Themen | Alltag

Ein Leben im Kinderheim Machern



Teil 7: Die Kinderheime in der DDR waren keine Straflager für Schüler


Mit dem Wort "Kinderheim" assoziiert der normale Bürger etwas Negatives. Auch heute noch. Obwohl Kinderheime heutzutage wie Ferienlager sind. Da würde ich auch gerne leben, wenn ich noch ein Kind wäre.

Schon damals war das "Erich Zeigner" Kinderheim eine sehr liberale Einrichtung. Anfangs war mir auch mulmig zumute. Kinderheim, oje! Ungepflegte Unterbringung, dicke Erzieherinnen, die dich den ganzen Tag am Ohr durch die Gegend schleifen. Rationiertes Essen, schlampige Klamotten und von den Mitschülern gemieden. Man hörte ja oft die Drohung: „Wenn Du nicht artig bist, kommste ins Kinderheim!“. Das Kinderheim muss also etwas sehr schlechtes sein. Und mit dieser Meinung wurde ich "eingeliefert".

Es mag viel an der Gewöhnung liegen, der jeder Mensch irgendwann unterliegt. Man gewöhnt sich an etwas. Redet es sich gut. Man denke an das Helsenki-Syndrom bei dem Opfer von Geiselnahmen ein positives emotionales Verhältnis zu ihren Entführern aufbauen.

Aber vielleicht war das Kinderheim Machern wirklich positiv. Soviel Negatives kann man garnicht vergessen, dass insgesamt soviel Positives übrig bleibt. Es gab keine ausgesprochenen Bestrafungen. Nicht einmal als ich die "Mücke" machte. Wir wurden auch nicht weggesperrt. Vielmehr haben sich die Erzieher sich mit uns aktiv beschäftigt.

Natürlich gab es eine Rangordnung innerhalb der Heimkinder, die nicht von den Erziehern festgelegt wurde. Es gab verschiedene Gruppierungen und nicht jedes Heimkind war ein Freund des anderen.

Von der Heimleitung gab es aber keinen Stress. Manche Erzieher wurden mehr gemocht, vor anderen hatte man mehr Respekt.

Völlig erstaunlich ist: Es gab keine Rotlicht-Bestrahlung im Kinderheim. Man mag ja glauben, eine streng geführte Einrichtung des Staates will die Kinder in perfekte Kommunisten umerziehen. Dem war aber nicht so. Ich kann hier wieder nur für das Kinderheim Machern sprechen, aber da gab es keine Umerziehung sondern eine Erziehung und Betreuung.

Das Leben im Kinderheim war mit Sicherheit kein Zuckerschlecken. Schon das Zusammenleben mit vielen anderen Kindern, die man nicht immer mochte, war ein Härtefall. Geprügelt und gekabbelt wurde aber nur ganz selten. Man ging sich aus dem Weg. Prügelknaben gab es auch kaum bis garnicht. Denn die hätten mit Einschränkungen rechnen müssen.

Die fehlende Privatspähre entsprach nicht der Normalität anderer Kinder. Viele Leute auf einem Haufen, wenig Platz für Privates. Ich weiß beispielsweise nicht mehr, wo ich ein Bild meiner Eltern aufbewahrte. Habe ich vergessen. Auch wenn es sowas gegeben haben muß. Schließlich hatte ich auch einen Platz für meine Elektronik-Basteleien. Man kann durchaus von einem eingeschränktem Leben reden, umstandsbedingt. Aber wir fühlten uns nicht wie in einem „Straflager“.

An den Wochenenden besuchten unsere Angehörigen und Freunde uns. Als wir älter wurden, durften wir auch allein mit der S-Bahn übers Wochenende nach Hause fahren.


Autor: nokiland


Facebook

Teil 1: Ein Leben im Kinderheim Machern
Teil 2: Erziehung statt Um-Erziehung
Teil 3: Begabungen und persönliche Entwicklung wurde gefördert
Teil 4: Schulunterricht in einem echten Schloss
Teil 5: Frust und kleine Freuden in Machern
Teil 6: Integration der Heimkinder in den Schulalltag
Teil 7: Die Kinderheime in der DDR waren keine Straflager für Schüler
Teil 8: Das Kinderheim in Machern nach der Wende
Teil 9: Das ganz persönliche Wort zum Sonntag




Wissenswertes und Interessantes

Städte



Thüringenhausen

Thüringenhausen ist eine kreisangehörige Gemeinde im Landkreis Kyffhäuserkreis des Bundeslandes Freistaat Thüringen. Die Gemeinde Thüringenhausen liegt rund 35 km nordwe ... »»»
  • Ragow-Merz
  • Rothenklempenow
  • Kalkhorst
  • Siedenbrünzow
  • Vollmershain
  • Barchfeld
  • Papendorf (Vorpommern)
  • Menschen



