Themen | Politik & Gesellschaft

Kampflieder im Alltag der DDR


Die DDR mit ihrer vormilit├Ąrischen Organisation "GST", der Jugend-Organisation FDJ und den propagandistischen Slogans der SED mag den Eindruck erwecken, jedes Kind und Jugendlicher h├Ątte vor dem zu Bett gehen inbr├╝nstig ein Kampflied unter dem Bild Erich Honeckers getr├Ąllert.


Singen in der FDJ

So wie heute jeder seinen Alltag anders empfindet, nahmen in der DDR die Menschen ihn ebenfalls in verschiedenen Facetten und Farbt├Ânungen war. Der einfache Arbeiter machte seine Arbeit, die ihm sicher war. Er kam Nachmittags nach Hause, hatte abends das Essen auf dem Tisch. Er freute sich auf das Wochenende, wo er mit seiner Familie Essen gehen konnte, ins Kino, dem Zoo, der Kneipe, Disco oder einfach eine kleine Reise unternahm. Der einfache Mensch k├╝mmerte sich nicht um die "Politik der Gro├čen". So wie heute. Nur mit dem Unterschied, da├č der "einfache Arbeiter" heute keine finanzielle Sicherheit auf Lebenszeit hat, kulturelle Aktiv├Ąten vom Geldbeutel abh├Ąngen und er Stress ausgesetzt ist. Der heutige "einfache Arbeiter" nimmt unsere Geselschaft anders war als ein gut positionierter Arzt, ein gut bezahlter "Intellektueller" oder Politiker.

So war es auch damals. Der Arbeiter war froh ├╝ber seine abgesicherte Existenz, das unkomplizierte Leben mit seiner Familie. Der Leser m├Âge in der Rubrik "Preise aus der DDR" st├Âbern. Wirklich jeder konnte sich Kinobesuche, kulturelle Aktivit├Ąten oder Ausfl├╝ge in Gastst├Ątten leisten. Heute ist das f├╝r viele Familen unm├Âglich.

Der B├╝rger mu├čte daf├╝r nicht den ganzen Tag herum marschieren und Kampflieder singen. Das DDR-System war ein "Schein-System". Es gab sich nach au├čen total politisch, dem Kommunismus verschrieben. Offiziell wurden die wildesten Parolen heraus posaunt. Das Sytem gab sich provokativ "Kommunistisch". Der Alltag sah aber anders aus. Heute wird das Tragen eines FDJ Hemdes als staatsfeindliche Aktivit├Ąt verfolgt. Wir konnten damals die Flagge der BRD auf unseren Parka tragen, der "Kutte", ohne belangt zu werden. Ich rede von den 80'er Jahren.

Ja, in der Schule gab es Musik-Unterricht. Wir sangen keinen Rap, keine Schlagermusik, wir ├╝bten Noten und Melodie an Volks- und "Kampfliedern". Oder von den Beatles ihr "Let it be". Zu meiner Zeit wurden sogar Songs wie "Wozu sind Kriege da?" diskutiert.

Es gab gelegentlich staatlich verordnete Feste und Anl├Ąsse, da wurden die Klassen und Brigaden mobilisiert. Das geh├Ârte zu den Zeremonien der Ideologie. Es wurde auch gesungen. Und was gesungen wurde war nat├╝rlich kein Song von "Bushido" oder Lindenberg, sondern ...

Auch ich lernte im Musikunterricht all diese "Kampflieder", empfand sie aber weder als "Kampflieder" noch wurde ich benachteiligt, weil ich zu "faul" war und nicht wirklich mit machte.

Die DDR folgte den Zeremonien der veralteten UDSSR-F├╝hrung. Da knutschte sich noch Honnecker mit Gorbi. Im richtigen Leben s├Ą├čen die beiden wohl kaum in der Gartenlaube beisammen und w├╝rden sich abknutzschen. Bei der Mafia stand das Geknutsche f├╝r den "Todeskuss". In der UDSSR f├╝r "Br├╝derkuss". Diese Rituale geh├Ârten dazu. Dem "Schein" veralteter "was auch immer".

Das war aber nicht unser Alltag. Wie auch das Singen von "Kampfliedern", was jedoch niemand ├╝berbewertete. Unser Alltag bestand aus Arbeit, zur├╝ck lehnen und der Idee, dass es einem im Grunde recht gut geht.

