Themen | Mauer, Wende, Einheit

Wenn ein Land stirbt



Teil 3: Die Ära Ulbricht


In den 50er Jahren begann die "Ulbricht Ära" in der DDR. Auf Walter Ulbricht geht der Standpunkt der DDR-Führung zurück, dass es diplomatische Beziehungen zwischen der DDR und der Bundesrepublik Deutschland nur geben könne, wenn beide Staaten die volle Souveränität des jeweils anderen Staates anerkannten.


Walter Ulbricht Vorsitzender des Staatsrates der DDR, bei der Neujahrsansprache 1962/63
©Bundesarchiv 
Es ist ein Irrtum zu glauben, dass es die DDR war, die sich vom Rest der Welt abkapselte. Es waren die Verantwortlichen in der BRD die die DDR nicht anerkannten, obwohl die West-Alliierten mit der BRD zuerst einen eigenen deutschen Staat nach 1945 gründeten. Die Gründung der DDR erfolgte erst am 7. Oktober 1949 auf dem Gebiet der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ). Die BRD wurde aber bereits am 23. Mai 1949 gegründet.

Ulbricht war bestrebt, die Abhängigkeit von der Sowjetunion zu vermindern, was ihm letztendlich nicht gelang. Mit Nennung der vergleichsweise großen wirtschaftlichen Erfolge der DDR im RGW Raum propagierte Ulbricht Ende der 60er Jahre das „Modell DDR“ als Vorbild aller Sozialistischen Industriegesellschaften und geriet dadurch in Konflikte mit der KPdSU, der Partei der Sowjetunion. Ulbricht sah die DDR auf dem Weg in ein „entwickeltes gesellschaftliches System des Sozialismus“ und sah darin eine eigenständige Gesellschaftsform. Die Sowjetunion hingegen stand auf dem Standpunkt sie hätte bereits als erster den Sozialismus realisiert und wäre auf dem Sprung zum Kommunismus.

Ab 1967 verlor Ulbricht durch die Deklaration der DDR als Musterland des Sozialismus die Unterstützung von Leonid Breschnew, dem damaligen Führer der UDSSR. Es war auch Ulbricht, der eine Reformation der sozialistischen Planwirtschaft einleitete. Das sogenannte "Neue Ökonomische System der Planung und Leitung" (NÖS oder NÖSPL) war ein staatliches Programm zur Reform der Planwirtschaft in der DDR. Es sah Elemente wie Leistungsboni für Arbeiter sowie eine stärkere Eigenständigkeit von Betrieben, eine Dezentralisierung, vor und war in der Tat effektiver als die bisherige Planwirtschaft. Das neue System war an die Ideen Lenins zur Neuen Ökonomischen Politik (NÖP) angelehnt. Ja, schon Lenin, der Urvater der Sozialisten, dachte an eine leistungsorientierte Wirtschaft. Dieses leistungsorientierte System war innerhalb der Parteiführung kontrovers umstritten, auch wenn es der Planwirtschaft überlegen war. Honecker schaffte das neue und effektivere System wieder ab und fiel in die Planwirtschaft zurück.

Für die damaligen DDR Bürger war die Ulbricht-Ära eine Zeit des Aufblühens. Ulbricht trieb die Gleichstellung der Frau voran. Man redete vom "Wirtschaftswunder" in der DDR. Aber nur vor dem Hintergrund der voran gegangenen "Sowjetischen-Ära".

