Themen | Politik & Gesellschaft

Kriminalität in der DDR



Teil 2: Wie zuverlässig sind die Kriminalstatistiken aus der DDR?


Das statistische Jahrbuch der DDR meldet für 1989 je 100.000 Einwohner 601 erfasste Straftaten. Das Bundeskriminalamt weißt dem selben Jahr 1989 mehr als 7.031 erfasste Straftaten je 100.000 Einwohner aus. Waren die Bürger der DDR ein friedfertiges Volk oder stimmen die Statistiken nicht?

Auch im Jahr 2009 meldete das Bundeskriminalamt 7.383 erfasste Straftaten. Der höchste Wert seit 1987 wurde im Jahr 1993 mit 8.336 Straftaten je 100.000 Einwohner registriert. Wie hoch ist jedoch die Aussagekraft solcher Statistiken bei Einschätzungen zur Veränderung der Kriminalität? Sie ist teilweise begrenzt. Aufgenommen wird die polizeilich registrierte Kriminalität, die sogenannte „Hellfeld“-Kriminalität. Die Dunkelziffern können allerdings nicht erfasst werden, sie werden lediglich geschätzt. Eine prozentuale Ableitung der Dunkelziffern anhand der registrierten ("Hellfeld") Straftaten ist nicht zuverlässig, da viele Faktoren das Anzeigeverhalten der Opfer bestimmen. Vor den letzten Berichterstattungen über Missbrauchsfälle in kirchlichen Einrichtungen hielt man die Dunkelziffer relativ gering. Je mehr Opfer aber an das Tageslicht traten, desto deutlicher wurde das wahre Ausmaß. Immer mehr Opfer stellten Anzeigen und die Dunkelziffererhöhte sich. Das Anzeigeverhalten wurde durch die Berichterstattungen der Medien gesteuert.

Das Anzeigeverhalten wird weiterhin von Demografischen Gegebenheiten beeinflusst. An einem Ort mit sozial schwacher Bevölkerung werden prozentual weniger Körperverletzungen zur Anzeige gebracht als in einem Nobelviertel, wo jeder verzogene Jugendliche die Polizei oder den Papa ruft, wenn er einmal angerempelt wird. Auch die polizeiliche Kontrolldichte beeinflusst Statistiken zur Kriminalität. An Orten mit erhöhter Polizeipräsenz gelangen mehr Straftaten aus dem Dunkelfeld in das sogenannte "Hellfeld". Eine erhöhte Polizeipräsenz führt nicht zu einer erhöhten Kriminalität, wie man anhand des "Lüchow-Dannenberg-Syndrom" vermuten könnte, sondern zu einer höheren Erfassungsdichte von Straftaten. Nach dem Motto: "Mehr Polizisten sehen mehr".

Wie steht es jedoch mit der Aussagekraft von Kriminalitätsstatistiken aus der DDR? Waren die Bürger der DDR wirklich ein friedfertiges Volk fleißiger Zwerge? Das Anzeigeverhalten in der DDR erreichte nicht in jedem Bereich 100%. Körperverletzungen kamen weniger zur Anzeige, die Dunkelziffer dürfte höher liegen als in der BRD im Jahre 1989. Es gehörte in der DDR nicht zu einem "echten Kerl", gleich zur Polizei zu laufen, wenn man in der Disko bei dem Streit um eine Jungfrau dem Kontrahenten unterlag. Wer sich einvernehmlich mit einem anderen um eine Sache prügelte und unterlag, rächte sich nicht durch eine Strafanzeige. Im Bereich Diebstahlsdelikte muss man zwischen Diebstahl an Privateigentum und Diebstahl an Volkseigentum unterscheiden. Fehlte im Keller die Bohrmaschine, führte der Einbruch oft zu einer Anzeige. Fehlte in einem Betrieb eine Bohrmaschine, war sie einfach weg und gut ist. Meistens jedenfalls. Es sollte halt nicht zu oft passieren. Der Begriff Volkseigentum wurde sehr lasch interpretiert.

