Themen | Damals 1990-05-25 KW: 21

Hinweise der Staatsbank der DDR zur Währungsumstellung am 1. Juli


1. Die Währungsumstellung wird — ausschließlich über Konten — bei Geldinstituten abgewickelt. Ein direkter Bargeldumtausch von Mark der DDR in Deutsche Mark findet nicht statt. Sie sollten daher Ihr auf Mark der DDR lautendes Bargeld spätestens bis zum 6. Juli 1990, möglichst jedoch schon vor dem 1. Juli 1990 auf ein Konto bei einem Geldinstitut einzahlen.

Denken Sie bitte dabei auch an die Sparbüchsen Ihrer Kinder. Für jede Person ist für die Umstellung ein Konto bei einem Geldinstitut erforderlich. Auch Minderjährige und Familienangehörige brauchen ein eigenes Konto, wenn sie den bevorzugten Umstellungssatz von 1:1 (siehe Nr. 3) in Anspruch nehmen wollen.
Bestehende Gemeinschaftskonten, z. B. von Ehegatten, können in diesem Zusammenhang jeweils nur von einem Berechtigten genutzt werden. Wenn Sie bzw. Ihre Angehörigen kein eigenes Konto bei einem Geldinstitut (einschließlich der Einrichtungen der Deutschen Post) haben, sollten Sie also möglichst kurzfristig ein Konto einrichten.


2. Die Guthaben werden nur auf Antrag umgestellt. Antragsformulare sind bei den Geldinstituten erhältlich. Sie sollten in der Zeit vom 11. Juni bis zum 30. Juni 1990, spätestens jedoch bis zum 6. Juli 1990, ausgefüllt bei dem Geldinstitut eingereicht werden, das das von Ihnen für die bevorzugte Umstellung (siehe Nr. 3) ausgewählte Konto führt. Hierbei ist - auch für Minderjährige - ein gültiges Personaldokument (siehe Anlage) vorzulegen.
Der Antrag gilt für alle Guthaben, die der Antragsteller auf Konten — auch bei anderen Geldinstituten — unterhält. Auf dem Umstellungsantrag sind die Kontonummern der Konten anzugeben, für die Sie die Umstellung beantragen.
Sie sollten sich also schon jetzt einen Überblick darüber verschaffen, welche Konten (Spargirokonto, Sparbuch, Postsparbuch, Postscheckkonto u. a.) Sie unterhalten. Das Geldinstitut veranlasst die Umstellung Ihrer angegebenen Konten.


3. Der allgemeine Umstellungssatz beträgt 2 Mark der DDR für 1 D-Mark. Ein bevorzugter Umstellungssatz von 1:1 gilt

  • für Personen, die nach dem 1. Juli 1976 geboren sind, für Kontoguthaben im Betrag von bis zu 2000 Mark der DDR
  • für Personen, die zwischen dem 2. Juli 1931 und dem 1. Juli 1976 geboren sind, für Kontoguthaben im Betrag bis zu 4000 Mark der DDR
  • für Personen, die vor dem 2. Juli 1931 geboren sind, für Kontoguthaben im Betrag von bis zu 6000 Mark der DDR.

Soweit die Guthaben die bevorzugt umgestellten Beträge übersteigen, erfolgt die Umstellung im Verhältnis 2:1.
Sollten Sie Guthaben auf mehreren Konten unterhalten, tragen Sie bitte dafür Sorge, dass auf dem Konto, für das Sie die bevorzugte Umstellung beantragen, nach Möglichkeit der Ihnen zustehende Höchstbetrag vorhanden ist.
Über die Umstellung Ihrer Konten erhalten Sie von jedem kontoführenden Geldinstitut eine Umstellungsabrechnung. Diese sollten Sie sorgfältig aufbewahren.
Da ab dem 1. Juli 1990 nur die Deutsche Mark als gesetzliches Zahlungsmittel gilt, wird Ihnen bei der Anmeldung Ihrer Konten die Möglichkeit eingeräumt, im Rahmen Ihres Guthabens eine „Auszahlungsquittung" für Bargeld zu erwerben.


