Themen | Schule & Ausbildung

Die Berufung und Abberufung von Leitern in der Volksbildung


F√ľr bestimmte Werkt√§tige in verantwortlichen Positionen war die besondere Form der Berufung als Begr√ľndung eines Arbeitsrechtsverh√§ltnisses festgelegt. Nat√ľrlich nur, wenn diese Vorgehensweise durch gesetzliche Bestimmungen oder in Statuten der gesellschaftlichen Organisationen vorgesehen ist (¬ß 37 GBA). Mit der Berufung wurde die Bedeutung der auszu√ľbenden Funktionen betont und dem Werkt√§tigen eine hohe Achtung entgegen gebracht.

Berufungsverh√§ltnisse waren in der DDR eine besondere Art von Arbeitsrechtsverh√§ltnissen, f√ľr die nicht die allgemeinen Bestimmungen des GBA bez√ľglich des Zustandekommens, √Ąnderns und Aufl√∂sens von Arbeitsvertr√§gen galten. Im Bereich der Volksbildung in der DDR traf das f√ľr Direktoren, Schulleiter, stellvertretenden Direktoren, Leiter von Erziehungseinrichtungen der allgemein- und berufsbildenden Schulen als auch Einrichtungen der Lehrer-, Lehrmeister- und Erzieheraus- und -Weiterbildung zu. Der ¬ß 6 der Arbeitsordnung (GBl.11/1962 S.675) legte in Verbindung mit der Verordnung √ľber das Verfahren zur Berufung und Abberufung von Werkt√§tigen (GBl.II S.235) sowie dem ¬ß 43 Abs.4 des Gesetzes √ľber die √∂rtlichen Volksvertretungen und ihre Organe in der DDR (GBl.I S.313) fest, wer diese Leiter zu berufen und die Berufungen zu best√§tigen hat. Die Berufung erfolgte danach nur im Einverst√§ndnis mit dem betreffenden Kollegen.

Der neue Leiter erhielt statt eines Arbeitsvertrages eine Berufungsurkunde. Aus ihr ging der Beginn und die eventuelle Dauer der T√§tigkeit sowie eine Beschreibung der genauen Funktion hervor. Unmittelbar zur Berufungsurkunde geh√∂rte der Einstufungsbeschluss, welcher an das Berufungsverh√§ltnis gebunden war und nur w√§hrend seiner Dauer Wirksamkeit besa√ü. Wurde durch die Berufung ein vorheriger Arbeitsvertrag gegenstandslos, so braucht er nicht ausdr√ľcklich aufgehoben zu werden. Dieser Vertrag erlangt auch bei einer Abberufung keine erneute Wirksamkeit. Die Pflichten und Rechte des Werkt√§tigen im Berufungsverh√§ltnis ergaben sich aus den f√ľr den jeweiligen Besch√§ftigtenkreis geltenden gesetzlichen Bestimmungen, festgehalten im GBA und der Arbeitsordnung f√ľr p√§dagogische Kr√§fte der Volksbildung.

Das Berufungsverh√§ltnis konnte nur durch die es begr√ľndende Institution beendet werden. Beispielsweise wurde der Direktor einer Oberschule vom Rat des Kreises in seine Funktion berufen und die zust√§ndige √∂rtliche Volksvertretung musste dies best√§tigen. Nur auf dem gleichen Weg kann er abberufen werden. Der leitende Werkt√§tige konnte von sich aus das Berufungsverh√§ltnis nicht beenden, hatte aber das Recht den Antrag auf Abberufung an das Organ zu stellen, das ihn berufen hat. Das zust√§ndige Organ musste dann innerhalb eines Monats √ľber diesen Antrag entscheiden. F√ľr Funktion√§re der Volksbildung sollten Abberufungen m√∂glichst nur zum Ende eines Schul-, Lehr- oder Studienjahres unter Wahrung einer Frist von drei Monaten (Mindestfrist ein Monat) erfolgen. Im Einverst√§ndnis mit dem Berufenen konnte jedoch von der einmonatigen Mindestfrist abgewichen werden. Anders verhielt es sich bei fristlosen Abberufungen, die allerdings nach ¬ß 7 Abs.2 der Arbeitsordnung nur im Ergebnis eines Disziplinarverfahrens erfolgen durften. Die Abberufung hat schriftlich zu erfolgen und soll die Gr√ľnde daf√ľr dem Abberufenen bekanntgeben. Gleichzeitig wird die Berufungsurkunde eingezogen. Nach einer fristgem√§√üen Abberufung setzt die weitere Besch√§ftigung als Lehrkraft oder Erzieher wieder ein, nachdem ein entsprechender Arbeitsvertrag neu abgeschlossen wird.

Bei Streitigkeiten √ľber Berufung und Abberufung entscheiden nicht die Konfliktkommissionen oder Kreisgerichte. Einspr√ľche von Funktion√§ren, die nicht durch den Kreistag berufen wurden (stellvertretende Direktoren, Kindergartenleiterinnen, Jugendherbergsleiter, Direktoren von Betriebsberufsschulen), k√∂nnen innerhalb von 14 Tagen an den Leiter des √ľbergeordneten Organs gerichtet werden. Das allgemeine Recht der Eingabe an √ľbergeordnete Organe und Volksvertretungen bleibt davon unber√ľhrt. Das Verfahren der Berufung und Abberufung schr√§nkt nicht die Mitwirkung der zust√§ndigen betrieblichen Gewerkschaftsleitung bei Begr√ľndungen und Beendigungen ein.


