Karte der Neuen Bundesländer
Karte der Neuen Bundesländer 
Foto:Alojado Publishing 

Neue Bundesländer

Als neue Bundesländer werden die fünf Länder der Bundesrepublik Deutschland bezeichnet, die durch des Ländereinführungsgesetzes vom 22. Juli 1990 auf Beschluss der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik aus den 14 DDR-Bezirken gebildet wurden.

Die neuen Bundesländer

Anders als der Sprachgebrauch es vermuten lässt, entsprechenden die Neuen Bundesländer jedoch nicht dem gesamten Gebiet der ehemaligen DDR, dem sogenannten "Beitrittsgebiet". Einige Gebiete erfuhren eine Sonderbehandlung. Dabei handelt es sich um:


Bezirke der DDR
Bezirke der DDR 
Foto:Redaktions-Service Maecker 

  • Ost-Berlin
    Im Zuge der Deutschen Wiedervereinigung wurde Ost-Berlin an das bereits bestehende Bundesland Berlin angegliedert und ging somit in der gemein­samen Stadt Berlin auf.
  • Amt Neuhaus
    Das östlich der Elbe gelegene damalige Amt Neuhaus sowie die Ortsteile Neu Bleckede, Neu Wendischthun und Stiepelse der Gemeinde Teldau wechselten am 30. Juni 1993 zum niedersächsischen Landkreis Lüneburg und liegen somit heute in einem der alten Bundesländer. Neu Bleckede und Neu Wendischthun bilden heute den Ortsteil Bleckede-Wendischthun der Stadt Bleckede, die anderen Gemeinden schlossen sich am 1. Oktober 1993 zur Gemeinde Amt Neuhaus zusammen.

Der Beitritt der DDR zum Geltungsbereich des bundesdeutschen Grundgesetzes nach Artikel 23 war ein möglicher Weg zur staatlichen Einheit Deutschlands. Eine zweite Möglichkeit wurde durch Artikel 146 des Grundgesetzes eröffnet: die Ausarbeitung einer neuen, gemeinsamen Verfassung. Die Entscheidung für den Beitritt und gegen die staatliche Neukonstituierung fiel aber im Prinzip schon mit den ersten freien Wahlen in der DDR am 18. März 1990. Die Mehrheit der DDR-Bürgerinnen und -Bürger wählte die Parteien, die den Beitritt nach Artikel 23 des Grundgesetzes favorisierten. Entsprechend beschloss die Volkskammer am 23. August 1990 den Beitritt der DDR zum Geltungsbereich des Grundgesetzes mit Wirkung vom 3. Oktober 1990.

Die neuen Bundesländer haben keine gemeinsame staatliche oder öffentliche Vertretung gegenüber den westdeutschen Bundesländern, sondern gliedern sich in die förderale Struktur der Bundesrepublik Deutschland auf der gleichen Ebene zu den Alten Bundesländern ein.



Bevölkerungsentwicklung

Die Einwohnerzahl der neuen Länder ist seit 1990 von den ehemals rund 16 Millionen Einwohner der DDR um etwa zwei Millionen zurückgegangen, da rund drei Millionen Menschen die ehemalige DDR verlassen haben und etwa eine Million vorwiegend aus Westdeutschland zugewandert sind. Die Zahl der Zugewanderten aus Westdeutschland beinhaltet in großem Maße auch ostdeutsche Rückkehrer, die nur vorübergehend in den alten Bundesländern gelebt haben. Diese Rückkehrer machen über 50 Prozent der Zugewanderten aus.

Grösste Städte

Die 11 grössten Städte der Neuen Bundesländer mit jeweils über 100.000 Einwohner sind:

Stadt Einwohner
(31.12.1988)
Einwohner
(31.12.2000)
Einwohner
(31.12.2008)
Leipzig 545.307 493.208 515.469
Dresden 518.057 477.807 512.234
Chemnitz 311.765 259.246 243.880
Halle (Saale) 330.000 247.736 233.013
Magdeburg 290.579 231.450 230.047
Erfurt 220.016 200.564 203.333
Rostock 253.990 200.506 201.096
Potsdam 142.862 129.324 152.966
Jena 108.010 99.893 103.392
Cottbus 128.639 108.491 101.785
Gera 134.834 112.835 100.643

Die Zahlen von Halle (Saale) enthalten für 1988 auch die Einwohner von Halle-Neustadt. Darüber hinaus wird die Einwohnerentwicklung vieler Städte durch die Tatsache verfälscht, dass nach der Deutschen Wiedervereinigung ehemals eigenständige Nachbargemeinden in die Städte eingemeindet wurden.

