Themen | Arbeitsleben

Schwarzarbeit in der DDR


Damals hie├č das "Pfuschen" gehen. Der Meister tat es, der Lehrling tat es. Die sozialistischen Planwirtschaft konnte ohne Schwarzarbeit nicht den Bedarf decken. In volkseigenen Betrieben wurde in die eigene Tasche gearbeitet, ohne gravierende Konsequenzen erwarten zu m├╝ssen.


Tischler
©nokiland 
Heute sagt man, Schwarzarbeiter entziehen der legalen Wirtschaft Auftr├Ąge am Markt. Sie sch├Ądigen Firmen, verringern die Steuereinnahmen des Staates, was wiederum zu einer Sch├Ądigung aller B├╝rger f├╝hrt. Es gibt zu viele Betriebe, die sich einen kleinen Markt teilen m├╝ssen.

Damals in der DDR trugen Schwarzarbeiter zur Bedarfsdeckung in der Bev├Âlkerung bei. Es gab zu wenig Betriebe mit ausreichend Personal und Material, um den Markt zu bedienen. Ein angehender Hausbauer kommt z.B. durch "Beziehung" zu Baustoffen. Von der PGH (Produktionsgenossenschaft des Handwerks) ist demn├Ąchst kein Maurer zu erwarten. Abhilfe kommt durch einen Bekannten, der zum pfuschen nach der Arbeitszeit antritt. Dasselbe betrifft den Elektriker, Maler, Zimmerer.

Arbeiter machten sich nach der Arbeit "n├╝tzlich". ├ťblich war jedoch auch Schwarzarbeit im Betrieb, am Arbeitsplatz. In der KFZ-Werkstatt wurde auf "Staatskosten" schon einmal das Auto eines Bekannten repariert. Im VEB Kirow war es ├╝blich, dass Schwei├čer in der Nachtschicht Garagentore "privat" fertigten. Es wurde so ziemlich alles "privat" in den Nachtschichten hergestellt, was beliebt und knapp war. Der Meister konnte nichts sagen, da er selbst nicht ganz "unschuldig" war. Es gab die M├Âglichkeit, "Missst├Ąnde" der Betriebsleitung zu melden, doch die Betriebsleitung sah ebenfalls kein Handlungsbedarf - wenn es im "kleinen" bleibt. Sollte ein Brigadeleiter auf die Idee kommen, mit einem LKW voller Material und 10 Kollegen seinem Bruder beim Hausbau zu helfen, s├Ąhe die Angelegenheit eventuell ein wenig anders aus.

Folgende Anzeigen aus der "Leipziger Volkszeitung" vom 22.September 1989 belegen dieses unkonventionelle Verhalten.

"...Erfahrene Baubrigade, vielseitig, ├╝bernimmt ganzj├Ąhrig mit ihrem Material Feierabendauftr├Ąge .."

"Klempnere Ihr Fahrzeug mit Ihrem Material...."

Dann gab es Betriebe mit ausreichend Produktionskapazit├Ąten, aber Materialengp├Ąsse erm├Âglichten keine 100%'ige Produktionsauslastung. Kein Problem f├╝r die Mitarbeiter - da bringt man sich sein Holz selbst mit und fertigt eine Wendeltreppe f├╝r das neue Haus. Lohnkosten muss der Staat ja eh zahlen, ob man nun 3 Stunden am Tag arbeitslos in der Gegend herum steht, oder in der Zeit private Auftr├Ąge erledigt.

Es kommt noch wilder: Kinder-Schwarzarbeit. In der DDR gab es saisonal Erntehelfer. Als Kind war ich mit meinen Eltern gern auf der "Erdbeer-Ernte". Das war immer ein Erlebnis! Den ganzen Tag Erdbeeren essen und auch noch Geld verdienen. Mit 10 Jahren konnte ich mein Sparbuch auff├╝llen. Arbeitsvertrag, Steuern? Nein. Man fuhr mit dem Bus zur Ernte, holte sich Gummistiefel plus Arbeitskleidung und legte los. F├╝r jeden geernteten Korb gab es eine Wertmarke, am Ende der Arbeit Bargeld daf├╝r. Jeder entschied selbst, wann und wie lange er arbeitete. Auch ganze Schulklassen fuhren gemeinsam zur Ernte und das Geld kam in die Klassenkasse.

Laut Verfassung war "Kinderarbeit" verboten. Nur definierte der Staat Kinderarbeit "etwas anders". Wenn Kinder freiwillig leichte Arbeiten ausf├╝hren, die dem "Wohl Aller" oder dem eigenem Taschengeld dienten, war das kein Thema.

