Themen | Alltag

Woher kommen die oft unglaublichen "Erinnerungen" aus der DDR?



Teil 2: Fernweh im real existierenden Sozialismus


Der antifaschistische Schutzwall sperrte nicht nur die bösen West-Provokateure aus, sondern hinderte auch die BĂŒrger der ehemaligen DDR an einer Reise in den Westen.


West-Berlin Sektorengrenze - ZwangsrÀumung
©RSM 
So mancher Nörgler greift heute gerne das Thema "Reisefreiheit" auf und sucht nach Mitleid bei den Wessis. Gut, ich trĂ€ume auch von Reisen in alle Welt. Nach Ägypten, selber einmal vor diesen kulturhistorischen Bauten stehen. Aber auch Athen oder Italien wĂŒrde mich reizen. Es ging aber halt nicht und man hat sich damit arrangiert.

Aber wie viele Westdeutsche sind in ihrem Leben nicht ein einziges Mal ĂŒber die Grenzen ihres Landes gereist? Sie dĂŒrften aber können es nicht. Ein guter Bekannter beispielsweise hat einfach kein Geld dazu. Genau so wie ich mir in der DDR eine Reise nach Ägypten abschminken konnte, kann er es immer noch. Andere haben einfach keine Zeit. Ich lebe seit acht Jahren mit meiner Frau und kein einziges Mal machten sie oder ich Urlaub im Ausland. Sie war aus geschĂ€ftlichen GrĂŒnden mehrmals in Luxemburg. Ich war in dieser Zeit vier Tage in Spanien um eine spanische GmbH zu grĂŒnden. Schimpfe ich aber deshalb auf das Leben? Sollen wir die Ossis nun bemitleiden, weil die Armen nicht in die USA fliegen konnten? Na danke!

Ein politisch interessantes Argument ist es natĂŒrlich und ĂŒber Poltik im allgemeinen lĂ€sst sich natĂŒrlich prĂ€chtig streiten. Aber auch da muss man enorm differenzieren, wer wirklich ein Betroffener ist, der in der ehemaligen DDR Unrecht erlitten hat, oder einfach nur Stimmungsmache betreibt, ohne selbst etwas erlebt zu haben. Das möchte ich ausdrĂŒcklich betonen, denn mit Sicherheit gab es ĂŒble Einzelschicksale. Ich kenne solche nicht, möchte aber niemandem auf den Schlips treten. Ich selbst kann aber eine Erfahrung beisteuern.

Es war Anfang der 8. Klasse. In den Sommerferien war ich arbeiten um mir fĂŒr mein Hobby Elektronik teure Bauteile kaufen zu können. Mein Vater sah es natĂŒrlich völlig anders. Ich sollte einen Teil des Geldes fĂŒr meine Schulsachen ausgeben. Da stand ich dann nun – Schulsachen fehlten. Peinlich. Und ich war aufgebracht. Ich wollte von zu Hause weg, ausreissen, weglaufen. Ich weiß heute nicht, was damals in meinem Kopf vor sich ging, aber ich nahm die Beine in die Hand. Genauer gesagt, mein Tafelwerk, Taschenrechner und einige FachbĂŒcher. Die Geografie wurde anhand des Schulatlas erkundet. Ich erinnere mich an eine Stadt in der DDR, die genau an der Grenze lag und ein Bach der Grenzstreifen war.

Ich fuhr also zur Grenze der CSSR, ĂŒberquerte sie nachts und wollte von der CSSR in den Westen. Mit 14 Jahren. Zuvor deckte ich mich noch mit Lebensmittel ein, damit ich tagelang durch die WĂ€lder marschieren konnte. In der GST, der vormilitĂ€rischen Ausbildung, hat man ja gelernt, wie man sich durch fremdes GelĂ€nde schlĂ€gt. Und ich war einer der Besten im GelĂ€nde. So eine lĂ€ppische Grenze nehme ich doch in Handumdrehen ein. Na ja, das war die Theorie. Ich war 14 und hielt mich fĂŒr Erwachsen. FĂŒr einen richtigen Kerl. Aber ich weiß beim besten Willen nicht, wie ich mir das Leben in der BRD vorgestellt hatte, als Kind ohne Eltern. Okay, die Grenz nahm ich im Handumdrehen.

