Themen | Schule & Ausbildung

Wie stand es um das Bildungswesen in der DDR?


War das Bildungswesen in der DDR besser? Die Einen sagen aus Erfahrung "ja", die Anderen aus Unglauben "Nein" und die Dritten lassen Behauptungen vom Stapel, die nicht nachvollziehbar sind.


SchĂŒler bekunden ihr Lernziel
Irgendwo in einem Forum habe ich aufgeschnappt: "...wegen Angst vor Repressalien wurde das Niveau am schlechtesten SchĂŒler ausgerichtet. Dadurch hatte die halbe Klasse eine eins. Supersystem, echt..."

Die Wahrheit ist: Die Schlechtesten wurde nicht in die höhere Klasse versetzt und der Lehrplan blieb der gleiche. Wer mit dem Schulstoff nicht hinterher kam, lernte und ĂŒbte bis er sicher war. In der DDR ging man 6 Tage lang zur Schule, auch am Samstag. Der Vergleich von LehrbĂŒcher aus DDR und BRD zeigt alles mögliche, aber kein Niveauabfall gegenĂŒber dem westlichen Lehrplan. SchĂŒler wurden darĂŒber hinaus zu ausserschulischen Leistungen motiviert und brachten dem Staat Millionen durch Erfindungen und sogenannten "Neuerer VorschlĂ€gen" ein. Die Bildung der DDR SchĂŒler war so hoch, dass viele von ihnen in die Kombinate gingen um dort die ProduktionsablĂ€ufe und Maschinen zu verbessern.

Ein andere Zitat: "..freie Berufswahl gab's auch nicht.". Das sage ich nur, geht zu: "http://www.aus-der-ddr.de/ddr_kleinanzeigen.html". Es beleuchtet auch den Arbeitsmarkt in der DDR. Betriebe bewarben in Zeitungen ihre AusbildungsplĂ€tze. Ausgelernte Arbeiter suchten sich per Anzeigen neue Wirkungskreise. Wer eine freie Berufswahl in der DDR ausschließt, hat nicht in der DDR gelebt.

Eine weitere unwahre Aussage ist: "....wer Abitur oder ein Studium wollte, musste sich der Parteidiktatur unterwerfen. Absolut erstrebenswert, findet ihr nicht...?"

Tatsache ist: Mit 16, wenn das Abitur beginnt, konnte man noch kein Mitglied der Partei werden und die Zulassung zur Uni wurde von den Leistungen des Anfragenden bestimt sowie der VerfĂŒgbarkeit

der StudienplĂ€tze, so wie es auch heute ist. Mit einem kleinen Unterschied: wenn sich 10 Leute mit gleichen Leistungen um einen Studienplatz stritten wurde unter UmstĂ€nden der SchĂŒler bevorzugt, welcher sich in ausserschulischen AktivitĂ€ten hervor tat. Manchmal waren sicher auch "Beziehungen" hilfreich. Aber generell erfolgte eine Auswahl anhand der schulischen Leistungen und der VerfĂŒgbarkeit von StudienplĂ€tzen. HĂ€tten Studierende nur aufgrund ihrer "Unterwerfung" dem "System" gegenĂŒber einen Studienplatz bekommen, hĂ€tte die Stasi nicht Millionen in die Observation der Studentenbewegung investieren mĂŒssen.

Real gesehen gab es in der DDR weniger Schulabrecher als heute. Es kam eher selten vor, dass SchĂŒler die Schule schwĂ€nzten. Sitzenbleiber kamen vor, waren aber die Ausnahme.

Das Bildungswesen der DDR sah einen "Auftrag" in ihrem Treiben, keine gesetzlich verordnete Pflicht. Damals waren Lehrer ein Faktor in der Erziehung der Jugend, Werte vermittelnd. Heute sind Lehrer Angestellte des öffentliches Dienstes mit einem Gehaltsbezug und oft – aber natĂŒrlich nicht immer- wenig Motivation, mehr als das zu tun wofĂŒr sie bezahlt werden.