So gab es in der Schule das Fach "Schulgartenunterricht". Wir lernten das pflanzen, pflegen und ernten von Gem├╝se und Obst. Nach der Ernte wurde die Ware am Stra├čenrand zum Verkauf angeboten, die Erl├Âse gelangten in die Klassenkase. Im Werkunterricht wurden zur Vorweihnachtszeit Adventsgestecke gebaut und von uns an der Stra├čenbahnhaltestelle oder vor dem Konsum verkauft.

Eine andere Arbeit, bereits f├╝r Kinder der 1. Klasse geeignet, war das sammeln und verkaufen von Altpapier und Gl├Ąser. Hausbewohner wurden mit dem Satz angesprochen: "Guten Tag, haben Sie Altpapier, Flaschen oder Gl├Ąser?". Vor allem ├Ąltere Menschen gaben diesen sortierten "M├╝ll" gern Kindern mit. Das Gesammelte wurde bei einem der fl├Ąchendeckend errichteten SERO Annahmestellen (VEB Kombinat Sekund├Ąr-Rohstofferfassung) abgegeben. F├╝r das Kilo Zeitungen gab es 0,30 Mark, Gl├Ąser 0,05 Mark, Plasteabf├Ąlle brachten 1,00 Mark je Kilo. Aufgekauft wurden auch Textilien, Metall und viele andere Rohstoffe.

Jugendliche durften in den Schulferien 2 Wochen in einem Betrieb arbeiten und eigenes Geld verdienen. Auflagen: keine Schichten und nichts Schweres zu tragen. Jugendliche arbeiteten gern in den Ferien, die Jobs waren begehrt. Aber Steuern zahlen? Daran kann ich mich nicht erinnern.

Kinder und Jugendliche wurden zur Arbeit motiviert, belohnt. Was sollte daran falsch sein, zu arbeiten? Ebenso empfand es der Erwachsene DDR B├╝rger. Er sah sich nicht als illegaler Schwarzarbeiter, sondern als eine produktive und gut entlohnte Hilfe in der "Privatwirtschaft".

Das "Arbeiter und Bauernparadies" war auch ein Paradies f├╝r Arbeiter, die man heut "Schwarzarbeiter" nennt. Ein Grund: Der Staat lebte nicht nur von den Steuern seiner B├╝rger allein. Entgangene steuerliche Einnahmen waren also weniger ein Thema und somit kein Grund, das Pfuschen, die Feierabendt├Ątigkeit zu verbieten. Man h├Ątte nur der "Volkswirtschaft" massiv geschadet.Der Staat duldete nicht nur Schwarzarbeit, sondern teilweise f├Ârderte er sie. Es gab offizielle Richtlinien zur "Feierabendt├Ątigkeit", wie "Schwarzarbeit" damals genannt wurde.

Die DDR kannte den Straftatbestand der Steuerhinterziehung. Aber wo kein Kl├Ąger, dort kein Angeklagter.


Autor: nokiland


Facebook
Schlagwörter: Schwarzarbeit DDR Pfuschen



Wissenswertes und Interessantes

St├Ądte



K├Ânigs Wusterhausen

K├Ânigs Wusterhausen ist eine Stadt im Landkreis Dahme-Spreewald des Bundeslandes Brandenburg. Die Stadt K├Ânigs Wusterhausen liegt rund 40 km ├Âstlich der Landeshauptstadt P ... »»»
  • Staven
  • Nauen
  • Kogel
  • Wolfsberg (Th├╝ringen)
  • Klein B├╝nzow
  • G├Ârzke
  • Gro├čneuhausen
  • Menschen



    Andrea H├╝bner
    »»»
  • Andreas Holm
  • Lutz Zauber
  • Annelie Ehrhardt
  • Erika Dunkelmann
  • G├╝nter Czichowski
  • Karin Lesch
  • Andreas Decker
  • Arnulf Pahlitzsch
  • Willy Tr├Âger
  • Geschichten



    BRD-Politiker: DDR-Kombinate z├╝gig privatisieren
    Bonn (ADN). Die konsequente und z├╝gige Privatisierung der staatlichen DDR-Kombinate hat der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Matthias Wissmann, am Dienstag als Voraus ... »»»
  • Aus MfS-Zentrale kein Abh├Âren mehr m├Âglich!
  • Rentabilit├Ąt als Ziel des Wirtschaftens
  • Bildungsreform - Schritt zur geistigen Erneuerung
  • Wir sind ein Volk


