Themen | Politik & Gesellschaft

Zukunft ist was unsere Kinder daraus machen


Gem├╝se und Obst ist billig in jedem Supermarkt erh├Ąltlich. Warum dann selbst welches in der Stadt auf dem Balkon oder Fensterbrett anbauen? Spart man Geld, welche Vorteile ergeben sich daraus?


Unsere Zukunft: gute Schulausbildung f├╝r alle Kinder
©RSM 
In der DDR war der Eigenanbau gang und g├Ąbe. Die DDR gibt es nicht mehr und damalige Gepflogenheiten scheinen nicht mehr zeitgem├Ą├č zu sein. Doch gerade darin liegt ein Manko unserer Zeit. Wenn es um die Bildung unserer Kinder geht, muss mehr vermittelt werden, als das Wissen in welchem Supermarkt das Gem├╝se am billigsten ist und aus welchem Land es kommt. Zur Bildung geh├Ârt auch das Wissen um die Entstehung unserer Nahrungsmittel. Das hautnahe Erleben der Nahrungskette. Welche Arbeit ist erforderlich und was muss beachtet werden. Unter welchen Voraussetzungen produzieren H├╝hner die meisten Eier und was ist f├╝r eine ertragreiche Tomaten-Ernte unabdingbar.

Wir alle kennen die alte Umfrage unter Kindern, welche Farbe eine Kuh hat. Die Milka-Generation war teilweise allen Ernstes davon ├╝berzeugt, dass K├╝he lila aussehen. Sie haben ja nie eine echte Kuh gesehen, wohl aber die lila Milka-Werbung. Es ist ein Armutszeugnis f├╝r unseren eingebildeten hoch technologisierten Staat Deutschland. Wir bek├Ąmpfen im Labor Pilze mit Viren, aber unsere Kinder haben keine Ahnung wie eine Tomate w├Ąchst. Wir umrunden die Erde im Weltall, aber unsere Teenager werden aus Unwissenheit selbst ungewollt zu Eltern. Bei all der Ablenkung durch Nintendo, Wii, Spongebob im TV und Legoland im Kinderzimmer gestatten wir den Medien eine Erziehung unserer Kinder zur ÔÇ×Generation AhnungslosÔÇť.


So lecker sehen Tomaten auf dem Fensterbrett aus
So lecker sehen Tomaten auf dem Fensterbrett aus 
Foto:RSM 

Wir Älteren wissen vielleicht noch wie die Welt funktioniert. Aber vermitteln wir das auch unseren Kindern? Vermitteln wir ihnen unsere Werte? Oder überlassen wir unsere Kinder der Medienlandschaft und hoffen darauf, dass die Medien einem Bildungsauftrag folgen, der eigentlich unser Job ist?

Wir suchen die Bequemlichkeit und Entlastung. Weil wir selber unter Leistungsdruck stehen und kaum Zeit haben. Das bemerke ich auch an mir selber. Outsourcing im Privaten. Die Bildung unserer Kinder wird an die "Bildungstr├Ąger" delegiert. Wenn unser Kind Defizite aufweist, ist es die Schuld der Schule. Die Schule ist Schuld, wenn unsere Kinder nichts Ordentliches lernen. Das aber ist falsch. Die Eltern tragen die Verantwortung f├╝r die Bildung ihrer Kinder. Wenn sie merken, dass die jeweilige Schule nicht in der Lage ist die Bildung des Kindes voran zu treiben, m├╝ssen die Eltern sich einen Plan machen dieses staatliche Defizit zu bereinigen. Wir k├Ânnen in 15 Jahren nicht unserem Kind erkl├Ąren: "Die Schule ist Schuld daran, dass Du nun arbeitslos bist, weil sie Dir nicht genug beibrachten!"

In der DDR konnte man sich auf die Bildung durch die staatlichen Tr├Ąger verlassen. Schon im Kindergarten hatten Erzieher die Pflicht, uns auf das Leben vorzubereiten. Und in der Schule wurde alles getan um den werkt├Ątigen Eltern die Erziehung abzunehmen. Nicht ohne Eigennutz. Nur ein unbelasteter Werkt├Ątiger ist ein produktiver Werkt├Ątiger. Je mehr Sorgen man dem Familienvater abnimmt, je motivierter und produktiver ist er.


Muttie mit Sohn im Garten
Muttie mit Sohn im Garten 
Foto:RSM 

Es gab in der DDR Schulf├Ącher, die heute vergessen sind. In der Grundschule war es die Gartenarbeit. Kinder der 1-4 Klasse pflanzten im Schulgarten Gem├╝se, Obst und verkauften es zum Wohle der Klassenkasse. Sie steckten Flei├č in die Arbeit und ernteten Moneten. Sie lernten die Arbeit zu sch├Ątzen und errangen Wissen. Sp├Ąter fanden sie sich im Fach UTP wieder. Eine Art Praktikum in der Wirtschaft. Sch├╝ler erlernten in Betrieben den realen Arbeitsalltag.

Was hat all das mit dem Gem├╝se auf dem Balkon zu tun? Ganz einfach: Wir vermitteln unseren Kindern Grundlagenwissen, wie unsere Nahrung entsteht und wie wertvoll Lebensmittel sind. Welcher Aufwand hinter 10 Tomaten steht. Das man stolz sein kann auf die eigene Arbeit. Es geht nicht darum dass man 10 Tomaten bei Aldi auch f├╝r 1 Euro bekommt. Es geht um die Vermittlung von Wissen und Werten.

Und ganz nebenbei - es lohnt sich. Mit 5 Euro Einsatz und 2 Monate Pflege erh├Ąlt man kiloweise reine Bio-Produkte.


