Themen | Politik & Gesellschaft

KriminalitÀt in der DDR



Teil 3: Die Top-Ten der Straftaten in der DDR


Jede Gesellschaft schafft sich ihre eigenen Verbrecher. In China ist der Flugblattverteiler ein Verbrecher, ein Staatsfeind. In Deutschland wandern hartnĂ€ckige "MĂŒllgebĂŒhren Verweigerer" ins GefĂ€ngnis und in den USA darf man sich nicht mit einer Schnapsflasche in der Hand auf der Straße erwischen lassen. Erst ein Gesetz macht aus einer bestimmten Handlung einen juristisch verfolgbaren Sachverhalt, eine Straftat.

Aufgrund abweichender Gesetzeslage ist ein Vergleich der KriminalitĂ€t von der DDR zur BRD ohne juristisches Fachwissen schwer zu realisieren. In der DDR gab es keine BeschaffungskriminalitĂ€t, keine Drogendelikte und keine FĂ€lle von Schwarzarbeit. Schwarzarbeit hieß "Feierabendarbeit", wurde gefördert und durch Gesetze reglementiert. Es gab Vorschriften, was ein Feierabendarbeiter ("Schwarzarbeiter") fĂŒr seine Leistungen berechnen durfte. Wer "pfuschen" ging, brauchte auch keine Gewerbeanmeldung und konnte nicht gegen die Gewerbeordnung verstoßen. "Illegale Abtreibungen" waren auch kein Straftatbestand. Und wegen "Schwarzfahrens" kam auch niemand ins GefĂ€ngnis. Die BRD schnitt die Rechte der BĂŒrger derart ein, dass sogar jemand zum Gesetzesbrecher wurde, weil der liebe Gott es ĂŒber dem Haus regnen ließ. Das hört sich unerhört nach Propaganda an, doch es ist ein Fakt. Jeder GrundstĂŒcksbesitzer muss fĂŒr die Entsorgung des Regenwassers Geld an den Staat bezahlen. Durch solch unsinnige Gesetze gab es in der damaligen BRD und dem heutigem Deutschland natĂŒrlich mehr GesetzesbrĂŒche.

Straftaten gegen das persönliche und private Eigentum fĂŒhren mit ĂŒber 30.889 registrierte Strafteten im Jahr 1989 die Top-Ten an, gefolgt von Straftaten gegen das sozialistische Eigentum mit lediglich 24.632 registrierten FĂ€llen. Im privatem Bereich wurde nicht mehr geklaut, es wurde nur mehr zur Anzeige gebracht. Diebstahl von sozialistischem Eigentum war der normale Alltag, es wurde nur nicht als Diebstahl empfunden. Wer fĂŒr sein Eigenheim eine Fuhre Kies aus dem Kieswerk mitnahm, zĂ€hlte sich nicht zu den Dieben. Wenn der Tischler mit betrieblichen Mitteln und Rohstoffen fĂŒr die Verwandtschaft einen Schrank fertigt, war das in seinen Augen kein Diebstahl. Der ambitionierte Handwerker, welcher eine Packung Schweißelektroden fĂŒr die Feierabendarbeit einpackte, war eben sowenig ein "Dieb", auch wenn es offiziell um Diebstahl von sozialistischem Eigentum gemĂ€ĂŸ §§ 158, 161 oder 162 handelte.


Straftat, §§ des Strafgesetzbuches1989
Diebstahl von privatem Eigentum, §§ 177, 180, 18128.705
Diebstahl von sozialistischem Eigentum , §§ 158, 161, 16217.466
VorsĂ€tzliche Körper­ver­letzung, §§ 115-117a9.577
BeeintrÀchtigung von Ordnung und Sicherheit durch asoziales Verhalten, § 2495.674
Betrug/Untreue an sozialistischem Eigentum, §,§ 159, 161, 161a, 1625.652
Unbefugte Benutzung von Fahrzeugen, § 2013.082
HerbeifĂŒhrung eines schweren Verkehrsunfalls, § 1962.925
VerkehrsgefÀhrdung durch Trunkenheit, § 2002.294
Rowdytum, §§ 215, 2161.925
BegĂŒnstigung und Hehlerei, §§ 233, 234 1.827

Quelle:Die 10 hĂ€ufigsten Straftaten im Jahre 1989. Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik, 1990, Seite 442 

Die nachfolgendende Tabelle zeigt die in der DDR begangenen Straftaten, gruppiert nach Straftatbereiche fĂŒr die letzten 5 Jahre der DDR.


