Themen | Alltag

Eigenversorgung in der ehemaligen DDR



Teil 8: Warum war die Eigenversorgung in der DDR so ausgeprägt?


Wären die Menschen in der DDR verhungert, wenn sie sich nicht selbst versorgt hätten? Sicherlich nicht! Warum also war die Eigenversorgung so ausgeprägt?

Die Antwort darauf ist einfach: Weil man es konnte versorgte man sich selbst. Warum soll jemand im Laden Bananen kaufen, wenn 500 Meter weiter Bananen wild wachsen? Warum Äpfel oder Kirschen zur Erntezeit im Laden kaufen, wenn die einfach am Straßenrand hängen und sonst verfaulen? Und warum sollte man im Winter teure Erdbeeren aus der Konserve kaufen, wenn es im Sommer genug Erdbeeren gab und sich selbst einen Wintervorrat anzulegen?

Heute erwartet man, dass in der Kaufhalle alles billig zu kaufen ist und sich niemand für 5 Kilo Äpfel bücken muß. Dazu existieren eine Menge Gesetze, welche eine Eigenversorgung erschweren. Regelungen die vorschreiben, wie viel Prozent des Schrebergartens zum Anbau von Obst und Gemüse genutzt werden darf, wie hoch ein Obstbaum werden darf. Auch ob ein Hase gehalten werden darf, entscheidet die Gartenordnung. In Baden-Württemberg darf beispielsweise jede Person nur 5 Kilo Pilze pro Tag sammeln, aber auch nur am Wochenende.

In der DDR gab es so einen Regulierungswahn nicht, trotzdem wuchsen jedes Jahr Pilze, Wildfrüchte und Obst in freier Wildbahn. Die Kleingärten verwandelten sich nicht in Brutstätten für Krankheiten und Seuchen. Wer Hasen und Hühner aufzog, betrieb keine Qualzucht. Es bestand offenbar kein Regulierungsbedarf in Punkto Eigenversorgung. In der DDR lebte man auch notgedrungen Eigenverantwortlicher und verließ sich auf seine eigenen Leistungen mehr als der staatlichen Versorgung.

Man baute Obst und Gemüse nicht nur an weil es eine preiswerte Art der Versorgung war. Man tat dies, weil es einer Tradition entsprach. Wer Land hatte, nutze es. Wer im Wald wohnte oder Beziehungen hatte, wäre nicht schlau, wenn er sich nicht mit Feuerholz eindecken würde. Mein Schwiegervater heizt noch heute mit Holz, aber nicht weil er kein Geld hat.

Jedes Jahr pflanze ich auf meinen Fensterbrettern in der Stadtwohnung Gemüse und Kräuter. Dieses Jahr Tomaten, Paprika, Feldsalat, Petersilie, Basilikum und Minze. Es ist auch heute noch ein schönes Gefühl, etwas aus eigener Ernte zu essen, was damals sicher auch ein Grund war.

Vielleicht war es damals auch in den alten Bundesländern anders und die Eigenversorgung war nicht nur ein Thema der ehemaligen DDR. Möglicherweise verleitet uns heute das Überangebot an billigen Konserven dazu, sich die Arbeit zu sparen. Schade ist es aber dennoch.


Autor: nokiland


Facebook
Schlagwörter: Eigenversorgung Versorgungsengpässe


Teil 1: Eigenversorgung in der ehemaligen DDR
Teil 2: Eigenanbau von Gemüse, Obst und Kräuter im Garten
Teil 3: Versorgung über die Obstbäume der Landstraßen
Teil 4: Hasen, Hühner und Gänse aus eigener Zucht
Teil 5: Eigenversorgung über den Wald
Teil 6: Holzversorgung erlaubte unglaublich geringe Heizkosten
Teil 7: Unterschiede bei der Selbstversorgung auf dem Land und in der Stadt
Teil 8: Warum war die Eigenversorgung in der DDR so ausgeprägt?




Wissenswertes und Interessantes

Städte



Cammin (bei Neubrandenburg)

Cammin (bei Neubrandenburg) ist eine kreisangehörige Gemeinde im Landkreis Mecklenburg-Strelitz des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern. Die Gemeinde Cammin (bei Neubrandenb ... »»»
  • Tharandt
  • Lichtenstein (Sachsen)
  • Blumenholz
  • Bad Doberan
  • Zorbau
  • Burkau
  • Henfstädt
  • Menschen



    Friedrich Wolf
    »»»
  • Beate Anders
  • René Ryl
  • Kurt Stempell
  • Gisela Schöbel-Graß
  • Andrea Pollack
  • Walter Feist
  • Harald Jährling
  • Jürgen Holtz
  • Reinhard Lakomy
  • Geschichten



