Themen | Alltag

Eigenversorgung in der ehemaligen DDR



Teil 8: Warum war die Eigenversorgung in der DDR so ausgeprägt?


Wären die Menschen in der DDR verhungert, wenn sie sich nicht selbst versorgt hätten? Sicherlich nicht! Warum also war die Eigenversorgung so ausgeprägt?

Die Antwort darauf ist einfach: Weil man es konnte versorgte man sich selbst. Warum soll jemand im Laden Bananen kaufen, wenn 500 Meter weiter Bananen wild wachsen? Warum Äpfel oder Kirschen zur Erntezeit im Laden kaufen, wenn die einfach am Straßenrand hängen und sonst verfaulen? Und warum sollte man im Winter teure Erdbeeren aus der Konserve kaufen, wenn es im Sommer genug Erdbeeren gab und sich selbst einen Wintervorrat anzulegen?

Heute erwartet man, dass in der Kaufhalle alles billig zu kaufen ist und sich niemand für 5 Kilo Äpfel bücken muß. Dazu existieren eine Menge Gesetze, welche eine Eigenversorgung erschweren. Regelungen die vorschreiben, wie viel Prozent des Schrebergartens zum Anbau von Obst und Gemüse genutzt werden darf, wie hoch ein Obstbaum werden darf. Auch ob ein Hase gehalten werden darf, entscheidet die Gartenordnung. In Baden-Württemberg darf beispielsweise jede Person nur 5 Kilo Pilze pro Tag sammeln, aber auch nur am Wochenende.

In der DDR gab es so einen Regulierungswahn nicht, trotzdem wuchsen jedes Jahr Pilze, Wildfrüchte und Obst in freier Wildbahn. Die Kleingärten verwandelten sich nicht in Brutstätten für Krankheiten und Seuchen. Wer Hasen und Hühner aufzog, betrieb keine Qualzucht. Es bestand offenbar kein Regulierungsbedarf in Punkto Eigenversorgung. In der DDR lebte man auch notgedrungen Eigenverantwortlicher und verließ sich auf seine eigenen Leistungen mehr als der staatlichen Versorgung.

Man baute Obst und Gemüse nicht nur an weil es eine preiswerte Art der Versorgung war. Man tat dies, weil es einer Tradition entsprach. Wer Land hatte, nutze es. Wer im Wald wohnte oder Beziehungen hatte, wäre nicht schlau, wenn er sich nicht mit Feuerholz eindecken würde. Mein Schwiegervater heizt noch heute mit Holz, aber nicht weil er kein Geld hat.

Jedes Jahr pflanze ich auf meinen Fensterbrettern in der Stadtwohnung Gemüse und Kräuter. Dieses Jahr Tomaten, Paprika, Feldsalat, Petersilie, Basilikum und Minze. Es ist auch heute noch ein schönes Gefühl, etwas aus eigener Ernte zu essen, was damals sicher auch ein Grund war.

Vielleicht war es damals auch in den alten Bundesländern anders und die Eigenversorgung war nicht nur ein Thema der ehemaligen DDR. Möglicherweise verleitet uns heute das Überangebot an billigen Konserven dazu, sich die Arbeit zu sparen. Schade ist es aber dennoch.


Autor: nokiland


Facebook
Schlagwörter: Eigenversorgung Versorgungsengpässe


Teil 1: Eigenversorgung in der ehemaligen DDR
Teil 2: Eigenanbau von Gemüse, Obst und Kräuter im Garten
Teil 3: Versorgung über die Obstbäume der Landstraßen
Teil 4: Hasen, Hühner und Gänse aus eigener Zucht
Teil 5: Eigenversorgung über den Wald
Teil 6: Holzversorgung erlaubte unglaublich geringe Heizkosten
Teil 7: Unterschiede bei der Selbstversorgung auf dem Land und in der Stadt
Teil 8: Warum war die Eigenversorgung in der DDR so ausgeprägt?




Wissenswertes und Interessantes

Städte



Dahlen (Sachsen)

Dahlen (Sachsen) ist eine Stadt im Landkreis Nordsachsen des Direktionsbezirks Leipzig im Bundesland Freistaat Sachsen. Die Stadt Dahlen (Sachsen) liegt rund 62 km westnordwe ... »»»
  • Trebendorf
  • Neusalza-Spremberg
  • Mörsdorf (Thüringen)
  • Rosenthal-Bielatal
  • Schönhagen (Eichsfeld)
  • Spreenhagen
  • Korswandt
  • Menschen



    Micaela Kreißler

    Micaela Kreißler wirkte in über 26 Filmen mit. Der erste Film mit dem Titel "Die Buntkarierten" stammt aus dem Jahr 1949. Die letzte Produktion, "In aller Freundschaft: Frauen in der ... »»»
  • Kurt Debes
  • Lutz Heßlich
  • Doris Walther
  • Bodo Sommer
  • Dieter Speer
  • Erika Müller-Fürstenau
  • Manuela Derr
  • Ursula Burg
  • Friedrich Kind
  • Geschichten