Straftat, §§ des Strafgesetzbuches19851986198719881989
Insgesamt113.363110.768114.815119.12499.974
Straftaten gegen die Persönlichkeit, §§ 112-14016.69815.95216.36716.20815.389
VorsÀtzliche Tötung, §§ 112,113137112136113132
VorsÀtzliche Körperverletzung, §§ 115-117a10.1329.84210.30410.1349.577
Vergewaltigung, § 121571518563530461
Nötigung/Mißbrauch zu sexuellen Handlungen, § 122462402377445377
Raub/Erpressung, §§ 126-128758768781960702
Beleidigung, § 139 Abs. 31.6101.3641.2341.2071.281
Straftaten gegen Jugend und Familie, §§ 141-1562.8242.7503.0493.0173.125
Verletzung der Unterhaltspflicht, § 1411.0371.0851.1251.2141.346
Verletzung von Erziehungspflichten, § 142555491560481488
Sexueller Mißbrauch von Kindern, § 1489659141.0841.0911.095
Sexueller Mißbrauch von Jugendlichen, §§ 149, 150, 15114813615611386
Straftaten gegen das sozialistische Eigentum, §§ 157-16428.88928.38527.92828.52024.632
Diebstahl, §§ 158, 161, 16220.88520.29020.50420.23317.466
Betrug/Untreue, §,§ 159, 161, 161a, 1626.5466.6436.5085.9615.652
SachbeschÀdigung, §§ 163, 1641.4581.4521.5081.7341.499
Straftaten gegen die Volkswirtschaft, §§ 165-176 einschließlich Nebengesetze601590782547780
Straftaten gegen das persönliche und private Eigentum, §§ 177-18432.40132.01932.49334.86530.889
Diebstahl, §§ 177, 180, 18130.15329.83830.26032.64728.705
Betrug/Untreue, §§ 178, 180, 181, 1821.004912931831822
SachbeschÀdigung, §§ 183, 1841.2441.2691.3021.3871.361
Straftaten gegen die allgemeine Sicherheit, §§ 185-20912.71511.87412.14410.93710.124
Brandstiftung, §§ 185, 186338298315303362
FahrlÀssige Brandverursachung, § 188479480497443423
Verletzung des Gesundheits- und Arbeitsschutzes, § 193208216213156154
HerbeifĂŒhrung eines schweren Verkehrsunfalls, § 1963.2203.1263.1812.7092.925
VerkehrsgefÀhrdung durch Trunkenheit, § 2002.5742.5082.5742.4282.294
Unbefugte Benutzung von Fahrzeugen, § 2014.7864.3014.3204.0433.082
Unbefugter Waffen- und Spreng­mittel­hesitz, § 206337275294175182
Straftaten gegen die staatliche Ordnung, §§ 210-25019.04019.09821.38525.52414.944
Rowdytum, §§ 215, 2161.8531.8741.9961.8821.925
BegĂŒnstigung undHehlerei, §§ 233, 2342.6662.6102.1981.9341.827
BeeintrÀchtigung von Ordnung und Sicherheit durch asoziales Verhalten, § 2495.4605.6246.8498.1575.674

Quelle:Straftaten in der DDR. Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik, 1990, Seite 442 


Autor: nokiland


Facebook
Schlagwörter: Verbrechen Straftaten KriminalitĂ€t DDR


Teil 1: KriminalitÀt in der DDR
Teil 2: Wie zuverlÀssig sind die Kriminalstatistiken aus der DDR?
Teil 3: Die Top-Ten der Straftaten in der DDR