Themen | Politik & Gesellschaft

Kriminalität in der DDR


In der DDR ereigneten sich weniger Straftaten pro Kopf als vergleichsweise in der damaligen BRD. Der Staat war überall und das Konsequent. Der Umstand, dass der Staat in den Medien nicht mit Straftaten hausieren ging um Schlagzeilen zu generieren, führte zu weniger Nachahmer und ein hohes Sicherheitsgefühl innerhalb der Bevölkerung. Statistiken bringen allerdings viele Details ans Tageslicht und zeichnen ein leicht anderes Bild.


Straftäter in der DDR waren nie lange unter sich
©RSM 
Bedeutend war die damalige Präsenz der Staatsorgane. Jede Stadt hatte eine Polizeistation, größere auch mehrere. In den einzelnen Wohnbezirken gab es den sogenannten  Abschnittsbevollmächtigten, der ABV.  Dabei handelte es sich um einen Polizisten der Volkspolizei, der für die polizeilichen Aufgaben in einzelnen Straßen oder Wohngebieten zuständig war. Er war der polizeiliche Ansprechpartner für die Bewohner und zuständig für die Aufnahme und Weiterleitung von Anzeigen. Ihm oblag die polizeiliche Prävention. Die Polizisten der Polizeistation gingen zusätzlich auf Streife, vor allem nachts.

Die "Qualität" der Straftaten und Vergehen war systembedingt eine andere als  in der BRD. In der DDR gab es keine Gangs, die Ausländer aufmischten. In der DDR gab es kein Rauschgift und somit auch keine einschlägige kriminelle Szene mit all ihren Schattenseiten. Es gab keine Arbeitslosen, die sich schon früh vor einem Kiosk versammelten. Alkohol wurde in der DDR viel konsumiert - aber hinter verschlossenen Türen oder in Kneipen.

Auf der anderen Seite wurden viele Vorkommnisse nicht  angezeigt. Es war nicht üblich, jede Körperverletzung zur Anzeige zu bringen. Wenn ein Schlosser aus dem VEB Kirow ein  paar Bleche für die häuslichen Bastelprojekte mitnahm, machte der Meister auch meistens keine Anzeige. Es interessierte ihn überhaupt nicht. Es sei denn, jemand fährt mit einem PKW an und bedient sich im größeren Umfang.

Ich erinnere mich noch daran, wie ich nachts frische Brötchen und Milch "besorgte". In der DDR war das Leben so sicher, dass Bäckereien und Molkereien Lieferungen für Betriebe, Schulen und Geschäfte einfach nachts auf der Straße vor dem Objekt abluden. Vor der Tür wurde Brot, Brötchen und Milch auf dem Fußweg in Kisten gestapelt. Das Personal oder die Verkäufer holten früh die Ware in das Geschäft oder die Kantine. Natürlich war die nächtliche Selbstbedienung verboten, aber dieser "Mundraub" war kein  Thema, weil es kein Problem darstellte. Zu Essen hatte in der DDR jeder Bürger ausreichend. Wenn sich doch jemand einmal bediente weil er nichts im Haus hatte und am Ende fehlten von 3.000 Brötchen 3 Stück, fiel das einfach unter Schwund. Selbst wenn die Polizei jemand erwischt hätte - die Anzeige wäre nichts das Papier wert gewesen.

In der BRD genügte ein laut bellender Hund auf dem Nachbargrundstück um eine Anzeige zu bewirken. Oder eine Altenpflegerin nimmt ein Stück Kuchen nach Hause, das sonst in der Bio-Tonne landen würde und wird angezeigt.  In der ehemaligen DDR gab es aufgrund des damaligen gesellschaftlichen Systems und der Mentalität seiner Einwohner erheblich weniger Straftaten als im kapitalistischen Gegenstück BRD. Diese Entwicklung lässt sich anschaulich aus Statistiken ableiten. Denn ein Land, in dem vieles überwacht wurde, führt natürlich peinlich genau Buch über alle Vorkommnisse - auch die krimminellen.


Autor: nokiland


Facebook
Schlagwörter: Kriminalität Statistik Straftaten


Teil 1: Kriminalität in der DDR
Teil 2: Wie zuverlässig sind die Kriminalstatistiken aus der DDR?
Teil 3: Die Top-Ten der Straftaten in der DDR




Wissenswertes und Interessantes

Städte



Niedercunnersdorf

Niedercunnersdorf ist eine kreisangehörige Gemeinde im Landkreis Görlitz des Direktionsbezirks Dresden im Bundesland Freistaat Sachsen. Die Gemeinde Niedercunnersdorf liegt ... »»»
  • Diera-Zehren
  • Sundhagen
  • Warza
  • Wulkenzin
  • Ferdinandshof
  • Schmogrow-Fehrow
  • Halsbrücke
  • Menschen