Ulbricht war es aber auch, der die Mauer baute. Auch wenn sie letztendlich die Wirtschaft und außenpolitische Zustände stabilisierte, trug der Mauerbau den Makel der "Einsperrung". Unter Ulbrichts Regierung war das Zuchthaus für viele nicht weit weg. Während der gesamten 50-ziger Jahre wurden in zahlreichen „Säuberungen“ Parteimitglieder verhaftet, die während der NS-Zeit in westliche Länder emigriert waren, aber auch andere SED-Genossen wurden Opfer dieser Aktionen. In diesen Jahren festigte Walter Ulbricht seine Macht oft auch durch Säuberungskampagnen gegen politische Gegner. Wer nicht seiner Linie folgte, war ein Feind des Sozialismus. Aus dieser Zeit stammt die heute noch vertretene Meinung, dass Andersdenkende in der DDR weg gesperrt wurden. Diese Geschichte haben wir Walter Ulbricht zu verdanken. Aber auch die blutige Niederschlagung des Aufstands vom 17. Juni 1953, den Mauerbau, die Zwangskollektivierung und die Zerstörung historischer Bauten.

Der Sowjetunion gingen Ulbrichts Reformen und sein "Nationalstolz" zu weit. War er doch ernsthaft der Meinung, das „Modell DDR“ sei dem Sozialismus selbst im Mutterland des Sozialusmus, der UDSSR, überlegen. Das gefiel dem "großen Bruder" Sowjetunion überhaupt nicht und Ulbricht verlor die Rückendeckung, die UDSSR unterstütze Ulbricht in seiner Politik nicht mehr. Auch in der DDR Staatsführung gab es interne Probleme. Die halbe SED Führung hatte Angst vor Ulbrichts "Methoden". Diskussionen, die nicht nach seinem Geschmack waren, brach er oft mit den folgenden Worten ab: "Ich breche diese Diuskussion an dieser Stelle ab. Wenn wir uns diesbezüglich wieder sprechen, dann an anderer Stelle!". Was mit "an anderer Stelle" gemeint war, wusste jeder sofort: Zuchthaus. Diese diktatorischen Zustände führten 1971 zu einen parteiinterne Putsch. Dessen Initiator und Gewinner war Erich Honecker.


Autor: nokiland


Facebook

Teil 1: Wenn ein Land stirbt
Teil 2: Im Spiegel der Erinnerung
Teil 3: Die Ära Ulbricht
Teil 4: Die Ära Honecker
Teil 5: Der Blick über die Mauer
Teil 6: Der Blick nach vorn
Teil 7: Die Erben der DDR




Wissenswertes und Interessantes

Städte



Lebusa

Lebusa ist eine kreisangehörige Gemeinde im Landkreis Elbe-Elster des Bundeslandes Brandenburg. Die Gemeinde Lebusa liegt rund 71 km südsüdöstlich der Landeshauptstadt Po ... »»»
  • Ivenack
  • Geisa
  • Harth-Pöllnitz
  • Mixdorf
  • Neuendorf A
  • Bleyen-Genschmar
  • Neumühle (Elster)
  • Menschen



    Marina Janicke
    »»»
  • Bernd Hofmann (Fußballspieler)
  • Sabine Jahn
  • Lutz Espig
  • Gabriele Reinsch
  • Johanna Lüttge
  • Gerd Bonk
  • Rainer Wiedemann
  • Enno Heidebroek
  • Michael Bresagk
  • Geschichten



    Zehntausende Berliner für Souveränität der DDR
    Im Zuge einer Kundgebung „Für den Erhalt der Souveränität der DDR! Gegen Ausverkauf und Wiedervereinigung!" versammelten sich am Dienstagabend rund 50.000 vorwiegend junge Menschen auf dem Ber ... »»»
  • Die Tür flog ganz auf Die baltischen Sowjetrepubliken im Aufruhr: Unabhängigkeit oder Kriegsrech
  • Was geht uns heute die vergangene DDR an?
  • Umtauschsatz DM - Mark
  • Volkspolizei unterstützt die Volkswirfschaft


