Neue Bundesländer | Freistaat Sachsen

Kulkwitzer See - beliebtes Ausflugziel in Leipzig


Der Kulkwitzer See in Leipzig zählt wegen seiner reichhaltigen Unterwasserflora und -fauna sowie seine guten Sichttiefen zu den 10 besten Tauchgewässer Deutschlands. Rund 500.000 Gäste besuchen den See jährlich und bescheren dem Erholungsgebiet am Kulkwitzer See rund 35.000 Übernachtungen von Touristen, vornehmlich Tauchern aus ganz Deutschland und Europa.

Dabei ist der Kulkwitzer See kein nat√ľrlich entstandenes Idyll sondern ist ein k√ľnstlich geschaffenes Gew√§sser. 1884 begann auf dem Gebiet des heutigen Kulkwitzer Sees, √∂stlich von Markranst√§dt und westlich vom Leipziger Stadtteil Lausen-Gr√ľnau, der Braunkohleabbau. Im Jahre 1937 wurde ein weiterer Tagebau erschlossen. Der Rat der Stadt Leipzig beschloss im Jahre 1963 die Flutung des ehemaligen Tagebaus und bereits 1973 konnte der Kulkwitzer See der Leipziger Bev√∂lkerung als neues Naherholungsgebiet √ľbergeben werden. Der von den Leipzigern liebevoll "Kulki" genannte See ist von Anfang an Standort f√ľr Marathon- und Triathlonveranstaltungen, Seefesten und anderen Sportveranstaltungen.

Geografisch geh√∂rt der Kulkwitzer See zum Leipziger Neuseenland. Das Leipziger Neuseenland ist eine neu entstandene und zum S√§chsischen Seenland z√§hlende Landschaft s√ľdlich von Leipzig im Landkreis Leipzig. Im Rahmen der Rekultivierung und Renaturierung der ehemaligen Braunkohlegewinnung und deren Anlagen entstanden und entstehen aus den Tagebaurestl√∂chern zahlreiche Gew√§sser, die sich in den n√§chsten Jahren und Jahrzehnten f√ľllen werden und die teilweise mit Kan√§len verbunden werden sollen. Im Rahmen der Bewerbung der Stadt Leipzig f√ľr die Olympischen Spiele 2012 war das Neuseenland f√ľr die Wettk√§mpfe in Sportarten wie Rudern, Kanu, Kanu-Slalom, Tennis, Mountainbike, Rad fahren, Trap- und Skeetschie√üen, Triathlon und Beachvolleyball vorgesehen.

Eine Attraktion des Kulkwitzer Sees ist das als Gastst√§tte umgebaute Schiff "MS Leipzig". Urspr√ľnglich, im Jahre 1973, hatte es den Namen "Frieda" und war ein ausgedienter Lastkahn aus der Saale. Das Schiff wurde einbetoniert und als Restaurant umfunktioniert. Schon zu DDR Zeiten verspr√ľhte es italienisches Flair inmitten Leipzigs. Die Preise waren damals nicht billig, aber das Ambiente war perfekt. Man g√∂nnte sich ja sonst kaum Luxus, aber ein Essen auf der "MS Leipzig" war bezahlbar.

Das am √∂stlichen Eingangsbereich des Sees befindliche ehemalige Restaurantschiff "MS Leipzig‚Äú, am Ende der Seestra√üe am Parkplatz grenzend, hatte nach der Wende mehrere Eigner. Zuerst wurde es zur "Dschunke" mit chinesischer Gastronomie. Nachdem die Gastst√§tte im Jahre 2002 durch einen Brand fast v√∂llig zerst√∂rt wurde und die chinesische K√ľche sich nicht durchsetzte, er√∂ffnete am 7.M√§rz 2003 das Schiff unter dem Namen "La barca" mit italienischen Ambiente und Speisekarte. Zu verdanken ist dies Dr. Wolfgang Kaiser, der 500.000 Euro in das Wrack investierte und der neuen P√§chterin √ľbergab. Im Jahre 2007 wurde es erneut umgebaut, neu dekoriert und als Piratenschiff auf Fahrt geschickt. Der neue Name: "Santa Anna". Die Bedienung ist freundlich, das Essen ist lecker und die Preise moderat, sehr preiswert. Das einbetonierte Schiff auf dem Parkplatz des Kulkwitzer Sees war und ist einmalig, ein Wahrzeichen des Sees.

Der neben dem Schiff stehende Funkturm erhielt im Jahre 2001 durch den ehemaligen Zweckverband Erholungsgebiet Kulkwitzer See einen neuen Farbanstrich. 2002 wurde die elektrische Anlage repariert und seit 2003 leuchtet der kleine Leuchtturm wieder. W√§hrend der Badesaison sind auf dem Gel√§nde verstreut verschiedene Imbissst√§nde mit Freisitz ge√∂ffnet und k√ľmmern sich um das leibliche Wohl der Besucher.

Die Vielfalt des Gel√§ndes gibt dem Kulkwitzer See etwas besonderes. Rings um den See herum findet man nicht nur nackte Sandstr√§nde. Es gibt Ufer mit Bewaldung, wo sich auch der wohlf√ľhlt, der nicht gern beobachtet wird. Ist man ein bissel zu dick und will nicht damit hausieren gehen, findet sich am Kulkwitzer See immer ein √Ėrtchen, wo man relativ ungest√∂rt trotz seiner eingebildeten M√§ngel baden kann. Der Kulkwitzer See bietet jedem etwas. Wer sich pr√§sentieren will, findet einen Strand, eine Promenade der Eitelkeiten. Wer einfach nur Baden will, ohne begutachtet zu werden, kommt nicht zu kurz. Aber nicht nur der direkte Uferbereich lockt. Es gibt viel Natur und Spielpl√§tze f√ľr Kinder im Bereich des Kulkwitzer Sees. Der Kulkwitzer See ist ein attraktiver Erlebnisort, an dem auch ohne viel Geld in der Brieftasche der Tag gelingt.


Autor: nokiland


Facebook
Schlagwörter: Leipzig Kulkwitz See Piratenschiff