4. Bargeld in D-Mark wird ab Sonntag, dem 1. Juli 1990, ausgezahlt. Am Sonntag, dem 1. Juli 1990, und Montag, dem 2. Juli 1990, ist eine Auszahlung von D-Mark außer bei Geldinstituten auch bei anderen Auszahlungsstellen möglich. An diesen beiden Tagen können Sie Bargeld nur gegen Vorlage einer Auszahlungsquittung erhalten.
Diese Auszahlungsquittung können Sie (bei Minderjährigen die gesetzlichen Vertreter) einmalig auf dem Umstellungsantrag bei dem kontoführenden Geldinstitut beantragen. Das kontoführende Geldinstitut stellt die ab 1. Juli 1990 bis 6. Juli 1990 auszahlbare Auszahlungsquittung höchstens, bis zum Betrag von 2000 D-Mark pro Person und in vollen 100 DM im Rahmen eines vorhandenen Kontoguthabens das Im Verhältnis 1:1 umgestellt wird, aus. Voraussetzung ist, dass die Antragstellung vor dem 1. Juli 1990 erfolgt.
Die Auszahlungsquittung ist bei der Auszahlung zusammen mit dem Personaldokument vorzulegen.
Bei der Bestimmung der Höhe des Betrages sollten Sie beachten, dass eine Verfügung über Ihre Konten in der ersten Juliwoche nicht möglich ist Aus technischen Gründen kann bargeldloser Zahlungsverkehr (Gutschriften und Abbuchungen) über ihre Konten in dieser Zeit nicht abgewickelt werden.


5. Personen, die objektiv nicht in der Lage sind, die in ihrem Besitz befindlichen Banknoten und Münzen in Mark der DDR bis zum 6. Juli 1990 bei einem Geldinstitut einzuzahlen oder die Umstellung ihrer Kontoguthaben zu beantragen, haben die Möglichkeit, spätestens 14 Tage nach Wegfall der objektiven Hinderungsgründe, bis spätestens 30. November 1990, einen Antrag zur nachträglichen Umstellung einzureichen. Dazu muss der Antragsteller glaubhaft machen, dass er ohne sein Verschulden außerstande war, rechtzeitig die Umstellung seines Kontos zu beantragen oder sein Bargeld einzuzahlen.


6. Teilweise abweichende Bestimmungen gelten für juristische Personen mit Sitz in der Deutschen Demokratischen Republik sowie für natürliche und juristische Personen mit Sitz außerhalb der Deutschen Demokratischen Republik. Dazu erfolgen gesonderte Informationen.


7. Weitere Einzelheiten werden rechtzeitig bekanntgegeben. Die Mitarbeiter der Geldinstitute stehen Ihnen bei der Währungsumstellung mit Rat und Tat zur Seite. Rechnen sie bitte besonders in der Zeit vom 11. Juni 1990 an mit längeren Wartezeiten. Die Einrichtung neuer Konten bitten wir möglichst bald vorzunehmen.
Angesichts der hohen Belastungen der Mitarbeiter der Geldinstitute bitten wir um Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.


Quelle:


Facebook
Schlagwörter: 1990 DDR damals Rückblicke Währungsumstellung



Weitere Nachrichten aus der Wendezeit


Wissenswertes und Interessantes

Städte



Krusenfelde

Krusenfelde ist eine kreisangehörige Gemeinde im Landkreis Ostvorpommern des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern. Die Gemeinde Krusenfelde liegt rund 132 km östlich der Lan ... »»»
  • Neu Boltenhagen
  • Uhlstädt-Kirchhasel
  • Eisleben
  • Röbel (Müritz)
  • Großrudestedt
  • Bauerbach (Thüringen)
  • Steinach (Thüringen)
  • Menschen



    Rüdiger Reiche
    »»»
  • Bernd Hahn
  • Harry Hindemith
  • Hannes Fischer
  • Walter Eggert
  • Olaf Berger
  • Rainer Troppa
  • Peter Herden
  • Sven Martinek
  • Jörg Schwanke
  • Geschichten



