Themen | Alltag

Ein Leben im Kinderheim Machern



Teil 7: Die Kinderheime in der DDR waren keine Straflager für Schüler


Mit dem Wort "Kinderheim" assoziiert der normale Bürger etwas Negatives. Auch heute noch. Obwohl Kinderheime heutzutage wie Ferienlager sind. Da würde ich auch gerne leben, wenn ich noch ein Kind wäre.

Schon damals war das "Erich Zeigner" Kinderheim eine sehr liberale Einrichtung. Anfangs war mir auch mulmig zumute. Kinderheim, oje! Ungepflegte Unterbringung, dicke Erzieherinnen, die dich den ganzen Tag am Ohr durch die Gegend schleifen. Rationiertes Essen, schlampige Klamotten und von den Mitschülern gemieden. Man hörte ja oft die Drohung: „Wenn Du nicht artig bist, kommste ins Kinderheim!“. Das Kinderheim muss also etwas sehr schlechtes sein. Und mit dieser Meinung wurde ich "eingeliefert".

Es mag viel an der Gewöhnung liegen, der jeder Mensch irgendwann unterliegt. Man gewöhnt sich an etwas. Redet es sich gut. Man denke an das Helsenki-Syndrom bei dem Opfer von Geiselnahmen ein positives emotionales Verhältnis zu ihren Entführern aufbauen.

Aber vielleicht war das Kinderheim Machern wirklich positiv. Soviel Negatives kann man garnicht vergessen, dass insgesamt soviel Positives übrig bleibt. Es gab keine ausgesprochenen Bestrafungen. Nicht einmal als ich die "Mücke" machte. Wir wurden auch nicht weggesperrt. Vielmehr haben sich die Erzieher sich mit uns aktiv beschäftigt.

Natürlich gab es eine Rangordnung innerhalb der Heimkinder, die nicht von den Erziehern festgelegt wurde. Es gab verschiedene Gruppierungen und nicht jedes Heimkind war ein Freund des anderen.

Von der Heimleitung gab es aber keinen Stress. Manche Erzieher wurden mehr gemocht, vor anderen hatte man mehr Respekt.

Völlig erstaunlich ist: Es gab keine Rotlicht-Bestrahlung im Kinderheim. Man mag ja glauben, eine streng geführte Einrichtung des Staates will die Kinder in perfekte Kommunisten umerziehen. Dem war aber nicht so. Ich kann hier wieder nur für das Kinderheim Machern sprechen, aber da gab es keine Umerziehung sondern eine Erziehung und Betreuung.

Das Leben im Kinderheim war mit Sicherheit kein Zuckerschlecken. Schon das Zusammenleben mit vielen anderen Kindern, die man nicht immer mochte, war ein Härtefall. Geprügelt und gekabbelt wurde aber nur ganz selten. Man ging sich aus dem Weg. Prügelknaben gab es auch kaum bis garnicht. Denn die hätten mit Einschränkungen rechnen müssen.

Die fehlende Privatspähre entsprach nicht der Normalität anderer Kinder. Viele Leute auf einem Haufen, wenig Platz für Privates. Ich weiß beispielsweise nicht mehr, wo ich ein Bild meiner Eltern aufbewahrte. Habe ich vergessen. Auch wenn es sowas gegeben haben muß. Schließlich hatte ich auch einen Platz für meine Elektronik-Basteleien. Man kann durchaus von einem eingeschränktem Leben reden, umstandsbedingt. Aber wir fühlten uns nicht wie in einem „Straflager“.

An den Wochenenden besuchten unsere Angehörigen und Freunde uns. Als wir älter wurden, durften wir auch allein mit der S-Bahn übers Wochenende nach Hause fahren.


Autor: nokiland


Facebook

Teil 1: Ein Leben im Kinderheim Machern
Teil 2: Erziehung statt Um-Erziehung
Teil 3: Begabungen und persönliche Entwicklung wurde gefördert
Teil 4: Schulunterricht in einem echten Schloss
Teil 5: Frust und kleine Freuden in Machern
Teil 6: Integration der Heimkinder in den Schulalltag
Teil 7: Die Kinderheime in der DDR waren keine Straflager für Schüler
Teil 8: Das Kinderheim in Machern nach der Wende
Teil 9: Das ganz persönliche Wort zum Sonntag




Wissenswertes und Interessantes

Städte



Colditz

Colditz ist eine Stadt im Landkreis Leipzig des Direktionsbezirks Leipzig im Bundesland Freistaat Sachsen. Auf einer Fläche vom 33,64 km² leben in Colditz 8.752 Bürger (Stand 31.12 2015). Da ... »»»
  • Brunnhartshausen
  • Gräfenhainichen
  • Mertendorf (bei Naumburg)
  • Wardow
  • Pölchow
  • Radeburg
  • Mark Landin
  • Menschen