Dem nicht immer positiven Anzeigeverhalten entgegen stand die sehr hohe polizeilichen Kontrolldichte. Abschnittsbevollmächtigte durchstreiften einsam ihre Straßen, die Polizeistationen schickten zusätzlich Zweier-Trupps durch die Gegend und Polizeiautos durchkämmten im Schneckentempo die Stadt. Das Risiko, bei Einbrüchen, Fahrraddiebstahl, Raub oder anderen an öffentlichen Orten ausgeführten Straftaten erwischt zu werden, war sehr hoch.

Die im "statistischen Jahrbuch der DDR 1990" ausgewiesenen 601 Straftaten je 100.000 Einwohner belegen ein relativ reales Zeugnis der Kriminalität. Wo das Anzeigeverhalten die Werte der Hellfeld-Statistik abmildert, rückt die hohe polizeilichen Kontrolldichte das Verhältnis aus Dunkelziffer und Hellfeld-Statistik wieder zurecht. Es darf auch nicht vergessen werden, dass aus der BRD bekannte System- und gesellschaftliche Aspekte in der DDR nicht vorhanden waren und somit auch keine Straftatenprovozierten. Dazu zählen die Beschaffungskriminalität, Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz oder beispielsweise auch Anzeigen wegen "Schwarzarbeit". Die DDR war froh, wenn Bürger auch nach der offiziellen Arbeitszeit dem Sozialismus mit ihrer Arbeitskraft dienten. Das hieß dann "Feierabendarbeit", wurde gefördert und durch Gesetze reglementiert. Es gab Vorschriften, was ein Feierabendarbeiter ("Schwarzarbeiter") für seine Leistungen berechnen durfte. Wer "pfuschen" ging, brauchte auch keine Gewerbeanmeldung und konnte nicht gegen die Gewerbeordnung verstoßen. Im Arbeiter- und Bauernstaat der DDR hatte nicht nur jeder ein Grundrecht auf Arbeit, er durfte auch soviel arbeiten und verdienen wie er wollte und konnte, ohne mit einem Gesetz in Konflikt zu geraten und letztendlich als Straftäter im Gefängnis zu enden. Im Gegenteil, er wurde geachtet und belohnt.

An diesem Beispiel sehen wir sehr deutlich, wie jedes System dank ihrer Gesetze Straftäter "produziert", oder auch nicht. Man müsste aus den Kriminalstatistiken der BRD all die Drogendelikte, Steuerhinterziehungen, Fälle von Schwarzarbeit und vieles mehr entfernen, um einen realistischen Vergleich mit der DDR zu erlangen. Denn natürlich weißt die DDR Statistik weniger Straftaten aus, wenn es keine Drogendelikte oder Fälle von "Schwarzarbeit" gab. Ein Vergleich der „wirklichen“ Straftaten lässt die DDR aber dennoch in einem besseren Licht dastehen, wie man bei genauerer Vergleiche der Statistiken herausfinden kann.


Autor: nokiland


Facebook
Schlagwörter: Straftaten Verbrechen Kriminalstatistiken Kriminalität DDR


Teil 1: Kriminalität in der DDR
Teil 2: Wie zuverlässig sind die Kriminalstatistiken aus der DDR?
Teil 3: Die Top-Ten der Straftaten in der DDR




Wissenswertes und Interessantes

Städte



Triebischtal

Triebischtal ist eine kreisangehörige Gemeinde im Landkreis Meißen des Direktionsbezirks Dresden im Bundesland Freistaat Sachsen. Die Gemeinde Triebischtal liegt rund 22 km ... »»»
  • Mescherin
  • Bronkow
  • Holungen
  • Plauen
  • Triglitz
  • Brahlstorf
  • Weißenfels
  • Menschen



    Ralf Strogies
    »»»
  • Gerd Blahuschek
  • Hans-Edgar Stecher
  • Hans Engel (Handballspieler)
  • Jörg Ohm
  • Holger Wick
  • Klaus Köste
  • Claus Rüdrich
  • Magdalena Schmidt
  • Julia Axen
  • Geschichten