In der Schule lernten wir auch Lieder wie: "Hab den Wagen voll gelden mit alten Weibern". Oder "Ob er aber ├╝ber Oberammergau". Wenn es um DDR und Musik-Unterricht geht, werden gern aus dem Schulstoff die "Kampflieder" heraus gepickt. Mein 6 j├Ąhriger Sohn Angel w├╝rde sagen: "Das ist unfair!"

Im "kalten Krieg" wollte jedes System mit Alleinstellungsmerkmalen ├╝berzeugen. Die BRD wollte mit "totalit├Ąrem Konsum" ├╝berzeugen. Obwohl das Thema dort selbst angeprangert wurde. Man denkt an John Carpenter Film "Sie leben" aus dem Jahre 1988.

Die DDR wollte auftrumpfen durch die Idee eines Arbeiter und Bauernstaates. Dazu geh├Ârten motivierende "Kampflieder".

Abseits der Propaganda des jeweiligen Systems lebten die real existierenden Menschen jedoch in einer ganz anderen Welt. Die real existierenden BRD B├╝rger hatten ganz andere Probleme, als die von der Werbung vermittelten "Calgonit" Probleme. Es "klappte mit dem Nachbarn" auch dann, wenn der seine Gl├Ąser nur mit Wasser sp├╝lte.

Und in der DDR war man auch ohne Kampflieder und politischen Kundgebungen gl├╝cklich. Es wurde keiner bestraft, wenn er nicht zum "1.Mai" marschierte. Ich mu├č zugeben, ich war bei all den Terminen pr├Ąsent. Mit der ganzen Klasse - im "Blauhemd". Und irgendwie war das okay, weil man schulfrei hatte.

Was w├Ąre aber gewesen, wenn ich nicht in der Klasse zum 1.Mai aufgetaucht w├Ąre? Ich kann es verraten: Ich w├Ąre nicht in den Kinder-Knast gekommen, sondern die Klassenlehrerin h├Ątte mich am n├Ąchsten Tag vor versammelter Manschaft gefragt: "Und Reiner, warum warst Du nicht da?".

Und nun kommt die Psychologie ins Spiel. Alle gehen zum 1. Mai. Es hat sich einfach so eingeb├╝rgert. Wenn du au├čer der Reihe tanzt, machst du dich zum Au├čenseiter.

Heute gehen alle zur weihnachtlichen Betriebsfeier und gratulieren dem "Chef". Wenn Du es nicht tust, wirst Du argw├Âhnig betrachtet, deine "Ausreden" werden abgewogen. Kannst du den Chef nun nicht leiden, oder was ist da los? Pfeiffst du auf dein Team und machst dein eigenes Ding? Bist du egoistisch? Hast du keine Achtung vor dem Team und dem Chef? Das ist der ganz normale Grupppenzwang.

Auch heute tanzt keiner gern aus der Reihe, weil er wei├č was das bewirken k├Ânnte. Das hat nichts mit Politik zu tun. Es ist das normale "Herdenverhalten".

Aus diesen Gr├╝nden machten auch damals alle "mit". Nicht wegen der Politik, dem System oder der Kampflieder. Sondern weil es damals wie heute ist: Wer aus der Reihe tritt, f├Ąllt schnell unten runter. Geh├Ârt nicht mehr zum "Team".

In der DDR wurden im Musik-Unterricht viele sogenannter "Kampflieder" einge├╝bt. Aber keiner nahm sie wirklich f├╝r ├╝beraus wichtig. Sie geh├Ârten zum Schulstoff, wurden desweilen gesungen und gut war es damit.

Unsere Jugend ging in die Disco und rockte ab zu Songs von "A-Ha", "Grand Master Flash", "Michael Jackson", "Madonna", "Cool & the Gang", "The Cure", "Depeche Mode" und andere internationale Musikgr├Âssen.


Autor: nokiland


Facebook
Schlagwörter: Kampflied Alltag



Wissenswertes und Interessantes

St├Ądte



Katharinenberg

Katharinenberg ist eine kreisangeh├Ârige Gemeinde im Landkreis Unstrut-Hainich-Kreis des Bundeslandes Freistaat Th├╝ringen. Die Gemeinde Katharinenberg liegt rund 58 km westn ... »»»
  • Gro├čbockedra
  • Eberstedt
  • Cramonshagen
  • Hausen (Eichsfeld)
  • Plothen
  • Zirkow
  • Gro├čeutersdorf
  • Menschen



    Heinz Marx
    »»»
  • Hans-Joachim B├Âhme (Politb├╝ro)
  • Klaus Huhn
  • Holger Freitag
  • Axel Sommerfeld
  • Monika Hauff
  • Gert-Dietmar Klause
  • Lothar Blumhagen
  • Helga Brauer
  • Werner T├╝bke
  • Geschichten



