Themen | Mauer, Wende, Einheit

Rechtsradikale in den Neuen Bundesländern


Rechtsradikalismus scheint ein Problem der neuen Bundesländer zu sein. Es wurde und wird darüber viel geschrieben. Sogenannte Experten reiben uns ihre Erklärungen unter die Nase, gespickt mit perfekter Rhetorik und selbstbewusstem Auftreten. Solch jemand muss man einfach glauben, er weiß doch wovon er redet. Ist das so?


Demonstration in Leipzig
©Bundesarchiv 
In der DDR wurde den Kindern bereits im Kindergarten das Gedankengut der Völkerfreundschaft anerzogen. Weiter ging es in der Schule und der Ausbildung. Es wurde nicht Rassismus gepredigt, sondern eine Verbundenheit mit allen Völkern der Welt. Wenn jemand behauptet, in den neuen Bundesländern sei Rassismus fest verwurzelt gewesen, ist dies definitiv eine Falschaussage. Es gab überall in der DDR und der BRD Kriegsveteranen aus dem zweiten Weltkrieg. In der BRD konnten faschistisch orientierte Eltern und Großeltern ihren Kindern ungestraft das Gedankengut der Hitler-Ära vermitteln. In der DDR wurde so etwas auf breiter Front beobachtet und gegen gesteuert. Die heutigen Neonazis und Rechtsradikalen wurden vor 20 Jahren in der DDR nicht als Rassisten geboren. Die Gesellschaft der Nachwendezeit machte aus den einst unschuldigen Kindern schuldfähige Straftäter. Es waren auch nicht die aus der DDR stammenden Eltern, die zum Mauerfall plötzlich ihren Kindern längst vergessenes nationalistisches Gedankengut vermittelten. In der DDR gab es nicht Hitlers Buch "Mein Kampf"; in den Geschichtsbüchern und der Literatur der DDR wurden keine faschistischen Parolen verbreitet oder gar glorifiziert. Schon bei den Montagsdemonstrationen 1989, beispielsweise am 14. Dezember 1989, demonstrierten die Bürger mit Plakaten auf denen zu lesen war 'Nazis bleiben draußen' und 'Großdeutschland - NO!'

Woher kommt dann die sehr starke Verbreitung rechtsradikalen Gedankenguts in den neuen Bundesländern auf dem Gebiet der ehemaligen DDR? Woher kamen innerhalb weniger Wochen bis Monate die neuen Anführer und Propagandisten der späteren rechten Bewegung her? Und wieso waren die Jugendlichen der DDR derart empfänglich für diese neue alte Ideologie? Als die DDR ihre Tore öffnete, gab es nicht nur eine starke Bewegung aus der DDR raus in den Westen, unzählige BRD Bürger jeder Gattung strömten mit Waren, Angeboten und Ideen in das Territorium der DDR. Allen voran Banken, Finanzdienstleister, Vorboten diverser Sekten (beispielsweise Scientology) und Vertreter aller westlichen Parteien und Gruppierungen. Ich weiß noch wie ich auf der Straße ein Buch von L. Ron Hubbard angeboten bekam. Aus meiner Sicht ein SciFi Roman und ich war ein Fan dieses Genres. Dass ich über dieses Buch mit dem Gedankengut einer Sekte näher gebracht werden sollte, ahnte ich damals nicht. Es war für mich ein harmloser Science Fiction Roman.

Ebenso mögen unzählige Jugendliche nichts geahnt haben, als plötzlich aus dem Westen Vertreter diverser Parteien und politischer Richtungen auftauchten. Sie alle waren volksverbunden, vermittelten Verständnis für die chaotische Zeit der Wende und darüber hinaus noch etwas mehr: neue Perspektiven, Gründe, Schuldige und Opfer. Unzähligen Millionen Bürgern der DDR nahm man ihr Land weg, ihre Ideologie, Meinung, Überzeugung, Kultur, Stars. Vieles warfen sie in all der Euphorie auch selbst über Bord. Über Nacht wurden sie zu Wendehälsen und blieben doch Mitläufer wie auch schon in der DDR oder fühlten sich als geistige Zombis, Köpfe ohne Orientierung. Was sie ihr Leben lang gelernt hatten, woran sie einmal mehr oder weniger geglaubt hatten, war plötzlich alles infrage gestellt, falsch oder verbrecherisch. Jeder einzelne DDR Bürger war auf einmal ein Verbrecher, nur weil er ein Teil des Staates war und ihn stützte, ihn erst ermöglichte. Jeder Volkspolizist war ein Helfer des "Unrechtsstaats", jeder Soldat, Lehrer, im Sozialdienst stehender oder gar der am sozialistischem Wettbewerb teilnehmende Werktätige waren Unterstützer und stille Befürworter eines Staates, der von westlichen Medien als "Regime" bezeichnet wurde. "Ossi" wurde zu einem Schimpfwort. Viele fühlten sich "klein" gegenüber den "großen" Machern aus dem Westen.


Autor: nokiland


Facebook

Teil 1: Rechtsradikale in den Neuen Bundesländern
Teil 2: Viele Fragen - wenige Antworten
Teil 3: Ein Volk ohne Zukunft?