    Der geregelte Markt
    »»»
  • Lied von der unruhevollen Jugend
  • Böhlens Aufstieg als Standort der Braunkohleindustrie
  • Freiheit - im Rahmen der Gesetze
  • Widerspenstige Flecken entfernen


  • Nachrichten aus der Wendezeit

    Damals in der DDR 26.02.1990
    Seit Januar 100.000 Übersiedler in BRD
    Bonn (ADN). Das BRD-Nachrichtenmagazin „Der Spiegel" spricht in seiner jüngsten Ausgabe von einer „wachsenden Abwehrfront" gegen Übersiedler aus der DDR. Einer Meinungsumfrage zufolge sind nur noch 22 Prozent der Bundesbürger damit einverstanden, daß die Bundesrepublik alle Übersiedler aus der DDR aufnimmt. »»
    Damals in der BRD 09.12.1989
    Studenten: Studium West, Leben Ost
    Nach den Übersiedlern treffen an bundesdeutschen Hochschulen die ersten "Intelligenz-Pendler" aus der DDR ein. Preiswert im Osten leben, doch zukunftssicher ein Studium nach "BRD Standard" abschließen. »»

    BÜCHER / KATALOGE

    Konsum Möbelkatalog 1962


    Konsum Möbelkatalog 1962 Unzählige Bürger der ehemaligen DDR hatten Produkte aus diesem Katalog. Er war Standard und oft die einzige Möglichkeit größere Möbel zu kaufen. Wie (ohne PKW) kommt man zu einer 50 Kilo schweren Küche auf dem Land, die sich nicht (wie bei IKEA) "falten" lässt? Jahr 1962 | 20 Seiten
    »» mehr
    PERSÖNLICHKEITEN
    Wer war er?
    Gojko Mitić ist ein deutsch-serbischer Schauspieler und Regisseur. Große Popularität erlangte er in der DDR als Hauptdarsteller historischer und fiktiver Indianerpersönlichkeiten zahlreicher DEFA-Indianerfilme. Seine Popularität mag daran erkennbar sein, dass sowohl in der DDR wie dann später in der BRD versucht wurde, ihm Etiketten anzuh ... ... mehr
    Foto:Vera Katscherowski (verehel. Stark) 
    STÄDTE
    Kennst Du diese Stadt?
    Zwönitz ist eine Stadt im Landkreis Erzgebirgskreis des Direktionsbezirks Chemnitz im Bundesland Freistaat Sachsen. Die Stadt Zwönitz liegt rund 80 km westsüdwestlich der Landeshauptstadt Dresden und rund 214 km südsüdwestlich der Bundeshauptstadt Berlin. ... mehr
    LIEDER
    Kannst Du das Lied auswendig?
    Auferstanden aus Ruinen
    und der Zukunft zugewandt,
    laß uns dir zum Guten dienen,
    Deutschland, einig Vaterland.
    Alte Not gilt es zu zwingen,
    und wir zwingen sie vereint,
    »» mehr
    ESSEN
    Hast Du es gern gegessen?
    Kartoffeln mit Kräuterquark
    Zwiebeln zerkleinern, mit der Milch und dem Quark verrühren. Gegebenenfalls Küchenkräuter hinzu geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    Die Kartoffeln ungeschält und ohne Salz i ... »» mehr

    Suche:

     Witze
     Preise in der DDR
     Abkürzungen
     Kleinanzeigen in der DDR
     DDR-Lexikon
     Musik in der DDR
     Filme in der DDR
     Ortschaften, Städte

     Bilder
     Spruchbilder, Textbilder
     Texte & Dokumente
     Persönlichkeiten

    VERO DEMUSA Versandkatalog
    DDR Konsum Versandkatalog 1962
    GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
    GENEX Versandkatalog 1989
    GENEX Versandkatalog 1990
    Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
    Schulbuch Mathematik 1 Klasse
    Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
    Vorschule
    Preisliste Trabant Reparaturen
    Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

    Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

    DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

    Persönlichkeiten aus der DDR


    Foto:Matthias Lipka 
    Kennen Sie noch
    Rainer Lisiewicz?

    Rainer Lisiewicz , auch genannt Lise, ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und späterer Fußballtrainer. Für den 1. FC Lokomotive Leipzig spielte er in der DDR-Oberliga, der höchsten Spielklasse des DDR-Fußball-Verbandes. 1976 wurde er mit dem 1. FC Lok DDR-Pokalsieger.

    ... mehr

    Städte in der DDR

    Kennen sie noch Olbernhau

    in Olbernhau gab es 44 VEB Betriebe. Einer der grten Arbeitgeber war ein Kombinat.

    ... mehr