Themen | Alltag

Ein Leben im Kinderheim Machern



Teil 4: Schulunterricht in einem echten Schloss


Ein Teil der Schule in Machern war damals im Schloss untergebracht. Allerdings waren es bis dahin 25 Minuten Schulweg bei Wind und Wetter.


Auf dem Weg zur Schule in Machern lernte ich auch die Russen kennen. 25 Minuten Schulweg bei Wind und Regen sind nicht immer sch√∂n. Also einfach die Hand raus gehalten und der n√§chste Russenlaster hielt an. Als Kind hat man noch keine ausgepr√§gte Meinung zu vielen Dingen, wie man sie sich im Laufe des Lebens zulegt, √ľbernimmt oder aus eigenen Erfahrungen bildet. Die Russen waren immer nett und Helfer in der Not, wenn es wie aus K√ľbeln regnete. Das war meine erste Erfahrung mit den Russen.

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die einem in Erinnerung bleiben. Ich wei√ü noch heute, wie im Unterricht ein Lehrer in die Klasse gest√ľrzt kam und euphorisch verk√ľndete, dass man soeben zum ersten Mal ein Atom im Rasterelektronen Mikroskop gesehen hat. Das war ein Ereignis! Auch wenn man garnicht so richtig wusste, was ein Atom war, so schien es eine wichtige Sache gewesen zu sein.

Einmal bin ich mit ein paar Freunden aus dem Heim abgehauen. Ich wei√ü nicht mehr warum und was das Ziel war. Mich beschleicht der Verdacht, dass ich damals das Heimleben wohl doch nicht immer so super fand. Oder vielleicht war es einfach nur die Abenteuerlust. War ja auch richtig abenteuerlich. Wir liefen √ľber endlose abgeerntete Felder und sammelten Maisk√∂rner, die wir zur Not-Nahrung erkl√§rten. Es war eine sengende Hitze und der Acker staubte. Geschlafen haben wir in einer Scheune voller Heu. Kurz vor Leipzig, nach 20 Kilometer war die Reise auf der Landstra√üe zu Ende. Die Konsequenzen? Ich glaube Taschengeldsperre und ein ganz sch√∂n schlechtes Gewissen.

Abenteuerlich waren aber auch die Nachmittage im Dorf, dem Park. In Machern gibt es eine alte Burgruine im Park. Eine kleine Pyramide ist auch dabei. Sie ist die Gruft der damaligen Adligen. Im Schloss war unsere Schule untergebracht, ein Teil davon zumindest. Als es noch keinen Schul-Neubau gab, war der Schulbetrieb auf zwei Geb√§ude verteilt zwischen denen wir wechseln mussten. Im Schloss war Deutsch, Mathe und Sport angesagt. Es war cool, in einem Schloss zu lernen. Und irgendwann schnappten wir das Ger√ľcht auf, es g√§be einen Geheimgang vom Schloss aus, unter dem Teich hindurch zur Pyramide und weiter zur Burgruine. Das war nat√ľrlich interessant und wir verbrachten in der Truppe viel Zeit im Park. Irgendwie schafften wir es in die Ruine von oben herein und fanden einen versch√ľtteten Gang. Na ja, weit kamen wir nicht, aber schon der Gedanke war abenteuerlich, dass wir m√∂glicherweise in dem Gang standen, der unter den ganzen Park f√ľhrt.

Das Essen war gut. Jeden Morgen gab es Puddingsuppe mit Zwieback. Das war lecker! Mu√ü ich auch mal wieder einf√ľhren. Abends sa√üen wir gemeinsam zu Tisch. Den anschliessenden Tischdienst √ľbernahmen wir Kinder nach einem festgelegten Plan. Und wer Tischdienst hatte, kam in die K√ľche rein und konnte dort etwas au√üer der Reihe abstauben wie Bockw√ľrste oder Salami. Einmal hat sich unsere Jungs-Bande nachts √ľber den Essenfahrstuhl in die K√ľche geschlichen und ger√§ubert. Rein in den kleinen Lift und einer schickte uns runter. Im Inneren waren ja keine Kn√∂pfe, der Essensaufzug wurde von au√üen bedient. Das war einer der typischen Lausbuben-Streiche an die ich mich noch heute erinnerte.


Autor: nokiland


Facebook

Teil 1: Ein Leben im Kinderheim Machern
Teil 2: Erziehung statt Um-Erziehung
Teil 3: Begabungen und persönliche Entwicklung wurde gefördert
Teil 4: Schulunterricht in einem echten Schloss
Teil 5: Frust und kleine Freuden in Machern
Teil 6: Integration der Heimkinder in den Schulalltag
Teil 7: Die Kinderheime in der DDR waren keine Straflager f√ľr Sch√ľler
Teil 8: Das Kinderheim in Machern nach der Wende
Teil 9: Das ganz persönliche Wort zum Sonntag