Das Bildungssystem der DDR wurde teilweise von Finnland ĂŒbernommen - heute steht Finnland an der Spitze in der Pisa-Studie.

Es ist schwer mit Adjektiven wie "besser", schöner" oder "perfekter" umzugehen. Was ist "besser" in welcher Hinsicht? "Besser" fĂŒr die SchĂŒler, die weniger lernen mußten, weniger unter Druck standen? Oder "besser" fĂŒr die Bildung der SchĂŒler? In der DDR gab es weniger "Druck". Da die meisten SchĂŒler untereinander auf einem Ă€hnlichen Niveau standen, gab es weniger frustrierte SchĂŒler mit Lernschwierigkeiten, welche dann das Lernklima in der Klasse herunter zogen. Nicht jeder mochte die Schule zu jeder Zeit, aber nach den großen Ferien freute man sich auf die Schule, die Freunde wieder zu sehen. Es lernte sich entspannter in der DDR und die Ergebnisse waren ĂŒberzeugend.

Was am Bildungsstem nun "besser" war oder nicht, kann heute in stundenlangen Diskussionen zerpflĂŒckt werden ohne auf einen Nenner zu kommen. Die schulischen Leistungen der SchĂŒler in der DDR sprechen aber fĂŒr sich und zeigen sich deutlich in der Bewegung "Messe Meister von Morgen" (MMM, ein Jugendwettbewerb in der DDR,Ă€hnlich dem "Jugend forscht" Projekt) ab. Ziel war es, bei der Jugend das Interesse fĂŒr Technik und Wissenschaft zu steigern und so neuen Ingenieurs-Nachwuchs zu schaffen. Im Jahre 1988 gab es 856.500

Exponate von 2.887.600 Teilnehmern (Quelle:Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik: 1989. Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik). Der vergleichbare Wettbewerb in der BRD, "Jugend forscht", heute der grĂ¶ĂŸte europĂ€ische Wettbewerb seiner Art, kommt nicht ansatzweise an diese Beteiligung von Jugendlichen heran.


Autor: nokiland


Facebook
Schlagwörter: Bildungswesen Schule



Wissenswertes und Interessantes

StÀdte



Guttau

Guttau ist eine kreisangehörige Gemeinde im Landkreis Bautzen des Direktionsbezirks Dresden im Bundesland Freistaat Sachsen. Die Gemeinde Guttau liegt rund 61 km ostnordöst ... »»»
  • Lichtenberg (Erzgebirge)
  • Cursdorf
  • Krugsdorf
  • Mallentin
  • Binz
  • Naumburg (Saale)
  • Schlotheim
  • Menschen



    Erich Tschöp
    »»»
  • Erich Mirek
  • Eberhard Franz
  • Bettina Schmidt
  • Michael Heubach
  • Regine Kleinau
  • Karl-Heinz Rost
  • Lissy Tempelhof
  • Eckhard Bibow
  • Helmut Gruner
  • Geschichten



    KriminalitÀt in der DDR
    In der DDR ereigneten sich weniger Straftaten pro Kopf als vergleichsweise in der damaligen BRD. Der Staat war ĂŒberall und das Konsequent. Der Umstand, dass der Staat in den Medien nicht mit Straf ... »»»
  • Ausreiseantrag - was er wirklich war
  • Die Rolle der Gewerkschaften beim Arbeitsvertrag
  • Die Sieger des II. Weltkriegs teilen Deutschland unter sich auf
  • Noch nie war die Reisefreiheit in Europa so in Gefahr wie heute