    Wenn ein Land stirbt
    Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt, sagt die Welt, dass er zu fr├╝h geht. Wenn ein Mensch lange Zeit lebt, sagt die Welt, es ist Zeit.ÔÇť So beginnt ein Lied der Puhdys aus DDR-Zeiten. Aber was ist, w ... »»»
  • Der Ossi kann alles...?
  • Spaniens Himmel
  • Deutsche Einheit darf kein Risiko werden
  • Straftaten in der DDR


  • Nachrichten aus der Wendezeit

    Damals in der DDR 03.01.1990
    Waldsiedlung Wandlitz wird Rehabilitations Sanatorium
    Berlin (ADN). Die ehemalige Waldsiedlung Wandlitz wird in ein Rehabilitations Sanatorium f├╝r Patienten aus allen Teilen der Republik umgewandelt. Seit dem 1. Januar 1990 ist der neue Hausherr das Ministerium f├╝r Gesundheits- und Sozialwesen. »»
    Damals in der BRD 12.12.1989
    DDR-├ťbersiedler: Probleme m. sozialen Au├čenseitern
    Seit der Grenz├Âffnung kommen verst├Ąrkt gesellschaftliche Au├čenseiter. Eine Kinderg├Ąrtnerin: "Die sind im Osten schon nicht mit dem Arsch an die Wand gekommen, und nun wollen sie sich hier durchschnorren". »»

    B├ťCHER / KATALOGE

    GENEX 1990 - Geschenke in die DDR


    GENEX 1990 - Geschenke in die DDR Katalog f├╝r Lieferungen aus der BRD in die DDR. DDR B├╝rger konnten ├╝ber Verwandte Waren beziehen, welche es in der DDR nicht - oder nur mit erheblichen Lieferzeiten behaftet - gab. Dieser Katalog war nur "Privilegierten " zug├Ąnglich. Jahr 1990 | 146 Seiten
    »» mehr
    PERS├ľNLICHKEITEN
    Woher kennst Du ihn
    Peter Albert war ein deutscher Schlagers├Ąnger, Komponist und Texter. ... mehr
    Foto: 
    STÄDTE
    In welchem Bezirk liegt die Stadt?
    Grimmen ist eine Stadt im Landkreis Nordvorpommern des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern. Die Stadt Grimmen liegt rund 119 km ostnord├Âstlich der Landeshauptstadt Schwerin und rund 178 km nordwestlich der Bundeshauptstadt Berlin. ... mehr
    LIEDER
    Wie geht der Text?
    Es wollen zwei auf Reisen gehn
    Und sich die weite Welt besehn:
    Der Koffer macht den Rachen breit,
    Komm mit, es ist soweit.

    Wohin soll denn die Reise gehn?
    Wohin, sag, ... »» mehr
    ESSEN
    Kannst Du es zubereiten?
    Th├╝ringer Kartoffelkl├Â├če
    Die Kartoffeln werden gesch├Ąlt, gerieben und in kaltes Wasser getan, das man zweimal vorsichtig abgie├čt und durch neues ersetzt. Hierauf l├Ąsst man sie ruhig stehen.

    Etwa 1/2 Stunde v ... »» mehr

    Suche:

     Witze
     Preise in der DDR
     Abkürzungen
     Kleinanzeigen in der DDR
     DDR-Lexikon
     Musik in der DDR
     Filme in der DDR
     Ortschaften, Städte

     Bilder
     Spruchbilder, Textbilder
     Texte & Dokumente
     Persönlichkeiten

    VERO DEMUSA Versandkatalog
    DDR Konsum Versandkatalog 1962
    GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
    GENEX Versandkatalog 1989
    GENEX Versandkatalog 1990
    Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
    Schulbuch Mathematik 1 Klasse
    Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
    Vorschule
    Preisliste Trabant Reparaturen
    Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

    Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

    DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

    Persönlichkeiten aus der DDR


    Foto:unbekannt 
    Erinnern Sie sich an
    Harry Tisch?

    Harry Tisch war Mitglied des Politb├╝ros des Zentralkomitees der SED und Vorsitzender des Freien Deutschen Gewerkschaftsbunds in der DDR.

    ... mehr

    Städte in der DDR

    Wo lag Sondershausen

    in Sondershausen gab es 12 VEB Betriebe. Einer der gr÷▀ten Arbeitgeber war ein Kombinat.

    ... mehr