Wissenswertes und Interessantes

Städte



Tröbnitz

Tröbnitz ist eine kreisangehörige Gemeinde im Landkreis Saale-Holzland-Kreis des Bundeslandes Freistaat Thüringen. Die Gemeinde Tröbnitz liegt rund 51 km ostsüdöstlich ... »»»
  • Bresegard bei Picher
  • Kleinobringen
  • Glowe
  • Reinsdorf (Burgenlandkreis)
  • Vierlinden
  • Dersenow
  • Kreba-Neudorf
  • Menschen



    Petrik Sander
    »»»
  • Heiko Hunger
  • Ingeborg Schwalbe
  • Brigitte Ahrens
  • Uwe Freimuth
  • Hans Brückner
  • Eva Schulze-Knabe
  • Gerhard Dietrich
  • Cornelia Dörr (Schwimmerin)
  • Agnes Windeck
  • Geschichten



    Verordnung zum ambulanten Handel
    Berlin (ADN). Eine neue Verordnung über den ambulanten Handel gilt ab 1. Januar und wird im Gesetzblatt der DDR veröffentlicht. Der Preis für Landwirtschaftsprodukte ergibt sich unter Berücksic ... »»»
  • Blutflecke mit Hausmitteln entfernen
  • Die Top-Ten der Straftaten in der DDR
  • Waren in der DDR West-Computer verboten?
  • Die Rolle der Gewerkschaften beim Arbeitsvertrag


  • Nachrichten aus der Wendezeit

    Damals in der DDR 16.01.1990
    Verbotene Filme kommen wieder
    Nach der erfolgreichen Wiederaufführung von „Spur der Steine" (Regie: Frank Beyer) im November werden im DEFA- Studio für Spielfilme derzeit weitere, seit dem 11. ZK-Plenum 1965 verbotene Filme für ihren Einsatz in den Kinos vorbereitet. »»
    Damals in der BRD 09.12.1989
    Studenten: Studium West, Leben Ost
    Nach den Übersiedlern treffen an bundesdeutschen Hochschulen die ersten "Intelligenz-Pendler" aus der DDR ein. Preiswert im Osten leben, doch zukunftssicher ein Studium nach "BRD Standard" abschließen. »»

    BÜCHER / KATALOGE

    KONSUMENT Versandhandel Katalog Winter 1975


    KONSUMENT Versandhandel Katalog Winter 1975 Er war der letze Katalog seiner Art in der DDR. Neben Textilien, Möbel und Rundfunktechnik wurden Spielzeuge, Campingartikel sowie alle anderen im Handel erhältlichen Konsumgüter angeboten. Angeboten wurde auch Ratenkauf. Jahr 1974 | 227 Seiten
    »» mehr
    PERSÖNLICHKEITEN
    Wer war er?
    Ralf Kowalsky war ein deutscher Leichtathlet aus der Deutschen Demokratischen Republik , der einige Weltbestleistungen im Bahngehen aufstellte. ... mehr
    Foto:Wolfgang Thieme 
    STÄDTE
    Kennst Du diese Stadt?
    Erfurt ist eine kreisfreie Stadt im Bundesland Freistaat Thüringen. Auf einer Fläche vom 269,13 km² leben in Erfurt 210.118 Bürger (Stand 31.12 2015). Das entspricht einer Einwohnerdichte von 755,52 Einwohner pro km². Davon sind 104.952 weiblich was einem Anteil von 51,62% der Gesamtbevölkerung der Stadt Erfurt entspricht. Die Stadt Erfurt gliedert sich in 53 Stadtteile. ... mehr
    LIEDER
    Kannst Du das Lied auswendig?
    Brüder, zur Sonne, zur Freiheit,
    Brüder zum Lichte empor,
    hel aus dem dunklen Vergangnen
    leuchtet die Zukunft empor!

    Seht, wie der Zug von Millionen
    endlos aus Näc ... »» mehr
    ESSEN
    Hast Du es gern gegessen?
    Tote Oma mit Sauerkraut und Kartoffeln
    Etwas Kümmel und Zucker an das Sauerkraut geben und alles mit etwas Wasser erhitzen.

    Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser ca. 20 Minuten garen. Danach abgießen und den Topf mit e ... »» mehr

    Suche:

     Witze
     Preise in der DDR
     Abkürzungen
     Kleinanzeigen in der DDR
     DDR-Lexikon
     Musik in der DDR
     Filme in der DDR
     Ortschaften, Städte

     Bilder
     Spruchbilder, Textbilder
     Texte & Dokumente
     Persönlichkeiten

    VERO DEMUSA Versandkatalog
    DDR Konsum Versandkatalog 1962
    GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
    GENEX Versandkatalog 1989
    GENEX Versandkatalog 1990
    Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
    Schulbuch Mathematik 1 Klasse
    Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
    Vorschule
    Preisliste Trabant Reparaturen
    Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

    Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

    DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

    Persönlichkeiten aus der DDR


    Foto:unbekannt 
    Kennen Sie noch
    Heinz Keßler?

    Heinz Keßler ist ein ehemaliger deutscher Armeegeneral. Er war Mitglied des Ministerrats der DDR, Minister für Nationale Verteidigung und Abgeordneter der Volkskammer der DDR. Er gehörte dem SED-Zentralkomitee, dem Politbüro und dem Nationalen Verteidigungsrat der DDR an. In den Mauerschützenprozessen wurde er zu einer siebeneinhalbjährig ...

    ... mehr

    Städte in der DDR

    Kennen sie noch Nordhausen

    in Nordhausen gab es 53 VEB Betriebe. Einer der grten Arbeitgeber war ein Kombinat.

    ... mehr