  • Nachrichten aus der Wendezeit

    Damals in der DDR 03.02.1990
    Regierung bestĂ€tigte weitere Schließung von Betrieben
    Berlin (ADN/ND). Die DDR- Regierung hat weitere Schließungen von Betrieben oder EinschrĂ€nkungen ihrer Produktion beschlossen. So werde zunĂ€chst die Produktion von Viskosekordseide im VEB Kunstseidenwerk „Siegfried RĂ€del" Pirna im Interesse der Gesundheit von etwa 42 000 Einwohnern und des Umweltschutzes ab Mitte dieses Jahres halbiert und diese Fahrweise bis Ende 1991 beibehalten. »»
    Damals in der BRD 23.10.1989
    Egon Krenz - Reformer oder Taktiker?
    Ob Egon Krenz ein Reformer, linientreuer Taktiker oder einfach nur ein SĂŒndenbock ist, fragte sich der "Spiegel" in der BRD. Um den BĂŒrgerprotest zu zĂŒgeln wurde Erich Honecker durch einen jĂŒngeren Vertreter der Partei ersetzt. Ob damit eine Reformbereitschaft der DDR einher geht oder es Taktik war, dominierte in diesen Tagen die Medien. »»

    BÜCHER / KATALOGE

    GENEX 1990 - Geschenke in die DDR


    GENEX 1990 - Geschenke in die DDR Katalog fĂŒr Lieferungen aus der BRD in die DDR. DDR BĂŒrger konnten ĂŒber Verwandte Waren beziehen, welche es in der DDR nicht - oder nur mit erheblichen Lieferzeiten behaftet - gab. Dieser Katalog war nur "Privilegierten " zugĂ€nglich. Jahr 1990 | 146 Seiten
    »» mehr
    PERSÖNLICHKEITEN
    Woher kennst Du ihn
    Harry Tisch war Mitglied des PolitbĂŒros des Zentralkomitees der SED und Vorsitzender des Freien Deutschen Gewerkschaftsbunds in der DDR. ... mehr
    Foto:unbekannt 
    STÄDTE
    In welchem Bezirk liegt die Stadt?
    Magdeburg ist eine kreisfreie Stadt im Bundesland Sachsen-Anhalt. Die Stadt Magdeburg liegt rund 129 km westsĂŒd­westlich der Bundeshauptstadt Berlin. ... mehr
    LIEDER
    Wie geht der Text?
    Unsre Heimat, das sind nicht nur die StÀdte und Dörfer,
    unsre Heimat sind auch all die BĂ€ume im Wald.
    Unsre Heimat ist das Gras auf der Wiese,
    das Korn auf dem Feld und die Vögel ... »» mehr
    ESSEN
    Kannst Du es zubereiten?
    Kartoffeln mit KrÀuterquark
    Zwiebeln zerkleinern, mit der Milch und dem Quark verrĂŒhren. Gegebenenfalls KĂŒchenkrĂ€uter hinzu geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    Die Kartoffeln ungeschĂ€lt und ohne Salz i ... »» mehr

    Suche:

     Witze
     Preise in der DDR
     Abkürzungen
     Kleinanzeigen in der DDR
     DDR-Lexikon
     Musik in der DDR
     Filme in der DDR
     Ortschaften, Städte

     Bilder
     Spruchbilder, Textbilder
     Texte & Dokumente
     Persönlichkeiten

    VERO DEMUSA Versandkatalog
    DDR Konsum Versandkatalog 1962
    GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
    GENEX Versandkatalog 1989
    GENEX Versandkatalog 1990
    Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
    Schulbuch Mathematik 1 Klasse
    Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
    Vorschule
    Preisliste Trabant Reparaturen
    Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

    Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

    DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

    Persönlichkeiten aus der DDR


    Foto: 
    Erinnern Sie sich an
    Heinz Rennhack?

    Heinz Rennhack ist ein deutscher Schauspieler, Komiker und SĂ€nger.

    ... mehr

    Städte in der DDR

    Wo lag Saalfeld (Saale)

    in Saalfeld (Saale) gab es 27 VEB Betriebe. Einer der größten Arbeitgeber war ein Kombinat.

    ... mehr