Brandis

 Basisdaten
Bundesland Freistaat Sachsen
Direktionsbezirk Leipzig
Landkreis Leipzig
Gemeindschlüssel 14 7 29 070
Stadtgliederung 4 Ortschaften
Höhe 137 m √ľ. NN
Fläche 34,81 km²
Einwohner 9.426
  - männlich 4.624
  - weiblich 4.802
Bevölkerungsdichte 276,30 Einwohner pro km²
Postleitzahl 04821
Kfz-Kennzeichen L,
Adresse der Stadtverwaltung Markt 3
04821 Brandis
Webseite http://www.stadt-brandis.de/
 Geografische Lage
Bilder aus Brandis

Wappen von Brandis Brandis ist eine Stadt im Landkreis Leipzig des Direktionsbezirks Leipzig im Bundesland Freistaat Sachsen. Die Stadt liegt im Osten der Leipziger Tieflandsbucht, 18 km von der Messestadt Leipzig entfernt. Sie gliedert sich in 4 Ortschaften: Brandis, Beucha, Polenz und Waldsteinberg.

Kirchberg mit dem Wasserturm und der Bergkirche oberhalb des gefluteten Steinbruchs (
Kirchberg mit dem Wasserturm und der Bergkirche oberhalb des gefluteten Steinbruchs ("Kirchbruch") in Brandis Ortsteil Beucha  (Foto:Nino Schramm)

Mit 9.426 Einwohnern z√§hlt Brandis als Kleinstadt. Eine Kleinstadt wie Brandis hat oft ihren eigenen Flair und zieht Besucher an. Wer hier seinen Urlaub verbringen m√∂chte, ist sicherlich an √úbernachtungen interessiert. Urlaubern stehen in Brandis 3 Hotels zur Verf√ľgung. Auf 3 Hotels kommen somit 9.426 Einwohner. Von gro√üer wirtschaftlicher Bedeutung f√ľr den Tourismus sind immer die Ferienzeiten. Auch Brandis profitiert von Besuchern in diesen Zeiten. Die Frage, ob man als Urlauber w√§hrend der Ferienzeit oder au√üerhalb derer verreisen soll, ist nicht unberechtigt. Wer nicht will, da√ü sein Kind unter der Woche in einem leeren Freibad schippert, sollte die Schulferien am Urlaubsort beachten. Die Ferienzeiten sind von Bundesland zu Bundesland mitunter sehr verschieden. Im Gegensatz zu anderen Bundesl√§ndern finden die Sommerferien im Freistaat Sachsen 2018 vom 2. Juli bis 10. August statt, die Winterferien vom 12. Februar bis 23. Februar.

F√ľr unsere Leser haben wir ein Ranking der St√§dte aufgestellt. im Freistaat Sachsen belegt Brandis den Platz 73 mit 9.426 Einwohner. Das Ranking in den neuen Bundesl√§ndern schaut anders aus, hier steht Brandis an Platz 268. Auf Platz 933 steht Brandis beim Vergleich der Fl√§che in den neuen Bundesl√§ndern und an Platz 215 im Freistaat Sachsen. Bezogen auf Fl√§che und Einwohnerzahl ergibt sich eine Einwohnerdichte von 276.30 Einwohner je km¬≤, was Platz 1853 f√ľr die neuen Bundes√§nder und im Freistaat Sachsen Platz 91 bedeutet. Die Stadt Brandis liegt rund 112 km s√ľd√∂stlich der Landeshauptstadt Magdeburg und rund 142 km s√ľdwestlich der Bundeshauptstadt Berlin. Zu den gr√∂√üeren St√§dten und Gemeinden im Umland von Brandis geh√∂ren Wei√üenfels 46 km westlich, Bitterfeld-Wolfen 37 km nordwestlich, Halle (Saale) 47 km westnordwestlich, Merseburg 42 km westlich, Leipzig 16 km westlich, Altenburg 40 km s√ľds√ľdwestlich, Zeitz 45 km wests√ľdwestlich, Delitzsch 28 km nordwestlich, Grimma 13 km s√ľd√∂stlich, Riesa 47 km √∂stlich sowie 17 km wests√ľdwestlich der Stadt Brandis die Stadt Markkleeberg.

