Themen | Essen & Trinken

Weihnachtsgans nach Omas Rezepten


Zu Weihnachten wird seit jeher Gans zubereitet, selbstverstĂ€ndlich auch in der ehemaligen DDR. Die Rezeptur passte sich der allgemeinen und saisonalen Versorgungslage an. Fertige Kochmischungen wie GeflĂŒgelgrundsauce oder auch bestimmte KrĂ€uter sowie GewĂŒrze der heutigen KĂŒche wurden nicht verwendet, was dem Geschmack jedoch keinen Abbruch tat.


Zutaten:
1 Gans,
Salz,
500 g Äpfel,
3 Stengel Beifuß,
1 L Wasser,
10 g Kartoffelmehl,

Die gerupfte, ausgenommene Gans auswaschen, trocknen und mit Salz ausreiben. Die Äpfel und einige StĂ€ngel Beifuß hineinstecken und die Gans mit Rouladennadeln verschließen oder mit etwas dickerem Faden zunĂ€hen. Die Weihnachtsgans wird nun mit 250 bis 500 ml Wasser (je nach GrĂ¶ĂŸe) mit der Brustseite nach unten angesetzt und mindestens 1 Stunde lang zugedeckt gedĂŒnstet. Dadurch lockert sich das Fett im Gewebe der Weihnachtsgans. Danach ohne Deckel im Backofen weiter braten. Wenn das Wasser verdampft ist, an der Seite etwas nachgießen. Nach 1 Stunde Bratenzeit in der Röhre kann das herausgetretene Fett abgeschöpft werden. Die Gans regelmĂ€ĂŸig wenden und mit dem abgeschöpften Bratfett ĂŒbergießen. Damit es leichter ablĂ€uft sollte mehrmals mit der Gabel in die Haut am BĂŒrzel und unterhalb der Keulen eingestochen werden. Wenn die Gans fast weich ist, sollte sie nicht mehr mit Bratenfett begossen werden, damit die Haut knusprig wird. Sie können den GĂ€nsebraten auch mit kaltem Salzwasser bepinseln und noch einmal in die Bratröhre stellen. Danach den Braten auf einer heißen Herdplatte warmhalten, das Fett abschöpfen und den Bratensatz mit BrĂŒhe oder Wasser ablöschen, loskochen. Anschließend kaltangerĂŒhrtes Kartoffelmehl zum binden hinzugeben.


Das Zerlegen der weichen Weihnachtsgans sollte mit scharfem Besteck erfolgen. ZunĂ€chst um die Keulen herum mit dem Messer Haut und Fleisch einschneiden und mit der GeflĂŒgelschere die Knochen zerteilen. Danach das Brustfleisch in Streifen abtrennen. Nun öffnen Sie die Bauchöffnung und nehmen die Äpfel und den Beifuß heraus . Wenn der komplette GĂ€nsebraten ganz aufgetischt werden soll, legen Sie die FleischstĂŒcke auf das Gerippe, begießen alles mit ein wenig Tunke und schieben den GĂ€nsebraten noch einmal kurz in den heißen Backofen. Sie können die Weihnachtsgans auch völlig zerlegt auftischen. Dazu erst die Keulen, das Brustfleisch und die FlĂŒgel mit je einem StĂŒck Brustfleisch abtrennen. Danach mit der GeflĂŒgelschere den RĂŒcken lĂ€ngs zerschneiden und anschließend quer in PortionsstĂŒcke einteilen.



Autor: nokiland


Facebook
Schlagwörter: Weihnachten Weihnachtsgans kochen