  • Nachrichten aus der Wendezeit

    Damals in der DDR 25.05.1990
    Hinweise der Staatsbank der DDR zur Währungsumstellung am 1. Juli
    1. Die Währungsumstellung wird — ausschließlich über Konten — bei Geldinstituten abgewickelt. Ein direkter Bargeldumtausch von Mark der DDR in Deutsche Mark findet nicht statt. Sie sollten daher Ihr auf Mark der DDR lautendes Bargeld spätestens bis zum 6. Juli 1990, möglichst jedoch schon vor dem 1. Juli 1990 auf ein Konto bei einem Geldinstitut einzahlen. »»
    Damals in der BRD 08.12.1989
    SPD will keine Übersiedler mehr!
    Um DDR Bürger von einer Übersiedlung in die BRD abzuhalten, will die SPD auf ihrem Berliner Parteitag ein wirtschaftliches Hilfsprogramm für die DDR verabschieden. »»

    BÜCHER / KATALOGE

    GENEX 1990 - Geschenke in die DDR


    GENEX 1990 - Geschenke in die DDR Katalog für Lieferungen aus der BRD in die DDR. DDR Bürger konnten über Verwandte Waren beziehen, welche es in der DDR nicht - oder nur mit erheblichen Lieferzeiten behaftet - gab. Dieser Katalog war nur "Privilegierten " zugänglich. Jahr 1990 | 146 Seiten
    »» mehr
    PERSÖNLICHKEITEN
    Wie fandest Du ihn?
    Heinz Keßler ist ein ehemaliger deutscher Armeegeneral. Er war Mitglied des Ministerrats der DDR, Minister für Nationale Verteidigung und Abgeordneter der Volkskammer der DDR. Er gehörte dem SED-Zentralkomitee, dem Politbüro und dem Nationalen Verteidigungsrat der DDR an. In den Mauerschützenprozessen wurde er zu einer siebeneinhalbjährig ... ... mehr
    Foto:unbekannt 
    STÄDTE
    Welche Betriebe gab es in der Stadt?
    Müglitztal ist eine kreisangehörige Gemeinde im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge des Direktionsbezirks Dresden im Bundesland Freistaat Sachsen. Die Gemeinde Müglitztal liegt rund 15 km südsüdöstlich der Landeshauptstadt Dresden und rund 180 km südsüdöstlich der Bundeshauptstadt Berlin. ... mehr
    LIEDER
    Kannst Du noch mitsingen?
    Wer ißt die meisten Pfefferkuchen auf der weiten Welt?
    Wer hat die ganze Schneiderstube auf den Kopf gestellt?

    Quatsch und platsch und quatsch -
    das ist doch der Pitti-Platsch ... »» mehr
    ESSEN
    Essen Deine Kinder es gern?
    Kartoffeln mit Kräuterquark
    Zwiebeln zerkleinern, mit der Milch und dem Quark verrühren. Gegebenenfalls Küchenkräuter hinzu geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    Die Kartoffeln ungeschält und ohne Salz i ... »» mehr

    Suche:

     Witze
     Preise in der DDR
     Abkürzungen
     Kleinanzeigen in der DDR
     DDR-Lexikon
     Musik in der DDR
     Filme in der DDR
     Ortschaften, Städte

     Bilder
     Spruchbilder, Textbilder
     Texte & Dokumente
     Persönlichkeiten

    VERO DEMUSA Versandkatalog
    DDR Konsum Versandkatalog 1962
    GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
    GENEX Versandkatalog 1989
    GENEX Versandkatalog 1990
    Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
    Schulbuch Mathematik 1 Klasse
    Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
    Vorschule
    Preisliste Trabant Reparaturen
    Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

    Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

    DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

    Persönlichkeiten aus der DDR


    Foto:Jan Peter Kasper 
    Wer war
    Heiko Peschke?

    Heiko Peschke ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Für den Halleschen FC Chemie und den FC Carl Zeiss Jena spielte er in der DDR-Oberliga, für Bayer Uerdingen in der Bundesliga. und 2. Bundesliga. Mit der DDR-Nationalmannschaft bestritt er fünf Länderspiele.

    ... mehr

    Städte in der DDR

    Welche Betriebe gab es in Potsdam

    in Potsdam gab es 66 VEB Betriebe. Viele der Beschftigten fanden Arbeit in einem der 9 Kombinate.

    ... mehr