokumente
     Persönlichkeiten

    VERO DEMUSA Versandkatalog
    DDR Konsum Versandkatalog 1962
    GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
    GENEX Versandkatalog 1989
    GENEX Versandkatalog 1990
    Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
    Schulbuch Mathematik 1 Klasse
    Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
    Vorschule
    Preisliste Trabant Reparaturen
    Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

    Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

    DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

    Persönlichkeiten aus der DDR


    Foto:Roger & Renate Rössing 
    Wer war
    Heinz Quermann?

    Heinz Quermann war ein bekannter Fernsehunterhalter in der DDR.

    ... mehr

    Städte in der DDR

    Welche Betriebe gab es in Radeberg

    in Radeberg gab es 35 VEB Betriebe. Einer der größten Arbeitgeber war ein Kombinat.

    ... mehr