Die erste Nacht in der CSSR verlief auch wie im Pfadfinder-Leben, richtig Cool. Mit einem Rucksack durch Feindesgebiet. Bis auf einem Waldweg ein Lada Niva ankam. Ich fĂŒhlte mich in Sicherheit, weil die Grenze ja hinter mir lag. 20 Kilometer hinter der Grenze fahren wohl nur Förster durch den Wald. Ha ha, falsch gedacht. Es waren zivile Grenzer. Sie sprachen mich an und recht schnell saß ich im Ost-Jeep. Sie merkten, dass ich illegal ĂŒber die Grenze machte, zu jung war und die Absichten lagen auf der Hand. Aber sie waren freundlich.

Flugs war ich wieder in der DDR, in einer Art Kinderheim. Es war so etwas wie ein "Auffanglager". Im Zimmer waren noch andere Kinder von ĂŒberall her. Offenbar war ich in der DDR nicht das einzigste Kind, das heimlich ĂŒber die Grenze wollte. Ich blieb nur eine Nacht dort. Am nĂ€chsten Tag holte mein Vater mich ab. Wie ich von ihm erfuhr, lief er die ganze Nacht durch Leipzig, weil er mich suchte. Er hatte Angst dass ich tot bin. Als der ABV vor seiner TĂŒr stand und von mir erzĂ€hlte, machte er sich gleich auf die Socken. In Leipzig angekommen, sprachen wir uns aus und lagen uns am Ende weinend in den Armen. Es war das erstemal, dass ich das GefĂŒhl hatte, mein Vater liebt mich. Damals waren VĂ€ter einfach nur VĂ€ter, GefĂŒhlsduselei gab es nicht, Respekt bestimmte den Umgang mit dem Vater, der nur nach der Arbeit zu Hause war, wenn der Sohn fast schon im Bett war.


Autor: nokiland


Facebook

Teil 1: Woher kommen die oft unglaublichen "Erinnerungen" aus der DDR?
Teil 2: Fernweh im real existierenden Sozialismus
Teil 3: Die Folgen eines jugendlichen Versuchs der Republik-Flucht
Teil 4: Wenn zwei Systeme aufeinandertreffen




Wissenswertes und Interessantes

StÀdte



Heichelheim

Heichelheim ist eine kreisangehörige Gemeinde im Landkreis Weimarer Land des Bundeslandes Freistaat ThĂŒringen. Die Gemeinde Heichelheim liegt rund 21 km ostnordöstlich der ... »»»
  • Rietzneuendorf-Staakow
  • Kirchberg (Sachsen)
  • Groß Roge
  • FarnstĂ€dt
  • Reinhardtsdorf-Schöna
  • Ebersbach/Sa.
  • Golzow (Mittelmark)
  • Menschen



    Caren Metschuck
    »»»
  • Karl-Heinz Bußert
  • Steffen Freund
  • Gerhard Marotzke
  • Waldemar MĂŒhlbĂ€cher
  • Uwe Zötzsche
  • Roswitha Krause
  • JĂŒrgen Kleditzsch
  • Ralph Borghard
  • Erich Gniffke
  • Geschichten



    Wohin gehst du, DDR-Landwirtschaft?
    Gedanken von Genossenschaftsbauern zu ihrer Verantwortung und notwendigen VerĂ€nderungen auf dem Lande. »»»
  • Aus Deutschland werden zwei Staaten
  • Zwei Drittel der BRD-BĂŒrger lehnen DDR-Übersiedler ab
  • Die Folgen eines jugendlichen Versuchs der Republik-Flucht
  • Kampflieder im Alltag der DDR