    Hermann Schulz (Eiskunstläufer)
    »»»
  • Dom de Beern
  • Dirk Stahmann
  • Otto-Erich Edenharter
  • Petrik Sander
  • Gerhard Siebholz
  • Horst Lembke
  • Alexander Osang
  • Manfred Zetzsche
  • Roland Stemmler
  • Geschichten



    Zwei Drittel der BRD-Bürger lehnen DDR-Übersiedler ab
    Hamburg (ADN). 68 Prozent der Bundesbürger sind gegen eine weitere Aufnahme von Übersiedlern aus der DDR. Nur 28 Prozent befürworteten eine freie Einreise. Das ist das Ergebnis einer im Auftrag ... »»»
  • Der geregelte Markt
  • Ab Januar 1991 verdoppelte Miete
  • Ab März Compact Discs in unseren Plattenläden
  • Kriminalität in der DDR


  • Nachrichten aus der Wendezeit

    Damals in der DDR 12.01.1990
    Haftbefehl wegen unbefugten Waffenbesitz
    Köthen (ADN). Bei der Durchsuchung der Wohnung des 20jährigen Arbeiters Guido Seh wurden am Mittwoch in Köthen Waffen und Munition aufgefunden und beschlagnahmt. »»
    Damals in der BRD 23.10.1989
    DDR Übersiedler - Ein Leben auf Berlins Parkbänken
    Obwohl es in Berlin-West zu wenige Wohnungen und zu viele Obdachlose gibt, entscheiden sich DDR Flüchtlinge im öfters für ein Leben auf Berlins Parkbänken statt den für sie befremdlichen alten Bundesländern, berichtet der Spiegel. Während dieser unaufhörliche Zuzug aus dem Osten dramatisch die Wohnungsnot steigert, fürchtet sich der rot-grüne Senat schon vor der nächsten Wahl. »»

    BÜCHER / KATALOGE

    GENEX 1990 - Geschenke in die DDR


    GENEX 1990 - Geschenke in die DDR Katalog für Lieferungen aus der BRD in die DDR. DDR Bürger konnten über Verwandte Waren beziehen, welche es in der DDR nicht - oder nur mit erheblichen Lieferzeiten behaftet - gab. Dieser Katalog war nur "Privilegierten " zugänglich. Jahr 1990 | 146 Seiten
    »» mehr
    PERSÖNLICHKEITEN
    Woher kennst Du ihn
    Dean Cyril Reed war ein US-amerikanischer Schauspieler, Sänger, Drehbuchautor und Regisseur. Zu Beginn der 1960er Jahre galt er als lateinamerikanisches Teenageridol. 1966 startete er eine zweite Karriere in der Sowjetunion und lebte ab 1973 als bekennender Sozialist in der DDR. ... mehr
    Foto:Rainer Mittelstädt 
    STÄDTE
    In welchem Bezirk liegt die Stadt?
    Eisenberg (Thüringen) ist eine Stadt im Landkreis Saale-Holzland-Kreis des Bundeslandes Freistaat Thüringen. Die Stadt Eisenberg (Thüringen) liegt rund 61 km östlich der Landeshauptstadt Erfurt und rund 201 km südwestlich der Bundeshauptstadt Berlin. ... mehr
    LIEDER
    Wie geht der Text?
    Auferstanden aus Ruinen
    und der Zukunft zugewandt,
    laß uns dir zum Guten dienen,
    Deutschland, einig Vaterland.
    Alte Not gilt es zu zwingen,
    und wir zwingen sie vereint,
    »» mehr
    ESSEN
    Kannst Du es zubereiten?
    Falscher Hase (Hackfleisch)
    Zwiebeln klein schneiden, Brötchen in Wasser aufweichen und zerkleinern. Eier, Senf und Gehacktes mit den Zwiebeln und aufgeweichten Brötchen vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    ... »» mehr

    Suche:

     Witze
     Preise in der DDR
     Abkürzungen
     Kleinanzeigen in der DDR
     DDR-Lexikon
     Musik in der DDR
     Filme in der DDR
     Ortschaften, Städte

     Bilder
     Spruchbilder, Textbilder
     Texte & Dokumente
     Persönlichkeiten

    VERO DEMUSA Versandkatalog
    DDR Konsum Versandkatalog 1962
    GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
    GENEX Versandkatalog 1989
    GENEX Versandkatalog 1990
    Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
    Schulbuch Mathematik 1 Klasse
    Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
    Vorschule
    Preisliste Trabant Reparaturen
    Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

    Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

    DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

    Persönlichkeiten aus der DDR


    Foto:Gabriele Senft 
    Erinnern Sie sich an
    Eberhard Aurich?

    Eberhard Aurich ist ein ehemaliger deutscher SED-Funktionär. Er war der vorletzte Erste Sekretär des Zentralrates der FDJ in der DDR.

    ... mehr

    Städte in der DDR

    Wo lag Schwerin

    in Schwerin gab es 80 VEB Betriebe. Viele der Beschftigten fanden Arbeit in einem der 10 Kombinate.

    ... mehr