    Eigenversorgung in der ehemaligen DDR
    Was es in der DDR nicht gab, wurde selbst hergestellt oder organisiert. Der Anbau von Gemüse, Obst oder Kräuter im Garten auf dem Dorf, in der Kleingartenanlage oder dem Balkon war ein selbstve ... »»»
  • Zu Weihnachten überquerten über 1.5 Millionen die Grenze
  • Wir sind ein Volk
  • Die Sieger des II. Weltkriegs teilen Deutschland unter sich auf
  • Schulunterricht in einem echten Schloss


  • Nachrichten aus der Wendezeit

    Damals in der DDR 16.01.1990
    Keine Preiserhöhungen in den nächsten Tagen vorgesehen
    Berlin (ND/ADN). Für die Bevölkerung erfolgen in den nächsten Tagen keine weiteren Preiserhöhungen. Es werde für den Abbau von Subventionen bei Nahrungsgütern, Konsumartikeln, bei Mieten sowie bei den Tarifen für Wasser, Energie und anderen vielmehr ein Gesamtkonzept geben, das öffentlich zur Diskussion gestellt wird. »»
    Damals in der BRD 23.10.1989
    DDR Übersiedler - Ein Leben auf Berlins Parkbänken
    Obwohl es in Berlin-West zu wenige Wohnungen und zu viele Obdachlose gibt, entscheiden sich DDR Flüchtlinge im öfters für ein Leben auf Berlins Parkbänken statt den für sie befremdlichen alten Bundesländern, berichtet der Spiegel. Während dieser unaufhörliche Zuzug aus dem Osten dramatisch die Wohnungsnot steigert, fürchtet sich der rot-grüne Senat schon vor der nächsten Wahl. »»

    BÜCHER / KATALOGE

    Preisliste für materielle Leistungen an Straßenfahrzeugen - Trabant 601


    Preisliste für materielle Leistungen an Straßenfahrzeugen - Trabant 601 Diese Preisliste enthält auf 219 Seiten 1.884 Positionen für Regelleistungspreise ohne Material für den Fahrzeugtyp Trabant Limousine und Universal. So beispielsweise gerade einmal 2,50 Mark für die Reinigung eines zerlegten Motors. Jahr 1985 | 219 Seiten
    »» mehr
    PERSÖNLICHKEITEN
    Wer war er?
    Armin Mueller-Stahl ist ein deutscher Schauspieler, Musiker, Maler und Schriftsteller. Als einzigem deutschen Filmschauspieler wurde ihm in beiden deutschen Staaten und in Hollywoods Filmindustrie große Anerkennung zuteil. Für seine Rolle in Shine – Der Weg ins Licht wurde er 1997 für den Oscar als bester Nebendarsteller nominiert. ... mehr
    Foto:Mathias Schindler 
    STÄDTE
    Kennst Du diese Stadt?
    Weißenfels ist eine Stadt im Landkreis Burgenlandkreis des Bundeslandes Sachsen-Anhalt. Die Stadt Weißenfels liegt rund 106 km südsüdöstlich der Landeshauptstadt Magdeburg und rund 176 km südwestlich der Bundeshauptstadt Berlin. ... mehr
    LIEDER
    Kannst Du das Lied auswendig?
    Dem Morgenrot entgegen,
    ihr Kampfgenossen all.
    Bald siegt ihr allerwegen,
    bald weicht der Feinde Wall.
    Mit Macht heran und haltet Schritt
    Arbeiterjugend, will sie mit.
    ... »» mehr
    ESSEN
    Hast Du es gern gegessen?
    Falscher Hase (Hackfleisch)
    Zwiebeln klein schneiden, Brötchen in Wasser aufweichen und zerkleinern. Eier, Senf und Gehacktes mit den Zwiebeln und aufgeweichten Brötchen vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    ... »» mehr

    Suche:

     Witze
     Preise in der DDR
     Abkürzungen
     Kleinanzeigen in der DDR
     DDR-Lexikon
     Musik in der DDR
     Filme in der DDR
     Ortschaften, Städte

     Bilder
     Spruchbilder, Textbilder
     Texte & Dokumente
     Persönlichkeiten

    VERO DEMUSA Versandkatalog
    DDR Konsum Versandkatalog 1962
    GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
    GENEX Versandkatalog 1989
    GENEX Versandkatalog 1990
    Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
    Schulbuch Mathematik 1 Klasse
    Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
    Vorschule
    Preisliste Trabant Reparaturen
    Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

    Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

    DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

    Persönlichkeiten aus der DDR


    Foto: 
    Kennen Sie noch
    Bettina Wegner?

    Bettina Helene Wegner ist eine deutsche Liedermacherin und Lyrikerin. Ihr bekanntestes Lied ist Kinder aus dem Jahre 1976, das – gesungen von Joan Baez – auch internationale Verbreitung fand.

    ... mehr

    Städte in der DDR

    Kennen sie noch Brandis

    in Brandis gab es 10 VEB Betriebe. Einer der grten Arbeitgeber war ein Kombinat.

    ... mehr