Autor: nokiland


Facebook
Schlagwörter: Bildung Zukunft



Wissenswertes und Interessantes

St├Ądte



Stanau

Stanau ist eine kreisangeh├Ârige Gemeinde im Landkreis Saale-Orla-Kreis des Bundeslandes Freistaat Th├╝ringen. Die Gemeinde Stanau liegt rund 54 km osts├╝d├Âstlich der Landes ... »»»
  • Beelitz
  • Gro├č Pankow (Prignitz)
  • Br├╝nn (Th├╝ringen)
  • Kodersdorf
  • Gro├čl├Âbichau
  • Tribsees
  • Neukirch (bei K├Ânigsbr├╝ck)
  • Menschen



    Lutz He├člich
    »»»
  • Rainer Tr├Âlitzsch
  • Klaus Sammer
  • Hans Rinn
  • Wolfgang Fiedler (Politiker)
  • Rolf R├Âpke (Fu├čballspieler)
  • Beate Koch
  • Brigitte Schellhorn
  • Uwe Kagelmann
  • Lutz Moldt
  • Geschichten



    Der Blick nach vorn
    Erich Honecker hatte die Zeichen der Zeit und die Unzufriedenheit seiner B├╝rger erkannt. Schritt f├╝r Schritt versuchte er, den Lebensstandard der DDR B├╝rger zu verbessern. »»»
  • Original DDR Mayonnaise selbst gemacht
  • Zukunft ist was unsere Kinder daraus machen
  • Lafontaine: Einschr├Ąnkungen f├╝r ├ťbersiedler
  • Ossi-Mentalit├Ąten und Eigenheiten f├╝r die deutsche Zukunft


  • Nachrichten aus der Wendezeit

    Damals in der DDR 28.12.1989
    Kontrollen gegen Schwarzarbeiter
    Bonn (ADN). BRD-Arbeitsminister Norbert Bl├╝m hat mit Blick auf die jetzt offene Grenze zwischen beiden deutschen Staaten versch├Ąrfte Kontrollen gegen├╝ber Schwarzarbeitern aus der DDR angek├╝ndigt. »»
    Damals in der BRD 18.12.1989
    Schwarzarbeit: DDR-├ťbersiedler und Pendler
    ├ťbersiedler und Pendler aus der DDR fluten den bundesdeutschen Arbeitsmarkt. Fragw├╝rdige Job Vermittler locken gefragte Hilfskr├Ąfte mit Schwarzarbeit. »»

    B├ťCHER / KATALOGE

    Mathematik Klasse 1


    Mathematik Klasse 1 Im direkten Vergleich mit aktuellen Mathematik B├╝chern zeigt sich der Vorsprung des damaligen Lehrplanes. Multiplikation wurde bereits in der 1. Klasse behandelt. Das vermittelte Wissen erstaunt heute selbst ehemalige DDR B├╝rger. Jahr 1987 | 103 Seiten
    »» mehr
    PERS├ľNLICHKEITEN
    Wer war er?
    Heinz Rennhack ist ein deutscher Schauspieler, Komiker und S├Ąnger. ... mehr
    Foto: 
    STÄDTE
    Kennst Du diese Stadt?
    Riesa ist eine Stadt im Landkreis Mei├čen des Direktionsbezirks Dresden im Bundesland Freistaat Sachsen. Die Stadt Riesa liegt rund 42 km westnordwestlich der Landeshauptstadt Dresden und rund 134 km s├╝dlich der Bundeshauptstadt Berlin. ... mehr
    LIEDER
    Kannst Du das Lied auswendig?
    Wer i├čt die meisten Pfefferkuchen auf der weiten Welt?
    Wer hat die ganze Schneiderstube auf den Kopf gestellt?

    Quatsch und platsch und quatsch -
    das ist doch der Pitti-Platsch ... »» mehr
    ESSEN
    Hast Du es gern gegessen?
    Falscher Hase (Hackfleisch)
    Zwiebeln klein schneiden, Br├Âtchen in Wasser aufweichen und zerkleinern. Eier, Senf und Gehacktes mit den Zwiebeln und aufgeweichten Br├Âtchen vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    ... »» mehr

    Suche:

     Witze
     Preise in der DDR
     Abkürzungen
     Kleinanzeigen in der DDR
     DDR-Lexikon
     Musik in der DDR
     Filme in der DDR
     Ortschaften, Städte

     Bilder
     Spruchbilder, Textbilder
     Texte & Dokumente
     Persönlichkeiten

    VERO DEMUSA Versandkatalog
    DDR Konsum Versandkatalog 1962
    GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
    GENEX Versandkatalog 1989
    GENEX Versandkatalog 1990
    Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
    Schulbuch Mathematik 1 Klasse
    Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
    Vorschule
    Preisliste Trabant Reparaturen
    Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

    Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

    DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

    Persönlichkeiten aus der DDR


    Foto:Maecker 
    Kennen Sie noch
    Helga Hahnemann?

    Helga Hahnemann (Spitzname ÔÇ×HenneÔÇť) war eine deutsche Entertainerin, Kabarettistin und Schauspielerin. Ende der 1970er Jahre entwickelte sie sich mit ihrer Berliner Art und Schnauze zur beliebtesten Entertainerin der DDR.

    ... mehr

    Städte in der DDR

    Kennen sie noch Dessau-Ro├člau

    in Dessau-Ro├člau gab es 70 VEB Betriebe. Viele der Beschńftigten fanden Arbeit in einem der 6 Kombinate.

    ... mehr