ähnlich der alten Bundeländer sind die Lebensbedingungen in den neuen Bundesländern nicht überall gleich, so dass viele Menschen in die grossen Städte und Industriezentren zogen. Speziell der Nordosten entlang der Ostseeküste und hin zur Grenze nach Polen weist eine sehr geringe Bevölkerungsdichte von deutlich unter 100 Einwohner pro km² auf, während im Freistaat Sachsen durchschnittlich 226 Menschen auf einem km² wohnen.

gegen
Bundesland Fläche Einwohner
in km² Anteil an Neue
Bundesländer
gesamtpro km² Anteil an Neue
Bundesländer
Brandenburg 29.478,61 27,37 % 2.512.300 85,22 19,40 %
Mecklenburg-Vorpommern 23.180,14 21,52 % 1.652.000 71,27 12,76 %
Freistaat Sachsen 18.415,51 17,10 % 4.171.000 226,49 32,21 %
Sachsen-Anhalt 20.446,31 18,98 % 2.360.000 115,42 18,22 %
Freistaat Thüringen 16.172,10 15,01 % 2.251.000 139,19 17,38 %


Wirtschaft

Nach dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik sank die Industrieproduktion der Neuen Bundesländer zunächst innerhalb weniger Jahre drastisch ab, wächst aber seit dem Tiefstpunkt Anfang der 1990er Jahre wieder stetig und mit zum Teil deutlich höheren Wachstumsraten als in den alten Bundesländern. Trotzdem liegt der Anteil der Wertschöpfung in der Industrie an der gesamten Wertschöpfung noch immer unter dem Niveau der alten Bundesländer. Und das obwohl die neuen Bundesländer mit umfassenden Fördermitteln für dem Aufbau Ost aus dem Fonds Deutsche Einheit und den Solidarpakten unterstützt werden.

Das ehemalige Volkseigentum der Deutschen Demokratischen Republik wurde fast vollständig privatisiert. Große Teile der Industrie wurden durch die Treuhandanstalt abgewickelt, sprich geschlossen oder privatisiert und teilweise saniert und verkauft. Rund 95 Prozent des ehemaligen Volkseigentums der ehemaligen DDR gelangten in den Besitz von Eigentümern außerhalb der Neuen Bundesländer. Dies ist bis heute eine Quelle des Unmuts im deutschen Osten wo man sich um die Arbeit und Leistung von 40 Jahren betrogen und enteignet fühlt.

Die neuen Bundesländer sollten mit umfassenden Fördermitteln aus dem Aufbau Ost, vor allem dem Fonds Deutsche Einheit und den Solidarpakten, in ihrer Wirtschaft unterstützt werden. Seit 1990 hat sich dennoch die Arbeitslosigkeit in den neuen Ländern stark erhöht und ist im Durchschnitt etwa doppelt so hoch wie in Westdeutschland. Große Teile der Industrie wurden abgewickelt. Auch in den Betrieben, die noch bestehen blieben, wurde die Zahl der Mitarbeiter zumeist erheblich gesenkt. Nach der Wende hat sich die Arbeitslosigkeit in den neuen Ländern stark erhöht und ist im Durchschnitt etwa doppelt so hoch wie in Westdeutschland. Mit ein Grund für die Abwanderung gut ausgebildeter Fachkräfte Richtung Westen die nun im Osten fehlen. Als Folge dessen stehen in vielen Städten der Neuen Bundesländer viele Wohnungen leer, so beispielsweise in Dresden etwa 20 Prozent aller Wohnungen und in Berlin etwa 100.000 Wohnungen - trotz massivem Abriss und Rückbau.

Die Preise für Wirtschafts- und Konsumgüter haben sich seit der Bildung der neuen Länder zumeist erhöht, teilweise sogar drastisch um das etwa fünf- bis zehnfache wie die Mieten, die Versicherungen, die öffentlichen Verkehrsmittel, für Restaurantbesuche und für Handwerker und Dienstleistungen. Positiv zu vermerken ist, dass in den 1990er Jahren fast alle Haushalte mit Telefonanschlüssen ausgestattet wurden.



Wissenswertes und Interessantes

Städte



Seeblick

Seeblick ist eine kreisangeh√∂rige Gemeinde im Landkreis Havelland des Bundeslandes Brandenburg. Die Gemeinde Seeblick liegt rund 54 km westnordwestlich der Landeshauptstadt ... »»»
  • Krausnick-Gro√ü Wasserburg
  • Stuer
  • Frankenberg/Sa.
  • Ziegra-Knobelsdorf
  • Ziltendorf
  • Nahetal-Waldau
  • Toddin
  • Menschen



    Klaus M√ľller (Handballspieler)
    »»»
  • Alfred Wunderlich
  • Werner Scheler
  • G√ľnter Bartnik
  • Carl-Hermann Risse
  • Rolf Steinmann
  • Horst Stahlberg
  • Gottfried Klimbt
  • Manuela Stellmach
  • Manfred Karge
  • Geschichten