  • Nachrichten aus der Wendezeit

    Damals in der DDR 08.02.1990
    Weitere Anlagen in Bitterfeld werden stillgelegt
    Bitterfeld (ND-Korr.). Aus ├Âkologischen Gr├╝nden werden 1990/91 insgesamt etwa zehn Prozent der Chemie- und Energieerzeugungsanlagen im Kreis Bitterfeld stillgelegt, darunter mindestens acht weitere Produktionsbereiche im CKB. »»
    Damals in der BRD 23.10.1989
    Egon Krenz - Reformer oder Taktiker?
    Ob Egon Krenz ein Reformer, linientreuer Taktiker oder einfach nur ein S├╝ndenbock ist, fragte sich der "Spiegel" in der BRD. Um den B├╝rgerprotest zu z├╝geln wurde Erich Honecker durch einen j├╝ngeren Vertreter der Partei ersetzt. Ob damit eine Reformbereitschaft der DDR einher geht oder es Taktik war, dominierte in diesen Tagen die Medien. »»

    B├ťCHER / KATALOGE

    Preisliste f├╝r materielle Leistungen an Stra├čenfahrzeugen - Trabant 601


    Preisliste f├╝r materielle Leistungen an Stra├čenfahrzeugen - Trabant 601 Diese Preisliste enth├Ąlt auf 219 Seiten 1.884 Positionen f├╝r Regelleistungspreise ohne Material f├╝r den Fahrzeugtyp Trabant Limousine und Universal. So beispielsweise gerade einmal 2,50 Mark f├╝r die Reinigung eines zerlegten Motors. Jahr 1985 | 219 Seiten
    »» mehr
    PERS├ľNLICHKEITEN
    Wer war er?
    Dean Cyril Reed war ein US-amerikanischer Schauspieler, S├Ąnger, Drehbuchautor und Regisseur. Zu Beginn der 1960er Jahre galt er als lateinamerikanisches Teenageridol. 1966 startete er eine zweite Karriere in der Sowjetunion und lebte ab 1973 als bekennender Sozialist in der DDR. ... mehr
    Foto:Rainer Mittelst├Ądt 
    STÄDTE
    Kennst Du diese Stadt?
    Zittau ist eine Stadt im Landkreis G├Ârlitz des Direktionsbezirks Dresden im Bundesland Freistaat Sachsen. Die Stadt Zittau liegt rund 76 km ├Âstlich der Landeshauptstadt Dresden und rund 204 km s├╝d├Âstlich der Bundeshauptstadt Berlin. ... mehr
    LIEDER
    Kannst Du das Lied auswendig?
    1. Kleine wei├če Friedenstaube, fliege ├╝bers Land,
    allen Menschen, gro├č und kleinen, bist du wohlbekannt.

    2. Du sollst fliegen, Friedenstaube, allen sage es hier,
    da├č nie wi ... »» mehr
    ESSEN
    Hast Du es gern gegessen?
    Th├╝ringer Kartoffelkl├Â├če
    Die Kartoffeln werden gesch├Ąlt, gerieben und in kaltes Wasser getan, das man zweimal vorsichtig abgie├čt und durch neues ersetzt. Hierauf l├Ąsst man sie ruhig stehen.

    Etwa 1/2 Stunde v ... »» mehr

    Suche:

     Witze
     Preise in der DDR
     Abkürzungen
     Kleinanzeigen in der DDR
     DDR-Lexikon
     Musik in der DDR
     Filme in der DDR
     Ortschaften, Städte

     Bilder
     Spruchbilder, Textbilder
     Texte & Dokumente
     Persönlichkeiten

    VERO DEMUSA Versandkatalog
    DDR Konsum Versandkatalog 1962
    GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
    GENEX Versandkatalog 1989
    GENEX Versandkatalog 1990
    Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
    Schulbuch Mathematik 1 Klasse
    Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
    Vorschule
    Preisliste Trabant Reparaturen
    Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

    Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

    DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

    Persönlichkeiten aus der DDR


    Foto:Peter Koard 
    Kennen Sie noch
    Sigmund J├Ąhn?

    Sigmund Werner Paul J├Ąhn ist ein ehemaliger deutscher Kosmonaut, Jagdflieger und Generalmajor der NVA der DDR. Er war der erste Deutsche im Weltraum.

    ... mehr

    Städte in der DDR

    Kennen sie noch Potsdam

    in Potsdam gab es 66 VEB Betriebe. Viele der Beschńftigten fanden Arbeit in einem der 9 Kombinate.

    ... mehr