Autor: nokiland


Facebook


Wissenswertes und Interessantes

Städte



Schlieben

Schlieben ist eine Stadt im Landkreis Elbe-Elster des Bundeslandes Brandenburg. Die Stadt Schlieben liegt rund 78 km s√ľds√ľd√∂stlich der Landeshauptstadt Potsdam und rund 89 ... »»»
  • Sukow-Levitzow
  • M√∂llenbeck (bei Neustrelitz)
  • Pritzier
  • G√ľlzow-Pr√ľzen
  • Klietz
  • Nei√üem√ľnde
  • Uckerland
  • Menschen



    Anke Borchmann
    »»»
  • Hermann Budzislawski
  • Edith Baumann (Politikerin)
  • Manfred Graul
  • Detlef K√ľbeck
  • Fritz G√∂dicke
  • Ulrich Karnatz
  • Vilmos Korn
  • Herbert Fechner
  • Micaela Krei√üler
  • Geschichten



    Noch immer t√§glich weit √ľber 1.000 √úbersiedler
    D√ľsseldorf (ADN). Zu Beginn des neuen Jahres sind bereits √ľber 15.000 √úbersiedler aus der DDR in die Bundesrepublik gekommen. Diese Zahl gab das Bundesinnenministerium bekannt. »»»
  • Ein kinderfreundliches Land: Wir sollten es bleiben!
  • Erziehung statt Um-Erziehung
  • Grimma im Wandel der Zeit
  • DGB: Recht auf Arbeit mu√ü in die Verfassung


  • Nachrichten aus der Wendezeit

    Damals in der DDR 08.02.1990
    Weitere Anlagen in Bitterfeld werden stillgelegt
    Bitterfeld (ND-Korr.). Aus √∂kologischen Gr√ľnden werden 1990/91 insgesamt etwa zehn Prozent der Chemie- und Energieerzeugungsanlagen im Kreis Bitterfeld stillgelegt, darunter mindestens acht weitere Produktionsbereiche im CKB. »»
    Damals in der BRD 23.10.1989
    Neues Feindbild in der BRD - DDR Fl√ľchtlinge
    Nicht jeder BRD B√ľrger freute sich √ľber die Wende. Der "Spiegel" attestiert Westdeutschlands Linken eine feindselige Einstellung gegen√ľber ihren Landsm√§nnern aus der DDR. Diese √úbersiedler w√ľrden wegen einem Beutel Bananen ihren sozialistischen Staat verlassen und im neuen Land L√∂hne dr√ľcken. »»

    B√úCHER / KATALOGE

    Mathematik Klasse 1


    Mathematik Klasse 1 Im direkten Vergleich mit aktuellen Mathematik B√ľchern zeigt sich der Vorsprung des damaligen Lehrplanes. Multiplikation wurde bereits in der 1. Klasse behandelt. Das vermittelte Wissen erstaunt heute selbst ehemalige DDR B√ľrger. Jahr 1987 | 103 Seiten
    »» mehr
    PERS√ĖNLICHKEITEN
    Woher kennst Du ihn
    Heinz Rennhack ist ein deutscher Schauspieler, Komiker und Sänger. ... mehr
    Foto: 
    ST√ĄDTE
    In welchem Bezirk liegt die Stadt?
    Olbernhau ist eine Stadt im Landkreis Erzgebirgskreis des Direktionsbezirks Chemnitz im Bundesland Freistaat Sachsen. Die Stadt Olbernhau liegt rund 51 km s√ľdwestlich der Landeshauptstadt Dresden und rund 206 km s√ľdlich der Bundeshauptstadt Berlin. ... mehr
    LIEDER
    Wie geht der Text?
    Auferstanden aus Ruinen
    und der Zukunft zugewandt,
    laß uns dir zum Guten dienen,
    Deutschland, einig Vaterland.
    Alte Not gilt es zu zwingen,
    und wir zwingen sie vereint,
    »» mehr
    ESSEN
    Kannst Du es zubereiten?
    Kartoffeln mit Kräuterquark
    Zwiebeln zerkleinern, mit der Milch und dem Quark verr√ľhren. Gegebenenfalls K√ľchenkr√§uter hinzu geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    Die Kartoffeln ungesch√§lt und ohne Salz i ... »» mehr

    Suche:

     Witze
     Preise in der DDR
     Abkürzungen
     Kleinanzeigen in der DDR
     DDR-Lexikon
     Musik in der DDR
     Filme in der DDR
     Ortschaften, Städte

     Bilder
     Spruchbilder, Textbilder
     Texte & Dokumente
     Persönlichkeiten

    VERO DEMUSA Versandkatalog
    DDR Konsum Versandkatalog 1962
    GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
    GENEX Versandkatalog 1989
    GENEX Versandkatalog 1990
    Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
    Schulbuch Mathematik 1 Klasse
    Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
    Vorschule
    Preisliste Trabant Reparaturen
    Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

    Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

    DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

    Persönlichkeiten aus der DDR


    Foto:Maecker 
    Erinnern Sie sich an
    Helga Hahnemann?

    Helga Hahnemann (Spitzname ‚ÄěHenne‚Äú) war eine deutsche Entertainerin, Kabarettistin und Schauspielerin. Ende der 1970er Jahre entwickelte sie sich mit ihrer Berliner Art und Schnauze zur beliebtesten Entertainerin der DDR.

    ... mehr

    Städte in der DDR

    Wo lag Zittau

    in Zittau gab es 65 VEB Betriebe. Einer der grŲŖten Arbeitgeber war ein Kombinat.

    ... mehr