    Reaktionen auf den Mauerbau
    Während das Volk sehr aufgebracht war, reagierte die Führung der Westmächte recht gelassen ohne Eile. »»»
  • Bruttowertschöpfung der DDR
  • Pioniere - Sportspiele II
  • Radio Stern Dynamic 2030 aus dem RFT VEB Kombinat Stern-Radio Berlin
  • DDR wird einige diplomatische Vertretungen schließen


  • Nachrichten aus der Wendezeit

    Damals in der DDR 14.12.1989
    GST zu Forderungen von Bürgerinitiativen
    Berlin (ND). Dem Zentralvorstand der GST gingen zahlreiche Zuschriften zu, in denen Mitglieder sich für eine erneuerte GST aussprachen. »»
    Damals in der BRD 11.12.1989
    DDR: Die Abrechnung
    Die DDR auf dem Weg in die Anarchie. Verbitterte Menschen stürmen die Büros der verhassten Staatssicherheit, Arbeiter üben sich in Warnstreiks, die SED verliert ihre Mitglieder. »»

    BÜCHER / KATALOGE

    KONSUMENT Versandhandel Katalog Winter 1975


    KONSUMENT Versandhandel Katalog Winter 1975 Er war der letze Katalog seiner Art in der DDR. Neben Textilien, Möbel und Rundfunktechnik wurden Spielzeuge, Campingartikel sowie alle anderen im Handel erhältlichen Konsumgüter angeboten. Angeboten wurde auch Ratenkauf. Jahr 1974 | 227 Seiten
    »» mehr
    PERSÖNLICHKEITEN
    Wer war er?
    Rolf Oskar Ewald Günter Herricht war ein deutscher Schauspieler, Komiker, Musical- und Schlagersänger. Er war Teil des Komikerduos Herricht & Preil. ... mehr
    Foto: 
    STÄDTE
    Kennst Du diese Stadt?
    Gera ist eine kreisfreie Stadt im Bundesland Freistaat Thüringen. Die Stadt Gera liegt rund 74 km östlich der Landeshauptstadt Erfurt und rund 203 km südwestlich der Bundeshauptstadt Berlin. ... mehr
    LIEDER
    Kannst Du das Lied auswendig?
    Dem Morgenrot entgegen,
    ihr Kampfgenossen all.
    Bald siegt ihr allerwegen,
    bald weicht der Feinde Wall.
    Mit Macht heran und haltet Schritt
    Arbeiterjugend, will sie mit.
    ... »» mehr
    ESSEN
    Hast Du es gern gegessen?
    Falscher Hase (Hackfleisch)
    Zwiebeln klein schneiden, Brötchen in Wasser aufweichen und zerkleinern. Eier, Senf und Gehacktes mit den Zwiebeln und aufgeweichten Brötchen vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    ... »» mehr

    Suche:

     Witze
     Preise in der DDR
     Abkürzungen
     Kleinanzeigen in der DDR
     DDR-Lexikon
     Musik in der DDR
     Filme in der DDR
     Ortschaften, Städte

     Bilder
     Spruchbilder, Textbilder
     Texte & Dokumente
     Persönlichkeiten

    VERO DEMUSA Versandkatalog
    DDR Konsum Versandkatalog 1962
    GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
    GENEX Versandkatalog 1989
    GENEX Versandkatalog 1990
    Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
    Schulbuch Mathematik 1 Klasse
    Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
    Vorschule
    Preisliste Trabant Reparaturen
    Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

    Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

    DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

    Persönlichkeiten aus der DDR


    Foto:Rainer Mittelstädt 
    Kennen Sie noch
    Dean Reed?

    Dean Cyril Reed war ein US-amerikanischer Schauspieler, Sänger, Drehbuchautor und Regisseur. Zu Beginn der 1960er Jahre galt er als lateinamerikanisches Teenageridol. 1966 startete er eine zweite Karriere in der Sowjetunion und lebte ab 1973 als bekennender Sozialist in der DDR.

    ... mehr

    Städte in der DDR

    Kennen sie noch Guben

    in Guben gab es 34 VEB Betriebe. Viele der Beschftigten fanden Arbeit in einem der 2 Kombinate.

    ... mehr