    Gerhard Hönicke
    »»»
  • Josef Kaiser
  • Stanislaw Tillich
  • Dieter Schneider
  • Uwe Jähnig
  • Lorenz Caffier
  • Hartmut Krüger
  • Norbert Trieloff
  • Alfred Maack
  • Jürgen Decker
  • Geschichten



    Das Quelle Versandhaus und die Wirtschaftshilfe aus der DDR
    Wenn man sich die Geschichte des Quelle Versandhaus anschaut, mag man nicht glauben, dass gerade die sozialistische DDR zu einem Stützpfeiler dieses Konzerns wurde. Doch ohne die in der DDR billig ... »»»
  • Weitere Proteste aus dem Strafvollzug Brandenburg
  • Kulkwitzer See - beliebtes Ausflugziel in Leipzig
  • Radio Sound Sound Clock RMU2 von RFT VEB EAW
  • Bildungsreform - Schritt zur geistigen Erneuerung


  • Nachrichten aus der Wendezeit

    Damals in der DDR 18.12.1989
    Was tun gegen den drohenden DDR-Ausverkauf?
    Das gesellschaftliche Eigentum in der Hand des Staates soll auch in Zukunft dominieren. Gleichzeitig soll genossenschaftliches, privates und ausländisches Eigentum ausgedehnt werden. »»
    Damals in der BRD 12.12.1989
    DDR-Übersiedler: Probleme m. sozialen Außenseitern
    Seit der Grenzöffnung kommen verstärkt gesellschaftliche Außenseiter. Eine Kindergärtnerin: "Die sind im Osten schon nicht mit dem Arsch an die Wand gekommen, und nun wollen sie sich hier durchschnorren". »»

    BÜCHER / KATALOGE

    Preisliste für materielle Leistungen an Straßenfahrzeugen - Trabant 601


    Preisliste für materielle Leistungen an Straßenfahrzeugen - Trabant 601 Diese Preisliste enthält auf 219 Seiten 1.884 Positionen für Regelleistungspreise ohne Material für den Fahrzeugtyp Trabant Limousine und Universal. So beispielsweise gerade einmal 2,50 Mark für die Reinigung eines zerlegten Motors. Jahr 1985 | 219 Seiten
    »» mehr
    PERSÖNLICHKEITEN
    Wie fandest Du ihn?
    Heinz Quermann war ein bekannter Fernsehunterhalter in der DDR. ... mehr
    Foto:Roger & Renate Rössing 
    STÄDTE
    Welche Betriebe gab es in der Stadt?
    Freital ist eine Stadt im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge des Direktionsbezirks Dresden im Bundesland Freistaat Sachsen. Die Stadt Freital liegt rund 7 km westsüdwestlich der Landeshauptstadt Dresden und rund 168 km südlich der Bundeshauptstadt Berlin. ... mehr
    LIEDER
    Kannst Du noch mitsingen?
    Wohin auch das Auge blicket,
    Moor und Heide nur ringsum.
    Vogelsang uns nicht erquicket,
    Eichen stehen kahl und krumm.
    Wir sind die Moorsoldaten
    und ziehen mit dem Spaten
    »» mehr
    ESSEN
    Essen Deine Kinder es gern?
    Tote Oma mit Sauerkraut und Kartoffeln
    Etwas Kümmel und Zucker an das Sauerkraut geben und alles mit etwas Wasser erhitzen.

    Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser ca. 20 Minuten garen. Danach abgießen und den Topf mit e ... »» mehr

    Suche:

     Witze
     Preise in der DDR
     Abkürzungen
     Kleinanzeigen in der DDR
     DDR-Lexikon
     Musik in der DDR
     Filme in der DDR
     Ortschaften, Städte

     Bilder
     Spruchbilder, Textbilder
     Texte & Dokumente
     Persönlichkeiten

    VERO DEMUSA Versandkatalog
    DDR Konsum Versandkatalog 1962
    GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
    GENEX Versandkatalog 1989
    GENEX Versandkatalog 1990
    Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
    Schulbuch Mathematik 1 Klasse
    Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
    Vorschule
    Preisliste Trabant Reparaturen
    Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

    Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

    DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

    Persönlichkeiten aus der DDR


    Foto:Wolfgang Thieme 
    Wer war
    Ralf Kowalsky?

    Ralf Kowalsky war ein deutscher Leichtathlet aus der Deutschen Demokratischen Republik , der einige Weltbestleistungen im Bahngehen aufstellte.

    ... mehr

    Städte in der DDR

    Welche Betriebe gab es in Borna

    in Borna gab es 7 VEB Betriebe. Einer der grten Arbeitgeber war ein Kombinat.

    ... mehr