    Zulassungen zum Studium nach neuen Kriterien
    Berlin (ND). So kommt es nicht mehr auf den Zensurendurchschnitt oder ein bestimmtes weltanschauliches Bekenntnis an, sondern nur auf hohes Wissen auf jenen Gebieten, die f√ľr das gew√ľnschte Studi ... »»»
  • Wie wurde in der DDR Musik geh√∂rt, gab es auch MP3 Player?
  • Taschenrechner Minirex 75 von RFT - DDR
  • Radio "Adrett Transistor"
  • Ausreiseantrag - was er wirklich war


  • Nachrichten aus der Wendezeit

    Damals in der DDR 16.03.1990
    D-Mark-Regen f√ľr DDR-Wahlkampf
    Bonn (ADN). Das Bundesministerium f√ľr Innerdeutsche Beziehungen hat 7,5 Millionen D-Mark √ľber die parteinahen Stiftungen in den DDR-Wahlkampf gesteckt. Die gr√∂√üte Unterst√ľtzung erhielt die Union mit 4,5 Millionen D-Mark, die CSU- nahe Hanns-Seidel-Stiftung sowie die der CDU-Arbeitnehmerschaft (CDA) nahestehende Jakob-Kaiser-Stiftung. »»
    Damals in der BRD 12.12.1989
    Lafontaine: Einschr√§nkungen f√ľr √úbersiedler
    Wenn es nach Oskar Lafontaine ginge, sollen k√ľnftig nur noch √úbersiedler aufgenommen werden, die sich von der DDR aus Arbeit und Wohnraum in der BRD besorgten. »»

    B√úCHER / KATALOGE

    KONSUMENT Versandhandel Katalog Winter 1975


    KONSUMENT Versandhandel Katalog Winter 1975 Er war der letze Katalog seiner Art in der DDR. Neben Textilien, M√∂bel und Rundfunktechnik wurden Spielzeuge, Campingartikel sowie alle anderen im Handel erh√§ltlichen Konsumg√ľter angeboten. Angeboten wurde auch Ratenkauf. Jahr 1974 | 227 Seiten
    »» mehr
    PERS√ĖNLICHKEITEN
    Wer war er?
    Dean Cyril Reed war ein US-amerikanischer Schauspieler, Sänger, Drehbuchautor und Regisseur. Zu Beginn der 1960er Jahre galt er als lateinamerikanisches Teenageridol. 1966 startete er eine zweite Karriere in der Sowjetunion und lebte ab 1973 als bekennender Sozialist in der DDR. ... mehr
    Foto:Rainer Mittelst√§dt 
    ST√ĄDTE
    Kennst Du diese Stadt?
    Dean Cyril Reed war ein US-amerikanischer Schauspieler, Sänger, Drehbuchautor und Regisseur. Zu Beginn der 1960er Jahre galt er als lateinamerikanisches Teenageridol. 1966 startete er eine zweite Karriere in der Sowjetunion und lebte ab 1973 als bekennender Sozialist in der DDR. ... mehr
    LIEDER
    Kannst Du das Lied auswendig?
    Unsre Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer,
    unsre Heimat sind auch all die Bäume im Wald.
    Unsre Heimat ist das Gras auf der Wiese,
    das Korn auf dem Feld und die V√∂gel ... »» mehr
    ESSEN

    Hast Du es gern gegessen?

    »» mehr

    Suche:

     Witze
     Preise in der DDR
     Abkürzungen
     Kleinanzeigen in der DDR
     DDR-Lexikon
     Musik in der DDR
     Filme in der DDR
     Ortschaften, Städte

     Bilder
     Spruchbilder, Textbilder
     Texte & Dokumente
     Persönlichkeiten

    VERO DEMUSA Versandkatalog
    DDR Konsum Versandkatalog 1962
    GENEX Versandkatalog 1988 Zusatzkatalog
    GENEX Versandkatalog 1989
    GENEX Versandkatalog 1990
    Konsument Versandhandel Katalog Winter 1974 1975
    Schulbuch Mathematik 1 Klasse
    Schulbuch Heimatkunde 3 Klasse
    Vorschule
    Preisliste Trabant Reparaturen
    Goldbroiler und Ei - Rezepte des VEB KIM

    Führerschein & Personalausweis ausfüllen und ausdrucken

    DDR Fahrerlaubnis ausdrucken DDR Personalausweis ausdrucken

    Persönlichkeiten aus der DDR


    Foto:Roger & Renate R√∂ssing 
    Kennen Sie noch
    Heinz Quermann?

    Heinz Quermann war ein bekannter Fernsehunterhalter in der DDR.

    ... mehr

    Städte in der DDR

    Kennen sie noch Heidenau (Sachsen)

    in Heidenau (Sachsen) gab es 30 VEB Betriebe. Einer der grŲŖten Arbeitgeber war ein Kombinat.

    ... mehr