9.426 Einwohner leben in Brandis, der Ort entspricht somit einer Kleinstadt. Eine Kleinstadt wie Brandis hat oft ihren eigenen Flair und zieht Besucher an. Wer hier einen sch√∂nen Urlaub mit der Familie verbringen m√∂chte, will nat√ľrlich wissen wo er √ľbernachten kann. Urlaubern stehen in Brandis 3 Hotels zur Verf√ľgung. Auf 3 Hotels kommen somit 9.426 Einwohner. Der Tourismus spielt √ľberall eine mehr oder weniger gro√üe Rolle. In diesem Rahmen sind auch die Schulferien in Brandis von Bedeutung. Nicht selten stellt sich dem Urlauber aber die Frage, zu welcher Zeit man seinen Urlaub beispielsweise in Brandis planen soll. Wenn sie mit der Familie einen sch√∂nen Urlaub erleben wollen, sind sie nat√ľrlich am Wohlbefinden ihrer Kinder interessiert. Und diese f√ľhlen sich am wohlsten unter Gleichaltrigen, die auch ihre Schulferien genie√üen. Im Gegensatz zur DDR sind aber gerade die Schulferien nicht einheitlich datiert. Wer in den Ferienzeiten verreisen m√∂chte, sollte wissen das die Sommerferien im Freistaat Sachsen 2018 vom 2. Juli bis 10. August statt finden und der Winterurlaub vom 12. Februar bis 23. Februar geplant werden sollte.

Beleuchten wir einige Daten zur Stadt, erhalten wir interessante Fakten. Mit 9.426 Einwohner rangiert Brandis im Freistaat Sachsen an Platz 73. Im Vergleich mit den St√§dten der neuen Bundesl√§ndern befindet sich Brandis an Platz 268. Was die Fl√§che von Brandis betrifft, rangiert die Stadt in den neuen Bundesl√§ndern an Platz 933 und Platz 215 im Freistaat Sachsen. Bezogen auf Fl√§che und Einwohnerzahl ergibt sich eine Einwohnerdichte von 9.426 Einwohner je km¬≤, was Platz 1853 f√ľr die neuen Bundes√§nder und im Freistaat Sachsen Platz 91 bedeutet. Urkundlich erstmals erw√§hnt wurde die Stadt im Jahr 1121 als Brandeitz. Besiedelt wurde die Region aber schon Jahrhunderte vorher durch slawische Siedler. Im Jahr 1150 bekam die Stadt Brandis das Marktrecht zugesprochen und damit die Erlaubnis Markttage abzuhalten was im Mittelalter eine wichtige Voraussetzung war f√ľr die Entwicklung einer Ortschaft.

Im Laufe der Zeit √§nderte sich der Ortsname von Brandeitz zu Brande, Gozwinus de Brandez, Branditz, Brandeiz, Branditz, Brandeyz , Brandis, zur√ľck zu Branditz und im Jahr 1447 erneut und letztendlich zu Brandis.

Brandis liegt s√ľdlich der Schnellstra√üe B 6 und n√∂rdlich der gut erreichbaren Autobahn A 14. Einen im Betrieb befindlichen Bahnhof sucht man in Brandis allerdings vergeblich. Zum 10. Dezember 2006 wurde der Personennahverkehr auf der am 10. Dezember 1898 er√∂ffneten Eisenbahnverbindung auf den Tag genau nach genau 108 Jahren wegen fehlender Rentabilit√§t eingestellt. Wer auf √∂ffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist und aus der Region Leipzig oder Grimma kommt, erreicht Brandis nur von Beucha aus zu Fu√ü oder mit dem Rad. Der Beucher Bahnhof befindet sich ca. 3.4 Kilometer vom Brandiser Stadtzentrum entfernt. Von Leipzig oder Grimma kommende Personenz√ľge machen im Stundentakt in Beucha halt. Wer allerdings aus der Region Wurzen kommt, steigt vorzugsweise in Machern aus. Vom Bahnhof Machern √ľber Polenz nach Brandis sind es lediglich 2.8 Kilomenter.