  • Nachrichten aus der Wendezeit

    Damals in der DDR 10.02.1990
    Genscher lehnt Ausdehnung der NATO nach Osten ab
    Potsdam (ND). Was immer im Warschauer Pakt geschieht, eine Ausdehnung des NATO-Territoriums nach Osten, das heißt nĂ€her an die Grenzen der Sowjetunion heran, wird es nicht geben. Das erklĂ€rte BRD-Außenminister Hans-Dietrich Genscher am Freitag in Potsdam auf der Konferenz des Stockholmer Friedensinstituts. »»
    Damals in der BRD 23.10.1989
    DDR Übersiedler - Ein Leben auf Berlins ParkbĂ€nken
    Obwohl es in Berlin-West zu wenige Wohnungen und zu viele Obdachlose gibt, entscheiden sich DDR FlĂŒchtlinge im öfters fĂŒr ein Leben auf Berlins ParkbĂ€nken statt den fĂŒr sie befremdlichen alten BundeslĂ€ndern, berichtet der Spiegel. WĂ€hrend dieser unaufhörliche Zuzug aus dem Osten dramatisch die Wohnungsnot steigert, fĂŒrchtet sich der rot-grĂŒne Senat schon vor der nĂ€chsten Wahl. »»

    BÜCHER / KATALOGE

    Preisliste fĂŒr materielle Leistungen an Straßenfahrzeugen - Trabant 601


    Preisliste fĂŒr materielle Leistungen an Straßenfahrzeugen - Trabant 601 Diese Preisliste enthĂ€lt auf 219 Seiten 1.884 Positionen fĂŒr Regelleistungspreise ohne Material fĂŒr den Fahrzeugtyp Trabant Limousine und Universal. So beispielsweise gerade einmal 2,50 Mark fĂŒr die Reinigung eines zerlegten Motors. Jahr 1985 | 219 Seiten
    »» mehr
    PERSÖNLICHKEITEN
    Wer war er?
    Heiko Peschke ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. FĂŒr den Halleschen FC Chemie und den FC Carl Zeiss Jena spielte er in der DDR-Oberliga, fĂŒr Bayer Uerdingen in der Bundesliga. und 2. Bundesliga. Mit der DDR-Nationalmannschaft bestritt er fĂŒnf LĂ€nderspiele. ... mehr
    Foto:Jan Peter Kasper 
    STÄDTE
    Kennst Du diese Stadt?
    Salzwedel ist eine Stadt im Landkreis Altmarkkreis Salzwedel des Bundeslandes Sachsen-Anhalt. Die Stadt Salzwedel liegt rund 85 km nordwestlich der Landeshauptstadt Magdeburg und rund 156 km westlich der Bundeshauptstadt Berlin. ... mehr
    LIEDER
    Kannst Du das Lied auswendig?
    Wohin auch das Auge blicket,
    Moor und Heide nur ringsum.
    Vogelsang uns nicht erquicket,
    Eichen stehen kahl und krumm.
    Wir sind die Moorsoldaten
    und ziehen mit dem Spaten
    »» mehr
    ESSEN
    Hast Du es gern gegessen?
    ThĂŒringer KartoffelklĂ¶ĂŸe
    Die Kartoffeln werden geschĂ€lt, gerieben und in kaltes Wasser getan, das man zweimal vorsichtig abgießt und durch neues ersetzt. Hierauf lĂ€sst man sie ruhig stehen.

    Etwa 1/2 Stunde v ... »» mehr

    Suche:

     Witze
     Preise in der DDR
     Abkürzungen
     Kleinanzeigen in der DDR
     DDR-Lexikon
     Musik in der DDR
     Filme in der DDR
     Ortschaften, Städte

     Bilder
     Spruchbilder, Textbilder
     Texte & Dokumente
     Persönlichkeiten

    VERO DEMUSA Versandkatalog
    DDR Konsum Versandkatalog 1962
    GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
    GENEX Versandkatalog 1989
    GENEX Versandkatalog 1990
    Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
    Schulbuch Mathematik 1 Klasse
    Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
    Vorschule
    Preisliste Trabant Reparaturen
    Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

    Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

    DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

    Persönlichkeiten aus der DDR


    Foto:Matthias Piro 
    Kennen Sie noch
    Maja Catrin Fritsche?

    Maja Catrin Fritsche ist eine deutsche SchlagersĂ€ngerin. Mit 22 Jahren ging sie zusammen mit Frank Schöbel erfolgreich auf große Tour durch die DDR. Das Lied "Doch da sprach das MĂ€dchen" war 1982 ihr Durchbruch.

    ... mehr

    Städte in der DDR

    Kennen sie noch Nordhausen

    in Nordhausen gab es 53 VEB Betriebe. Einer der größten Arbeitgeber war ein Kombinat.

    ... mehr