Themen | Alltag

Eigenversorgung in der ehemaligen DDR



Teil 5: Eigenversorgung über den Wald


"Pilze sammeln" ist auch heute noch ein Begriff, mit dem man etwas vollkommen Normales verbindet. Man geht in den Wald und sucht frische Pilze, die Zuhause gesäubert und lecker zubereitet werden. Meine Schwiegermutter sammelt heute noch gern Pilze und das in sättigenden Mengen.


So lecker und auch noch kostenlos: Pilze aus dem Wald
Was heute oft nur noch zum Spaziergang gehört, wurde in der DDR zur Versorgung mit Pilzen ernsthaft angegangen. Wenn es geregnet hat, waren die Chancen, viele Pilze zu finden am besten. Sie schossen gerade zu aus dem Boden. Meine Oma zauberte dann eine richtig leckere Pilzpfanne aus unseren Funden. Sie wurden aber auch getrocknet, eingelegt oder eingekocht, je nach Pilzart. Wo wir heute für ein kleines Glas konservierter Waldpilze Geld bezahlen, ging man damals selbst in den Wald. Es gab nicht Wenige, die sich damit ein Taschengeld verdienten. Die Pilze wurden verkauft, was sich auch lohnte.

In der DDR gab es viele Bücher zum Thema "Pilze und Waldfrüchte". Zwei Bücher liegen gerade bei mir auf dem Schreibtisch. "Pilze und Wildfrüchte - selbst gesammelt und zubereitet" und "Pilze - essbar oder giftig?".

Aber nicht nur Pilze kamen regelmäßig aus dem Wald. Im Naunhofer Wald kannten wir schon unsere Stellen, an denen vorzugsweise Brombeeren oder Himbeeren wuchsen. Sie landeten alle im Kompott und schmeckten umso besser je mehr wir uns die Beine und Arme an den Dornen stachen. An einigen Stellen wuchsen Walderdbeeren, es sind die Bonsai-Varianten der normalen Erdbeere. Sie schmeckten süßer als die Großen Brüder. Aber leider waren es immer zu wenige, sie wurden gleich an Ort und Stelle verputzt.

Wer sich auskannte, die richtigen Stellen wußte, fand auch Heidelbeeren. Neben dem Kompott machten sie auch auf einem Kuchen eine gute Figur. Sie ließen sich darüber hinaus gut einkochen und so winterfest machen, was mit den Himbeeren leider nicht ging.

Warum meine Oma nie Hagebutten sammelte, weiß ich nicht. Ich machte daraus immer nur "Juckpulver". Doch aus Hagebutten läßt sich leckere Marmelade zubereiten und Tee anrichten. Selbst Holunder läßt sich lecker verspeisen, hilft bei der gesunden Ernährung und entlastet den Geldbeutel. In meiner Küche steht eine Flasche Holunderblüten-Sirup. Den erhielt ich vor einigen Tagen von der Mutti eines Freundes meines Sohnes geschenkt. Mit Wasser verdünnt erhält man ein aromatisches Erfrischungsgetränk. Die Holunderblüten hat sie von dem Baum auf ihrem Hinterhof, in Leipzig.

Natürlich fehlen einige Waldfrüchte in meinem Bericht, beispielsweise die Preiselbeere. Sie fehlt aber auch in Naunhof, wo ich kein Vorkommen kenne. In anderen Regionen wurden sie aber mit Sicherheit genau so intensiv gesammelt zur Eigenversorgung wie bei uns die Brombeeren.


Autor: nokiland


Facebook
Schlagwörter: Eigenversorgung Versorgungsengpässe


Teil 1: Eigenversorgung in der ehemaligen DDR
Teil 2: Eigenanbau von Gemüse, Obst und Kräuter im Garten
Teil 3: Versorgung über die Obstbäume der Landstraßen
Teil 4: Hasen, Hühner und Gänse aus eigener Zucht
Teil 5: Eigenversorgung über den Wald
Teil 6: Holzversorgung erlaubte unglaublich geringe Heizkosten
Teil 7: Unterschiede bei der Selbstversorgung auf dem Land und in der Stadt
Teil 8: Warum war die Eigenversorgung in der DDR so ausgeprägt?