Die Region Brandis ist bekannt f√ľr ihre vielen Steinbr√ľche. Bereits im 13. Jahrhundert wurden in der Gegend Steine abgebaut und sicherten so den Einwohnern von Brandis feste Einnahmen. Der Brandiser Porphyr fand Verwendung als Baustoff in vielen umliegenden St√§dten wie Grimma und Leipzig. Die Steinbr√ľche der Gegend lieferten auch den Granit f√ľr das V√∂lkerschlachtdenkmal in Leipzig.

Heute wird kein Steinbruch in Brandis mehr betrieben. Stattdessen ist das 1995 eröffnete Fachklinikum mit seinen 210 Einzelzimmer und vier Doppelbettzimmern ein wirtschaftlicher Faktor der Stadt geworden.

Mit Stolz verweist Brandis auch auf sein Solarkraftwerk. Auf dem Gel√§nde eines ehemaligen Milit√§rflughafens der sowjetischen Luftwaffe wurde im Jahr 2009 das Photovoltaikkraftwerk ‚ÄěWaldpolenz‚Äú fertig gestellt. Mit einem Investitionsvolumen von ca. 130 Mio. Euro entstand hier ein Solarkraftwerk mit einer Spitzenleistung von 40 MW. Mit dieser Leistung k√∂nnen ca. 10.000 Haushalte mit Strom versorgt werden. Mit einer Modulfl√§che von ca. 400.000 m¬≤ war es zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme die gr√∂√üte deutsche Photovoltaik-Anlage und die zweitgr√∂√üte Anlage weltweit. Im Februar 2011 rangierte es weltweit immer noch auf Platz 12.

F√ľr Kletterer sind die vielen ehemaligen Steinbr√ľche der Region ein lohnendes Ausflugsziel. Bekannt ist der sogenannte Ost- und Westbruch am Kohleberg. Der Steinbruch am Kohleberg gilt als perfekter Klettergarten f√ľr Anf√§nger, Familien oder Kletterkurse im allgemeinem. Das Baden im gefluteten Steinbruch ist verboten. Einheimische warnen vor unterirdischen Baumspitzen, die bei einem Sprung von den Klippen Badeg√§ste verletzen k√∂nnten. Trotzdem ist der Kohleberg zu jeder Jahreszeit eine Idylle. Egal ob beim Camping am Rande der Klippen im Sommer oder beim Grillen im Winter. Leider ist beides offiziell nicht gestattet.

Das √§lteste Geb√§ude der Stadt ist die Bergkirche am Rand eines wassergef√ľllten ehemaligen Steinbruches im Ortsteil Beuch. Sie wurde urkundlich erstmals im Jahre 1280 erw√§hnt. Im Zweiten Weltkrieg zerst√∂rten Bombenangriffe der Alliierten das Geb√§ude empfindlich, doch die Stadt setze dieses historische Geb√§ude, das zuvor sogar den drei√üigj√§hrigen Krieg und 1429 die Hussiten √ľberstanden hatte, notd√ľrftig wieder zusammen.


Ehemalige DDR-Betriebe in Brandis

Als einer der größeren Arbeitgeber ist das ehemalige Kombinat Schamotte Kombinat Brandis VEB zu nennen. Ein Kombinat (auch Großkombinat) war in der DDR ein Zusammenschluss von eng zusammenarbeitenden Volkseigenen Betrieben (VEB) zu einem Großbetrieb, ähnlich einem Konzern.

Für Brandis sind in unserer Datenbank 10 Betriebe verzeichnet.

Bottichbau Beucha VEB
Elegant Beucha VEB
Granit Porphyr Werke Beucha VEB
Leder und Werkstoffe Beucha VEB
Lederwaren Brandis VEB
Schamotte Kombinat Brandis VEB
Silikatwerk Brandis VEB
Stahlbau und Montage Brandis VEB
Natursteinbetriebe Leipzig Sitz Beucha VEB
Verpackungen Brandis VEB

Brandis gehörte zu den Orten mit mehreren VEB Betrieben. Der "VEB" (Volkseigener Betrieb) war eine Rechtsform sowie die Grundlage der Zentralverwaltungswirtschaft in der DDR. Der VEB befand sich im sog. "Volkseigentum" und unterstand direkt der DDR Partei- und Staatsführung.

Einige Unternehmen und Betriebe in Brandis waren der "Bottichbau Beucha VEB", "Elegant Beucha VEB" oder auch der "Granit Porphyr Werke Beucha VEB".


Facebook