    Walter Bechstein

    Walter Bechstein wirkte in über 16 Filmen mit. Der erste Film mit dem Titel "Stärker als die Nacht" stammt aus dem Jahr 1954. Die letzte Produktion, "Tambari" wurde im Jahr 1977 gedre ... »»»
  • Wolfgang Schremmer
  • Burkhard Malich
  • August Hillebrand
  • Paul R. Henker
  • Gertraud Klawitter
  • Steffen Krauß
  • Sighard Gille
  • Jürgen Straub
  • Gerhard Marotzke
  • Geschichten



    Wir sind ein Volk
    »»»
  • Warum war die Eigenversorgung in der DDR so ausgeprägt?
  • Widerspenstige Flecken entfernen
  • Taschenrechner Minirex 75 von RFT - DDR
  • Ein Volk ohne Zukunft?


  • Nachrichten aus der Wendezeit

    Damals in der DDR 27.01.1990
    Sozialabbau wird nicht hingenommen
    Berlin (ND). Die Gewerkschaften fordern, daß mit der Wirtschaftsreform in der DDR die gewerkschaftlichen und sozialen Rechte der Werktätigen gewahrt werden. »»
    Damals in der BRD 08.12.1989
    SPD will keine Übersiedler mehr!
    Um DDR Bürger von einer Übersiedlung in die BRD abzuhalten, will die SPD auf ihrem Berliner Parteitag ein wirtschaftliches Hilfsprogramm für die DDR verabschieden. »»

    BÜCHER / KATALOGE

    KONSUMENT Versandhandel Katalog Winter 1975


    KONSUMENT Versandhandel Katalog Winter 1975 Er war der letze Katalog seiner Art in der DDR. Neben Textilien, Möbel und Rundfunktechnik wurden Spielzeuge, Campingartikel sowie alle anderen im Handel erhältlichen Konsumgüter angeboten. Angeboten wurde auch Ratenkauf. Jahr 1974 | 227 Seiten
    »» mehr
    PERSÖNLICHKEITEN
    Woher kennst Du ihn
    Harry Tisch war Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der SED und Vorsitzender des Freien Deutschen Gewerkschaftsbunds in der DDR. ... mehr
    Foto:unbekannt 
    STÄDTE
    In welchem Bezirk liegt die Stadt?
    Neubrandenburg ist eine kreisfreie Stadt im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Die Stadt Neubrandenburg liegt rund 122 km östlich der Landeshauptstadt Schwerin und rund 116 km nördlich der Bundeshauptstadt Berlin. ... mehr
    LIEDER
    Wie geht der Text?
    Wer will fleißige Handwerker sehn
    der muss zu uns Kindern gehn
    Stein auf Stein, Stein auf Stein
    das Häuschen wird bald fertig sein

    Wer will fleissige Handwerker seh
    n ... »» mehr
    ESSEN
    Kannst Du es zubereiten?
    Thüringer Kartoffelklöße
    Die Kartoffeln werden geschält, gerieben und in kaltes Wasser getan, das man zweimal vorsichtig abgießt und durch neues ersetzt. Hierauf lässt man sie ruhig stehen.

    Etwa 1/2 Stunde v ... »» mehr

    Suche:

     Witze
     Preise in der DDR
     Abkürzungen
     Kleinanzeigen in der DDR
     DDR-Lexikon
     Musik in der DDR
     Filme in der DDR
     Ortschaften, Städte

     Bilder
     Spruchbilder, Textbilder
     Texte & Dokumente
     Persönlichkeiten

    VERO DEMUSA Versandkatalog
    DDR Konsum Versandkatalog 1962
    GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
    GENEX Versandkatalog 1989
    GENEX Versandkatalog 1990
    Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
    Schulbuch Mathematik 1 Klasse
    Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
    Vorschule
    Preisliste Trabant Reparaturen
    Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

    Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

    DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

    Persönlichkeiten aus der DDR


    Foto:Wolfgang Thieme 
    Erinnern Sie sich an
    Ralf Kowalsky?

    Ralf Kowalsky war ein deutscher Leichtathlet aus der Deutschen Demokratischen Republik , der einige Weltbestleistungen im Bahngehen aufstellte.

    ... mehr

    Städte in der DDR

    Wo lag Nobitz

    in Nobitz gab es 2 VEB Betriebe. Einer der grten Arbeitgeber war ein Kombinat.

    ... mehr