Wissenswertes und Interessantes

Städte



Börde-Hakel

Börde-Hakel ist eine kreisangehörige Gemeinde im Landkreis Salzlandkreis des Bundeslandes Sachsen-Anhalt. Die Gemeinde Börde-Hakel liegt rund 23 km südwestlich der Landes ... »»»
  • Berga (Elster)
  • Alt Schwerin
  • Dohna
  • Martinroda (Ilm-Kreis)
  • Reisdorf
  • Müglitztal
  • Gützkow
  • Menschen



    Hans Fiebrandt

    Hans Fiebrandt wirkte in über 14 Filmen mit. Der erste Film mit dem Titel "Der Unwiderstehliche" stammt aus dem Jahr 1937. Die letzte Produktion, "Polizeiruf 110: Die Schrottwaage (TV- ... »»»
  • Roland Wetzig
  • Peter Kretzschmar
  • Peter Ensikat
  • Kurt Dunkelmann
  • Franz Dahlem
  • Kerstin Kassner
  • Elke Klatte
  • Rainer Kaube
  • Erika Glässner
  • Geschichten



    Warum funktionierte der Schwarzmarkt in der DDR?
    Auf dem Schwarzmarkt wurden Waren im Wert von vielen tausend Mark täglich umgesetzt. Vorbei an Staat und Kollektiv. »»»
  • Aus Deutschland werden zwei Staaten
  • Weitere Anlagen in Bitterfeld werden stillgelegt
  • Der Blick über die Mauer
  • Im Spiegel der Erinnerung


  • Nachrichten aus der Wendezeit

    Damals in der DDR 11.01.1990
    Wohin gehst du, DDR-Landwirtschaft?
    Gedanken von Genossenschaftsbauern zu ihrer Verantwortung und notwendigen Veränderungen auf dem Lande. »»
    Damals in der BRD 09.12.1989
    Und täglich grüßt ... DDR Bürger
    Arbeitsminister Norbert Blüm kämpft mit einer Gesetzeslücke. Ausreisewillige DDR Bürger könnten aller 3 Monate Eingliederungshilfe beantragen und so den Staatshaushalt massiv stören. »»

    BÜCHER / KATALOGE

    KONSUMENT Versandhandel Katalog Winter 1975


    KONSUMENT Versandhandel Katalog Winter 1975 Er war der letze Katalog seiner Art in der DDR. Neben Textilien, Möbel und Rundfunktechnik wurden Spielzeuge, Campingartikel sowie alle anderen im Handel erhältlichen Konsumgüter angeboten. Angeboten wurde auch Ratenkauf. Jahr 1974 | 227 Seiten
    »» mehr
    PERSÖNLICHKEITEN
    Wer war er?
    Peter Albert war ein deutscher Schlagersänger, Komponist und Texter. ... mehr
    Foto: 
    STÄDTE
    Kennst Du diese Stadt?
    Dresden ist eine kreisfreie Stadt im Direktionsbezirk Dresden des Bundeslandes Freistaat Sachsen. Auf einer Fläche vom 328,31 km² leben in Dresden 543.825 Bürger (Stand 31.12 2015). Das entspricht einer Einwohnerdichte von 1.560,21 Einwohner pro km². Davon sind 250.131 männlich was einem Anteil von 48,83% der Gesamt­be­völ­kerung der Stadt Dresden entspricht. Die Stadt Dresden gliedert sich in 10 Ortsämter 9 Ortschaften. ... mehr
    LIEDER
    Kannst Du das Lied auswendig?
    Wer will fleißige Handwerker sehn
    der muss zu uns Kindern gehn
    Stein auf Stein, Stein auf Stein
    das Häuschen wird bald fertig sein

    Wer will fleissige Handwerker seh
    n ... »» mehr
    ESSEN
    Hast Du es gern gegessen?
    Tote Oma mit Sauerkraut und Kartoffeln
    Etwas Kümmel und Zucker an das Sauerkraut geben und alles mit etwas Wasser erhitzen.

    Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser ca. 20 Minuten garen. Danach abgießen und den Topf mit e ... »» mehr

    Suche:

     Witze
     Preise in der DDR
     Abkürzungen
     Kleinanzeigen in der DDR
     DDR-Lexikon
     Musik in der DDR
     Filme in der DDR
     Ortschaften, Städte

     Bilder
     Spruchbilder, Textbilder
     Texte & Dokumente
     Persönlichkeiten

    VERO DEMUSA Versandkatalog
    DDR Konsum Versandkatalog 1962
    GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
    GENEX Versandkatalog 1989
    GENEX Versandkatalog 1990
    Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
    Schulbuch Mathematik 1 Klasse
    Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
    Vorschule
    Preisliste Trabant Reparaturen
    Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

    Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

    DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

    Persönlichkeiten aus der DDR


    Foto:Jan Peter Kasper 
    Kennen Sie noch
    Heiko Peschke?

    Heiko Peschke ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Für den Halleschen FC Chemie und den FC Carl Zeiss Jena spielte er in der DDR-Oberliga, für Bayer Uerdingen in der Bundesliga. und 2. Bundesliga. Mit der DDR-Nationalmannschaft bestritt er fünf Länderspiele.

    ... mehr

    Städte in der DDR

    Kennen sie noch Helbra

    in Helbra gab es 3 VEB Betriebe. Einer der grten Arbeitgeber war ein Kombinat.

    ... mehr