    BRD Publizist Günter Gaus warnt vor Illusionen eines vereinigten Deutschlands
    Berlin (ADN). Besorgnis vor zunehmender Gewalt der Leipziger Montagdemonstrationen und über die dort auftauchenden Forderungen nach einer Sofortvereinigung mit der BRD brachte Günter Gaus zum Aus ... »»»
  • Die Mauer - das offene Staatsgeheimnis
  • Wie Jugendliche ihre Freizeit in der DDR verbrachten
  • Ein Leben im Visier der Geheimdienste
  • SERO - Annahmestellen für Altstoffe


  • Nachrichten aus der Wendezeit

    Damals in der DDR 24.02.1990
    Ex-SED-Mitgliedern droht in Bayern Berufsverbot
    Bonn (ADN). Berufsverbot und „Radikalenerlaß" gelten in Bayern auch für ehemalige Mitglieder der SED. Aus diesem Grund müßten frühere SED- Mitglieder bei einem Antrag auf Übernahme in den öffentlichen Dienst in Bayern ihre Mitgliedschaft angeben und sich auf ihre Verfassungstreue überprüfen lassen. »»
    Damals in der BRD 12.12.1989
    Lafontaine: Einschränkungen für Übersiedler
    Wenn es nach Oskar Lafontaine ginge, sollen künftig nur noch Übersiedler aufgenommen werden, die sich von der DDR aus Arbeit und Wohnraum in der BRD besorgten. »»

    BÜCHER / KATALOGE

    Konsum Möbelkatalog 1962


    Konsum Möbelkatalog 1962 Unzählige Bürger der ehemaligen DDR hatten Produkte aus diesem Katalog. Er war Standard und oft die einzige Möglichkeit größere Möbel zu kaufen. Wie (ohne PKW) kommt man zu einer 50 Kilo schweren Küche auf dem Land, die sich nicht (wie bei IKEA) "falten" lässt? Jahr 1962 | 20 Seiten
    »» mehr
    PERSÖNLICHKEITEN
    Wer war er?
    Eberhard Aurich ist ein ehemaliger deutscher SED-Funktionär. Er war der vorletzte Erste Sekretär des Zentralrates der FDJ in der DDR. ... mehr
    Foto:Gabriele Senft 
    STÄDTE
    Kennst Du diese Stadt?
    Schwedt (Oder) ist eine Stadt im Landkreis Uckermark des Bundeslandes Brandenburg. Die Stadt Schwedt (Oder) liegt rund 110 km ostnordöstlich der Landeshauptstadt Potsdam und rund 84 km ostnordöstlich der Bundeshauptstadt Berlin. ... mehr
    LIEDER
    Kannst Du das Lied auswendig?
    Wer will fleißige Handwerker sehn
    der muss zu uns Kindern gehn
    Stein auf Stein, Stein auf Stein
    das Häuschen wird bald fertig sein

    Wer will fleissige Handwerker seh
    n ... »» mehr
    ESSEN
    Hast Du es gern gegessen?
    Falscher Hase (Hackfleisch)
    Zwiebeln klein schneiden, Brötchen in Wasser aufweichen und zerkleinern. Eier, Senf und Gehacktes mit den Zwiebeln und aufgeweichten Brötchen vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    ... »» mehr

    Suche:

     Witze
     Preise in der DDR
     Abkürzungen
     Kleinanzeigen in der DDR
     DDR-Lexikon
     Musik in der DDR
     Filme in der DDR
     Ortschaften, Städte

     Bilder
     Spruchbilder, Textbilder
     Texte & Dokumente
     Persönlichkeiten

    VERO DEMUSA Versandkatalog
    DDR Konsum Versandkatalog 1962
    GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
    GENEX Versandkatalog 1989
    GENEX Versandkatalog 1990
    Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
    Schulbuch Mathematik 1 Klasse
    Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
    Vorschule
    Preisliste Trabant Reparaturen
    Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

    Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

    DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

    Persönlichkeiten aus der DDR


    Foto:Gabriele Senft 
    Kennen Sie noch
    Eberhard Aurich?

    Eberhard Aurich ist ein ehemaliger deutscher SED-Funktionär. Er war der vorletzte Erste Sekretär des Zentralrates der FDJ in der DDR.

    ... mehr

    Städte in der DDR

    Kennen sie noch Ueckermünde

    in Ueckermünde gab es 11 VEB Betriebe. Einer der grten Arbeitgeber war ein Kombinat.

    ... mehr